Testbericht

Casio Exilim EX-Z75

Die 175 Euro teure Casio Exilim EX-Z75 zeigt deutliche Schwächen bei der Auflösung. Unschlagbar dagegen ist ihre Schnelligkeit.

  1. Casio Exilim EX-Z75
  2. Datenblatt
Casio Exilim EX-Z75 frontal

© Archiv

Casio Exilim EX-Z75 frontal

Die dünnste Kamera im Test steuert schon fast traditionell Casio bei. Nur 19 mm schmal ist das 140 g leichte Modell EX-Z75; es passt also in jede Hemdtasche. Mit einem Preis von 175 Euro  ist der Neuzugang für sein edles Scheckkartendesign sehr günstig ausgefallen. Geräuschvoll fährt das Dreifachzoom aus dem in Metalloptik gehaltenen Gehäuse. Den Brennweitenbereich von 38-114 mm durchfährt der Zoommotor allerdings sprunghaft. Die Rückseite ziert ein 2,6-Zoll-Monitor, der nur gering mit 114 960 Pixeln auflöst. Er zeigt auch bei wenig Licht eine gute und rauschfreie Voransicht der Umgebung. An der rechten Display-Seite stehen standardmäßig neun Symole, deren zugehörige Funktion mit der Vierrichtungswippe schnell verändert werden können. Darunter findet sich die Empfindlichkeit, die Auflösung, die Belichtungskorrektur und der Kleeblatt-Modus - Casios Vollautomatik.

Casio Exilim EX-Z75 Zollmonitor

© Archiv

Casio stellt neun Schnellzugriffe auf dem 2,6-Zoll-Monitor dar. Mit Hilfe der Vierrichtungswippe lassen sich diese Parameter einfach verändern.

32 weitere Szenenprogramme liegen unter der Bestshot-Taste und bieten für jede Gelegenheit die passenden Voreinstellungen - vorausgesetzt man hat Zeit, danach zu suchen. Das übersichtliche Menü bietet die Möglichkeit, einen weiteren Schnellzugriff für die Vierrichtungswippe zu definieren. Ein Druck nach rechts oder links und der Fotograf ändert die gewählte Einstellung. Die Kamera liegt gut in der Hand und nur selten erfordert die Bedienung eine Unterstützung mit der zweiten Hand.

Die Mittenauflösung der Casio Z75 liegt mit 933 Linienpaaren/Bildhöhe im Weitwinkel unter der Auflösung der 6-Megapixel-Voigtländer. Bei ISO 400 fällt die Auflösung in den Ecken sogar auf inakzeptable 573 LP/BH ab. Hinzu kommt die vergleichsweise starke Verzeichnung bei allen Brennweiten. Zudem sollte schon das ISO 100-Rauschen niedriger sein. Ganz anders verhält es sich bei den zeitlichen Disziplinen: Die Z75 schlägt die Konkurrenz hier um Längen, denn sie ist nach 1,3 s einsatzbereit und braucht nur 0,12 s zum Fokussieren und Auslösen.

Auflösungsdiagramm Casio Exilim EX-Z75

© Archiv

Casio Computer Exilim EX-Z75

HerstellerCasio Computer
Preis170.00 €
Wertung48.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

image.jpg
KAMERATEST

Eine Kamera, mit der nach Angaben des Herstellers " ... selbst bei schlechteren Lichtverhältnissen, beispielsweise auf Partys, coole und hochwertige…
image.jpg
KAMERATEST

Mit der Exilim EX-ZR200 will Casio im gehobenen Kompaktsegment punkten. Dazu betont der Hersteller sie in der Kommunikation vor allem ihr Tempo und…
image.jpg
KAMERATEST

Die Casio Exilim Hi-Zoom EX-ZS100 punktet mit einem 12,5-fach-Zoom und einfacher Bedienung.
image.jpg
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZS 10 ist eine preiswerte Kamera, die einiges zu bieten hat.
Casio Exilim EX-ZR 300
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZR 300 hat Casio mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung als Highspeed-Kamera ausgelegt. Kann die Bildqualität da…