Menü

Testbericht Dell 3335dn

Das Multifunktionsgerät von Dell bietet dem Anwender durch seinen automatischen Zweiseiten-Druck und -Scan (über ADF) eine Vielzahl von papiersparenden Druck- und Kopiervarianten.
Dell 3335dn
vergrößern
© Hersteller/Archiv

© Hersteller/Archiv

So lassen sich mehrere einseitige Vorlagen kostensparend in zweiseitig bedruckte Dokumente verwandeln oder zweiseitige Vorlagen über das ADF in einem Rutsch zweiseitig kopieren. Das Modell schaffte im Test einen schnellen Druckdurchsatz von 38 Seiten pro Minute.

Dabei liefert das Druckwerk ein sehr sauberes und gut geschwärztes Textbild. Beim Vollflächendruck mussten wir allerdings die nicht übersehbare Streifigkeit bemängeln. Bei Bildern fehlt es uns etwas an Helligkeit. Hier muss man im Druckermenü die Standardeinstellung je nach Bedarf etwas nachregeln.

Das Gerät arbeitet schön leise und ist so für einen Standort direkt im Büro durchaus geeignet. Es lässt sich per USB- oder LAN-Kabel als Arbeitsplatzdrucker oder für eine Arbeitsgruppe nutzen. Die Bedienung über das große Touch-Display ist nahezu selbsterklärend.

FAZIT:

Das All-in-One eignet sich gut für kleine Arbeitsgruppen, die auf einen Farbdruck verzichten können und eher Textdokumente als bebilderte Präsentationen bearbeiten.

Testurteil:

Dell 3335dn

1.256,- €; www.dell.de

+ einfache Bedienung
+ schneller Druck & Scan
– streifige Bildflächen

Gesamtwertung: sehr gut 82 %

Preis/Leistung: gut

 
Whitepaper Lexware-Logo
Mindestlohn Das müssen Sie als Arbeitgeber prüfen.
Mindestlohn und Praktikanten Antworten zu häufig gestellten Fragen.
x