Testbericht

Coda 1.5 im Test

Webentwicklungen ohne komplexe Technik oder Fachwissen? Coda soll dies möglich machen.

Coda 1.5

© Archiv

Coda 1.5

Die Software Coda rühmt sich, die Webentwicklung in einem einzigen Fenster möglich zu machen. Version 1.5 bringt für diesen Zweck unter anderem Subversion-Unterstützung und eine verbesserte Code-Verwaltung mit. Während die meisten Webdesign-Programme für den Mac vor allem das Anpassen vorgefertigter Templates erlauben, richtet sich Coda an Nutzer, die vor allem zwei Programme verwenden: einen Text-Editor und einen FTP-Client. Coda vereint einen Code-Editor für HTML, CSS & Co, Clients für FTP und SVN sowie eine Bibliothek für die Dokumentationen diverser Skriptsprachen.

Bewährtes vereint

Das Arbeitsprinzip von Coda ist schnell erklärt. Jede bearbeitete Datei erscheint in einem eigenen Tab, das wiederum entweder eine Code-Ansicht oder eine Vorschau zeigt. Am linken Fensterrand finden Sie die Ordner-Ansicht, die wahlweise die lokale Festplatte oder den FTP-Server zeigt. Der Text-Editor bringt von Syntax-Highlighting über automatische Vervollständigung und Klammer-Ergänzung alle wichtigen Funktionen mit und hält mit den Code-Tipps, die am unteren Fensterrand eingeblendet werden, ein nettes Detail parat.

Codas Komponenten nehmen auffällige Anleihen bei bereits bekannten Mac-Programmen. Das gemeinsame Arbeiten an Dateien ähnelt beispielsweise der VorDresdengehensweise in Sub Etha Edit. Der integrierte CSS-Editor gleicht mit seiner Darstellung von Selektoren und Attributen der Aufteilung des bekannten CSS Edit. Die FTP-Engine stammt vom ebenfalls von Panic entwickelten Transmit und die Vorschau realisiert das Programm mittels Webkit.

Workflow vollständig

Mit der Version 1.5 hält die Subversion-Unterstützung in Coda Einzug. Das Programm beherrscht die wichtigsten SVN-Operationen wie das Hinzufügen und Löschen von Dateien, Updates, Rollbacks und Diff, kann einen vollwertigen SVN-Client a la Cornerstone oder Versions aber nicht ersetzen.

Coda 1.5

Coda 1.5 Web-Entwicklungsumgebung

Panic

www.panic.com/coda

Weitere Details

Fazit:Webentwicklungen ohne komplexe Technik

4/5
gut

Die SVN-Zugangsdaten speichert Coda zusammen mit den übrigen Einstellungen, beispielsweise den Konfigurationsdaten für den FTP-Zugang, lokale und entfernte Ordner als Site ab, sodass Sie bequem zwischen verschiedenen Projekten hin und her wechseln können. Alles in allem hinterlässt Coda einen guten Eindruck und ist den Kaufpreis von knapp 100 US-Dollar durchaus wert.

Mehr zum Thema

Einzeltest: Internet Explorer 8
Testbericht

Mit IE8 bietet Microsoft endlich wieder einen innovativen Browser. Was ändert sich für Web-Entwickler?
Einzeltest: Axure RP Pro 5.5
Testbericht

In der neuen Version eignet sich das Prototyping-Tool teils auch für die Entwicklung von Web-2.0-Projekten.
Einzeltest: hMail Server 5.1
Testbericht

Ein bequem zu konfigurierender Gratis-Mailserver für Windows, der leistungsfähig und sehr sicher ist.
Einzeltest: Firefox 3.5 Beta 4
Testbericht

Tracemonkey läuft noch besser, die Lokalisierung ist fertig und Location Aware Browsing implementiert.
Einzeltest: Webdrive 9
Testbericht

Webdrive stellt den Inhalt von FTP-Ordnern als lokales Laufwerk zur Bearbeitung bereit.