Testbericht

Casio Exilim EX-Z550

  1. Casio Exilim EX-Z550
  2. Datenblatt
Casio Exilim EX-Z550

© Archiv

Casio Exilim EX-Z550

Die Casio EX-Z550 erlaubt dank 26 mm Weitwinkel (äquivalent Kleinbild) Aufnahmen mit besonders großem Bildwinkel. Sie setzt wie viele andere aktuelle Kompaktkameras auf einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 14 Millionen 1,4 μm kleinen Pixeln und kostet weniger als 150 Euro. Der mechanische Bildstabilisator gleicht leichtes Zittern durch Sensorbewegungen aus. Außerdem bietet die Z550 einige Einstellmöglichkeiten, die sie gegenüber ähnlich günstigen Konkurrenzmodellen auszeichnen, beispielsweise einen manuellen Fokus mit Lupenansicht und eine Blitzlichtkorrektur. Ebenfalls praktisch: Die Z550 blendet auf Wunsch ein buntes RGB-Histogramm und Gitterlinien ein.

Casio hat die Dynamic-Photo-Funktion überarbeitet: Die Z550 kann bewegte Motive freistellen und mit einem anderen Hintergrundbild oder -video kombinieren - nach wie vor gelingen ihr dabei allerdings nur recht unsaubere Schnittkanten. Videoaufnahmen sind bis zu einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln und bis zu einer Länge von 29 Minuten pro Clip möglich. Casio geizt mit Schnellzugriffstasten, dafür gibt es ein Menü, das am linken Bildrand einblendet und Einstelloptionen wie ISO-Wert, Belichtungskorrektur und Autofokus-Modus relativ leicht zugänglich macht. Das Hauptmenü ist in drei Ebenen unterteilt, die jeweils aus drei Seiten bestehen. Das 2,7-Zoll-Display zeigt bei schwachem Umgebungslicht eine relativ stimmige und rauscharme Vorschau. Angenehm auch, dass die Z550 generell schnell auf Eingaben reagiert; das gilt für die Lupenansicht ebenso wie für den Autofokus: Die Auslöseverzögerung lag im Test bei 0,31 (Weitwinkel) beziehungsweise 0,5 s (Tele).

Bildqualität: Die Casio EX-Z550 punktet mit einer schwachen Verzeichnung (maximal 0,2 Prozent) und einer hohen Dynamik. Zwischen hellstem und dunkelstem darstellbaren Bereich liegen 9,5 Blenden, und das sowohl bei ISO 100 als auch bei ISO 400. Die Auflösung bleibt zwar weit unter dem theoretischen Maximum, geht aber bei einer Kamera dieser Preisklasse in Ordnung. Das Bildrauschen verstärkt sich von 1,6 VN bei ISO 100 nur geringfügig auf 1,7 VN bei ISO 400 - gut. Dazu muss Casio allerdings mit der internen Bildbearbeitung kräftig nachhelfen, was zu einem sichtbaren Texturverlust führt (Kurtosis 2,8 bei ISO100/400). Außerdem arbeitet der Weißabgleich vergleichsweise unpräzise (13 DeltaRGB).

Fazit: 26 mm Weitwinkel, ein manueller Fokus, eine kurze Auslöseverzögerung und ein mechanischer Bildstabilisator, das ist mehr als man von einer Kamera für unter 150 Euro erwartet - das Verhältnis zwischen Preis und Ausstattung stimmt. In Sachen Bildqualität muss man bei der Casio Exilim EX-Z550 Abstriche machen.

Casio Computer Exilim EX-Z550

HerstellerCasio Computer
Preis140.00 €
Wertung56.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
KAMERATEST

Eine Kamera, mit der nach Angaben des Herstellers " ... selbst bei schlechteren Lichtverhältnissen, beispielsweise auf Partys, coole und hochwertige…
image.jpg
KAMERATEST

Mit der Exilim EX-ZR200 will Casio im gehobenen Kompaktsegment punkten. Dazu betont der Hersteller sie in der Kommunikation vor allem ihr Tempo und…
image.jpg
KAMERATEST

Die Casio Exilim Hi-Zoom EX-ZS100 punktet mit einem 12,5-fach-Zoom und einfacher Bedienung.
image.jpg
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZS 10 ist eine preiswerte Kamera, die einiges zu bieten hat.
Casio Exilim EX-ZR 300
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZR 300 hat Casio mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung als Highspeed-Kamera ausgelegt. Kann die Bildqualität da…