Testbericht

Dell XPS 15z

Dell wagt mit dem XPS 15z einen weiteren Anlauf in die Notebook-Oberklasse. Das flache Gehäuse des 15,6-Zöllers besteht aus Aluminium und die Handballenauflage aus Magnesium.

Dell XPS 15z, notebook, laptop

© Hersteller/Archiv

Dell XPS 15z, notebook, laptop

Im Inneren stecken ein Intel Core i7-2620M mit zwei Cores, satte acht GByte Hauptspeicher und eine mit 98,5 MByte/s sehr schnelle 750-GByte-HDD. Daher kommt der Silberling auch auf gute 8448 Punkte beim PCMark Vantage. Das FullHD-Display und die für ein Notebook guten Lautspecher qualifizieren den XPS 15z zum Multimedia-Notebook, nur der DVD-Brenner als optisches Laufwerk will nicht recht ins Bild passen.

Ein ausgesprochenes Spiele-Notebook ist der Dell mit seinem GeForce GT 525M nicht, das zeigen die 3841 Punkte im 3DMark Vantage. Dafür schlägt sich das XPS 15z mit seiner Optimus-Grafik bei der Akkulaufzeit wacker: Wir messen 6,4 Stunden im MobileMark 2007.

Dell XPS 15z, notebook, laptop

© Hersteller/Archiv

Trotz des flachen Gehäuses hat Dell im XPS 15z ein optisches Laufwerk untergebracht. Allerdings hat es nur zum DVD-Brenner gereicht.

Auch die Schnittstellenausstattung kann sich mit zwei mal USB 3.0, einer USB-eSATA-Kombi-Buchse, HDMI und einem Mini-DisplayPort sehen lassen. Der WLAN-N-Controller von Intel unterstützt die Wireless-Display-Übertragung.

Das Keyboard ist angenehm, auf einen Zahlenblock hat Dell zugunsten der großen Lautsprecher verzichtet. Mit dem großen Cypress-Touchpad erkennt der Dell sogar Vier-Finger-Gesten. Allerdings ist dessen Konfigurations-Software lausig übersetzt.

Fazit:

Mit schnellerem Grafikchip und Blu-ray-Drive wäre der Dell XPS 15z fast perfekt. So ist es ein attraktives, komplett ausgestattetes Multimedia-Notebook, das mit 2,5 kg und 6,4 Stunden Akkulaufzeit auch mobil ist. Der Preis von 1280 Euro ist angemessen.

TESTURTEIL

Dell XPS 15z

1279 Euro; www.dell.de

Prozessor: Intel Core i7-2620M (2,7 GHz)

RAM/Grafik: 8 GByte/Nvidia GeForce GT 525M

Laufwerke: 750 GByte HDD, DVD-Brenner

Display: 15,6 Zoll (1920 x 1080)

Laufzeit (Volll./MobileMark): 82/384 Min.

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente…
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…