All-in-one-Desktop-PC

Dell Inspiron 24 im Test

Dell Inspiron 24 verfügt nicht nur über einen hervorragenden Intel Core Prozessor, sondern auch viele weitere ausgezeichnete Features.

Dell Inspiron 24

© Dell

www.dell.de

Pro

  • 3D-Kamerasystem
  • gut ausgestattet
  • hochwertig

Contra

Fazit

PC-Magazin Testurteil: gut, Preis/Leistung: gut

Beim ersten Blick auf den Inspiron 24 fällt sofort das dünne 23,8-Zoll-Touch-Display auf. Es ist mit einem Metallstandfuß über ein flexibles Scharniersystem verbunden, welches erlaubt, das helle Full-HD-Display Z-förmig zusammenzufalten. Besonders bei Teambesprechungen erweist sich dies als nützlich. Die wenigen Bedienelemente platziert Dell an der rechten Seite des silberfarbenen Kunststoffgehäuses. Weitere Besonderheit: das 3D-Kamerasystem mit Intel-RealSense-Technologie.

Damit können Sie sich zum Beispiel via Windows-Hello-Gesichtserkennung beim vorinstallierten Windows 10 Home anmelden. Während sich zwei USB-3.0-Ports und der 4-in-1-Kartenleser ebenfalls in der Display-Einheit befinden, haben zwei USB-2.0-Ports, Gigabit-LAN, die Lautsprecher und je ein HDMI-Ein- und Ausgang im Standfuß Platz gefunden. Für die drahtlose Kommunikation stehen WLAN-ac und Bluetooth bereit. Die bei All-in-One-PCs ansonsten eher stiefmütterlich behandelte Eingabeperipherie fiel uns besonders positiv auf.

Dell Inspiron 24

© Dell

Der Ständer beim Dell ist sehr beweglich und erlaubt sogar, das Display vollständig in die Waagerechte zu kippen.

Die Funktastatur- und -maus passen mit dem silberschwarzen Design perfekt zum Inspiron 24. In unserer Testkonfiguration stecken außerdem ein Intel Core i5-6300HQ (bis zu 3,2 GHz), 12 GByte RAM, eine Nvidia GeForce GT 940M und eine Standard-1-TByte-HDD. Ein optisches Laufwerk bietet Dell nur optional an. Wie die 2.918 Punkte im PCMark 8 und 5,43 Punkte im Cinebench R11.5 uns bestätigen, reicht die Leistung des All-in-one-PCs leicht fürs Homeoffice oder für die kleine Bild- und Videobearbeitung aus. Mit 1.398 Punkten im 3DMark Fire Strike und 7.126 Punkten im 3DMark Cloud Gate zählt der Dell zwar nicht zu den klassischen Spiele-PCs - für anspruchslosere ältere Spiele genügt die Grafikleistung aber.

Fazit

Dells flotter, gut ausgestatteter und hochwertiger Inspiron 24 (7459) sticht aus der Masse der All-in-One-PCs besonders durch sein schickes und ausgeklügeltes Design hervor. Seinen Preis ist er wert.

Zusatzinformationen: Dell Inspiron 24 (7459)

  • CPU: Intel Core i5-6300HQ (max. 3,2 GHz)
  • Chipsatz/Speicher: Intel HM170/8 GByte
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce GT 940M
  • HDD/SSD: 1.000 GByte/- Opt.
  • Laufwerk: -

Mehr zum Thema

Dell Ultrasharp UP2516D
Computer

Eine extra Portion an Farben mit dem Dell Ultrasharp UP2516D.
Dell Venue10
Solides Tablet für die Arbeit

74,0%
Wenig innovativ im Design hat sich Dell beim Venue 10 Pro gezeigt und dem Vorjahresmodell einfach nur ein neues…
Ultrabooks im Vergleichstest
Macbook-Air-Alternativen

Manchmal ist nur das Beste gut genug. Im Vergleichstest zeigen vier Spitzen-Ultrabooks, ob sie wirklich ihr Geld wert sind.
Business-Ultrabook Dell Latitude7370
Business-Ultrabook

79,0%
Das Dell Latitude 7370 ruft mit fast 2.000 Euro einen hohen Preis ab. Ist das Business-Ultrabook das Geld wert? Wir…
Dell Vostro 15 3000 (3559)
Notebook

79,0%
Wir haben den Dell Vostro 15 3000 (3559) im Test. Das Business-Notebook überzeugt mit einer guten Leistung und tollen…