Gaming-Grafikkarte

Colorful iGame GTX 1060 U im Test: Spiele-Benchmarks und Fazit

Colorful iGame GTX 1060 Benchmark 6

© pc-magazin.de

Der zweite Teil des Tomb Raider Reboots bietet einen DirectX-12-Renderpfad, der sich gleich auch benchen lässt.

Unsere bisher genannten Prozentwerte gelten jeweils für 1080p- und 4K-Auflösung. Lediglich bei echten Spielen in hohen Auflösungen leistet sich die ältere Maxwell-Architektur der Geforce GTX 970 Ausrutscher nach unten. Sie kommt hier beim DirectX-12-Spiel The Rise of the Tomb Raider (in 4K) nur auf etwa 30 Prozent der Leistung einer GTX 1070. Bei GTA 5 Redux ist es ähnlich.

Colorful iGame GTX 1060 Benchmark 7

© pc-magazin.de

Die Punktzahl gibt die durchschnittliche FPS-Zahl an, mit der das Spiel ungefähr laufen wird.

In 1080p sieht es wieder besser aus: 55 Prozent. Die 1060 liegt in beiden Auflösungen auf 63 bis 67 Prozent und kann in hohen Auflösungen sogar noch einmal drauflegen und knapp über 70 Prozent erreichen. Bei Bildwiederholraten von unter 10 FPS auf unserem Testsystem sollten Sie sich das Geld für einen 4K-Monitor als Ausgabegerät für eine GTX 1060 jedoch sparen.

Colorful iGame GTX 1060 Benchmark 8

© Colorful iGame GTX 1060 Benchmark 8

In 1080p machen alle Karten eine gute Figur.

Sowohl etwas als auch deutlich weniger hungrig geben sich die DirectX-11-Titel GTA 5 mit Redux-Mod und der ältere 2K-Games-Shooter Bioshock Infinite. In 1080p-Auflösung liegen alle Karten auf einem guten Niveau. Die 1060 ist nur 10 bis 14 Prozent  und die GTX 970 nur etwa 20 Prozent langsamer als die Geforce GTX 1070.

Colorful iGame GTX 1060 Benchmark 9

© pc-magazin.de

Das gilt trotz Redux-Mod für GTA 5 auch für die über zwei Jahre alte Geforce GTX 970.

Das ergibt jeweils spielbare Bildwiederholraten. Bei 4K-Auflösungen verlieren die kleineren Karten jedoch wieder mehr. Die Colorful-Karte erreicht im Normal- und mit Turbo-Modus etwa 71 bis 73 Prozent der GTX 1070. Die GTX 970 fällt unter 4K-Auflösung auf 47 bis 62 Prozent der Leistung einer GTX 1070.

Colorful iGame GTX 1060 Benchmark 10

© pc-magazin.de

Bei Bioshock Infinite können sich alle Karten austoben.
Colorful iGame GTX 1060 Benchmark 11

© pc-magazin.de

Die Unreal Engine 3 ist seit je her hardwareschonend. Fast 50 FPS auf 4K – und das bei der tollen Grafik von Bioshock Infinite – sind im Vergleich zu den Konkurrenzwerten für die 970 durchaus bemerkenswert. Die 1060 ist kurz davor, die 1070 setzt sich erneut ab.

Klar ist, dass sich die Geforce GTX 1060 von vornherein an Spieler richtet, die nicht auf 4K setzen. Denn selbst die große GTX 1070 kommt bei aktuellen und technisch fordernden Titeln recht schnell an ihre Grenzen. Ein schnellerer Prozessor und am besten gleich eine Geforce GTX 1080 sollten her. Wer jedoch bei 1080p-Bildschirmen bleibt, bekommt mit der 1060 also den richtigen Chip - der im Vergleich zur Vorgängergeneration auch bei DirectX-12-Titeln nicht die Puste verliert.

Fazit:

Für etwa 50 Euro mehr als bei anderen, ebenso hochwertigen Herstellerkarten etwa von Asus, EVGA oder Gigabyte bekommen Sie mit der Colorful iGame GTX 1060 U-Top-6G eine sehr gut gekühlte, leise und sehr übertaktungsfreudige Grafikkarte, die im Vergleich zur Konkurrenz durchaus ihre Vorzüge hat. Leistungstechnisch können Übertakter sie leicht an das obere Ende der GTX1060-Riege bringen, ohne nach langen Spielesessions mit einem Tinnitus wegen lauten Lüftern zu kämpfen. Der Preis bleibt insgesamt dennoch teuer, auch wenn Sie etwa bei Gearbest​ versandkostenfrei inklusive Zollabfertigung bestellen können (Tipp: per "German Express"-Lieferung, Wartezeit: etwa 2 bis 3 Wochen). Schließlich gibt es erste Karten mit Geforce GTX 1070 GPU schon für wenige Zehn-Euro-Scheine mehr - dann jedoch freilich mit Einbußen bei Lautstärke, Kühlung und Übertaktungspotenzial.

Nichtsdestotrotz: Wer eine gut gekühlte und leise Grafikkarte vorrangig zum weiteren Übertakten und für Spiele in 1080p-Auflösung benötigt, auf keinen Fall über 400 Euro ausgeben möchte sowie mit der Wartezeit bis zur Lieferung leben kann, dem können wir die Colorful iGame GTX 1060 U-Top-6G durchaus ans Herz legen. Wer im Vergleich zum Selbsthandanlegen auf eher moderate Overclocking-Werte der Hersteller vertraut und damit zufrieden ist, der ist bei Asus und Co. besser bedient. Diese lassen sich immerhin schnell im Computerladen "um die Ecke" kaufen.

Alternative

Wer auf Power für DirectX 12 verzichten kann, könnte auch bei der Vorgängergeneration nach einer günstigen Geforce GTX 980 Ti Ausschau halten. Diese gibt es rund um 400 Euro und bewegt sich in Sachen Leistung knapp unterhalb einer Geforce GTX 1070 - hat aber architekturbedingt auf lange Sicht das Nachsehen.

Mehr zum Thema

Arctic Accelero Mono Plus installieren
Silent PC

Wenn der Grafikkarten-Lüfter beim Action-Game bläst wie ein Föhn, geht der Spielspaß flöten. Wir zeigen, wie Sie die Grafikkarte leiser machen können.
Arctic Accelero Hybrid 3 140 Test Kompaktwasserkuehlung
Grafikkarten

Der Arctic Hybrid III-140 ist ein Hybrid-Wasserkühler für Grafikkarten. Im Praxis-Test schauen wir uns Leistung und Lautstärke auf einer Geforce GTX…
Geforce GTX 1060
Einsteiger-Grafikkarte

Nvidia könnte mit der Geforce GTX 1050 die vierte Pascal-Grafikkarte für Endverbraucher planen. Es kursieren angebliche Specs, ein Release-Datum im…
KFA2 Geforce GTX 1070 unter 400 Euro
KFA2-Grafikkarte

Die Geforce GTX 1070 gibt es erstmals als Custom-Variante von KFA2 für unter 400 Euro zu kaufen. Das Online-Angebot ist derzeit sogar lieferbar.
Geforce GTX 1080 Ti
Video
Gaming-Grafikkarte

Nvidia hat die Geforce GTX 1080 Ti vorgestellt. 3.584 CUDA-Kerne und 11 GB GDDR5X-RAM machen Sie schneller als die Titan X. Der Preis: 699 US-Dollar.