Testbericht

Cullmann Como Daypack 300

Der Como Daypack 300 wiegt nur gut ein Kilogramm, misst 42 x 26 x 21 cm und erfüllt damit die IATA-Vorgaben für Handgepäck in Flugzeugen.
Trotz der handlichen Größe bekommt der Fotograf hier eine SLR mit angesetztem Tele, einen nicht allzu großen Blitz und drei zusätzliche Objektive unter. Alles liegt sicher vor Erschütterungen geschützt in weichen Kammern, da Cullmann sowohl den Rucksack an sich als auch den Kameraeinsatz polstert. Der Como Daypack gehört dadurch zu den wenigen Modellen mit gut gefütterten Ecken und Kanten.

  1. Cullmann Como Daypack 300
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der Como Daypack 300 wiegt nur gut ein Kilogramm, misst 42 x 26 x 21 cm und erfüllt damit die IATA-Vorgaben für Handgepäck in Flugzeugen.

Trotz der handlichen Größe bekommt der Fotograf hier eine SLR mit angesetztem Tele, einen nicht allzu großen Blitz und drei zusätzliche Objektive unter. Alles liegt sicher vor Erschütterungen geschützt in weichen Kammern, da Cullmann sowohl den Rucksack an sich als auch den Kameraeinsatz polstert. Der Como Daypack gehört dadurch zu den wenigen Modellen mit gut gefütterten Ecken und Kanten.

Cullmann vernäht die Schultergurte nicht wie üblich unten am Rucksackkorpus, sondern an zwei etwa 13 cm langen Laschen, die an Hüftgurtpolster erinnern. Dadurch verrutscht der Rucksack zwar seitlich weniger leicht wie sonst. Den fehlenden Hüftgurt kann dieses Konstrukt allerdings nicht ersetzen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, ans Equipment zu gelangen: Zum einen lässt sich die komplette vordere Rucksackhälfte aufklappen. Damit die Kamera dabei nicht ungewollt herausfällt, hat Cullmann bei etwa 45 Grad eine Sperre vorgesehen. Das hat allerdings den Nachteil, dass man dadurch nur an das kleine Allzweckfach komfortabel herankommt, der Fotoeinsatz befindet sich etwas ungeschickt darunter.

image.jpg

© Archiv

Wer seine Kamera auch ohne Graben zur Hand haben will, nimmt daher besser den Schnellzugriff an der Rucksackfront. Wenn die Fotoausrüstung mal zu Hause bleiben soll, kann der komplette Einsatz mit wenigen Handgriffen entnommen werden. Die Stativbefestigung mit zwei Riemen am Boden empfanden die Tester allerdings als unpraktisch und relativ instabil.

Fazit: Für einen derart kleinen, leichten Fotorucksack bietet der Cullmann Como Daypack 300 viel Platz für die Kameraausrüstung und erstaunlich dicke Polster. Er kostet 100 Euro - ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, für das er einen Kauftipp verdient.

Cullmann Como Daypack 300

HerstellerCullmann
Preis100.00 €
Wertung53.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.