Testbericht

Casio Exilim EX-Z100

Die kompakte Weitwinkelkamera von Casio kostet zwar weniger als die anderen sechs Testkandidatinnen, kann aber auch nicht mit deren Bildqualität mithalten - vor allem bei kurzen Brennweiten.

  1. Casio Exilim EX-Z100
  2. Datenblatt
Casio Exilim EX-Z100 Seite

© Archiv

Casio Exilim EX-Z100 Seite

Das preisgünstigste Modell dieses Testfelds bringt ein 4fach-Zoomobjektiv mit 28 mm Weitwinkelbrennweite und 10-Megapixel-Sensor in einem 22 mm flachen Gehäuse unter. Für 170 Euro bekommt der Fotograf einen recht typischen Funktionsumfang ohne manuelle Blenden- und Zeitsteuerung. Einige wenige Features gehen allerdings über das Übliche hinaus - etwa die Blitzlichtkorrektur um 2 Stufen und der manuelle Fokus. Beim Scharfstellen unterstützt eine Lupenansicht, und das bunte RGB-Histogramm lässt sich im Gegensatz zu vielen Pendants anderer Hersteller gut erkennen. Der Bedienkomfort gewinnt zudem durch den separaten Auslöser für Filmaufnahmen und die definierbare Funktionstaste, über die ein selbst gewählter Aufnahmeparameter direkt zugänglich ist. Die Z100 verwendet ihr Autofokus-Hilfslicht nicht immer, wenn sie es bräuchte. Daher findet sie bei ungünstigen Lichtverhältnissen hin und wieder nicht die optimale Einstellung. Generell gehört ihr Autofokus aber auch bei wenig Licht zu den schnellsten im Test: Auch bei dunklen 30 lux löste sie im Messlabor beispielsweise nach durchschnittlich 0,34 s (Weitwinkel) aus - das schaffen viele Konkurrentinnen nicht einmal bei Tageslicht, wie die Werte in der Tabelle zeigen.

Casio Exilim EX-Z100 hinten

© Archiv

Die EX-Z100 tritt als kompakte, preisgünstige Weitwinkelkamera auf. Wegen der mäßigen Randauflösung wirken Weitwinkelaufnahmen stellenweise verwaschen.

Bildqualität: Die Auflösung der Casio Z100 ist für eine 10-Megapixel-Kamera relativ schwach. Sie entspricht gerade mal dem, was die in den letzten Monaten getesteten 8-Megapixel-Kameras durchschnittlich abgeliefert haben: In der Bildmitte und bei Standardbrennweite erreicht sie bis zu 1140 Linienpaaren pro Bildhöhe (LP/BH). Aber vor allem im Weitwinkelbereich lässt sie zu den Bildrändern stark nach. Teilweise bildet sie dort nur noch 562 LP/BH ab (ISO 400), der Bildausschnitt wirkt matschig, Details verschwinden. Auch in Sachen Rauschen kann sie keinen Preis gewinnen: 2,6 (ISO 100) und 4,6 VN (ISO 400) machen sich durchaus störend bemerkbar.

Zum Vergleich: Der übergreifende Durchschnitt liegt derzeit bei 1,97 beziehungsweise 3,62 VN. Außerdem zeigen die Aufnahmen der Z100 beim automatischen Weißabgleich einen leichten Grünstich. Positiv: Die geringe Randabschattung um 0,2 Blenden bei 28 mm Brennweite und die vergleichsweise moderate Verzeichnung.

Auflösungsdiagramm Casio Exilim EX-Z100

© Archiv

Casio Computer Exilim EX-Z100

HerstellerCasio Computer
Preis140.00 €
Wertung55.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

image.jpg
KAMERATEST

Eine Kamera, mit der nach Angaben des Herstellers " ... selbst bei schlechteren Lichtverhältnissen, beispielsweise auf Partys, coole und hochwertige…
image.jpg
KAMERATEST

Mit der Exilim EX-ZR200 will Casio im gehobenen Kompaktsegment punkten. Dazu betont der Hersteller sie in der Kommunikation vor allem ihr Tempo und…
image.jpg
KAMERATEST

Die Casio Exilim Hi-Zoom EX-ZS100 punktet mit einem 12,5-fach-Zoom und einfacher Bedienung.
image.jpg
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZS 10 ist eine preiswerte Kamera, die einiges zu bieten hat.
Casio Exilim EX-ZR 300
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZR 300 hat Casio mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung als Highspeed-Kamera ausgelegt. Kann die Bildqualität da…