Testbericht

Casio Exilim EX-S600

Die schöne, flache Casio Exilim EX-S600 eignet sich ideal für die Jacketttasche. Allerdings sinkt die Auflösung bei ISO 400 zu stark ab, was einen Kauftipp ausschließt.

  1. Casio Exilim EX-S600
  2. Datenblatt
Casio Exilim EX-S600 Vorderansicht

© Archiv

Casio Exilim EX-S600 Vorderansicht

Dünn, dünner am dünnsten: Die Casio EX-S600 ist mit 16 mm das dünnste Modell des Tests - und hat dennoch Platz für ein Objektiv mit 3fach-Zoom. Das Objektiv kommt wie bei vielen Casios von Pentax und schiebt beim Einfahren die hintere Linsengruppe nach oben, was im Kameragehäuse Platz für die vordere schafft. Der Zoommotor allerdings durchläuft die Brennweite von 38 bis 114 Millimetern in nur wenigen Stufen und macht dabei geräuschvoll auf sich aufmerksam. Trotz ihrer geringen Größe ist die S600 griffig und einhandtauglich. Die Bedienelemente liegen übersichtlich und klar strukturiert auf der Rückseite. Drei Direkttasten bieten die Möglichkeit, per Knopfdruck sofort in die einzelnen Aufnahmemodi zu gelangen. Durch Druck der Menütaste gelangt der Anwender in das dreigeteilte Menü. Immer wieder positiv: Im Unterpunkt "Speicher" legt der Fotografen fest, welche gerade aktuellen Einstellungen die Kamera beim Ausschalten speichert und welche beim nächsten Einschalten wieder auf "Standard" stehen. Damit kann die Kamera zum Beispiel die Zoomposition festhalten, und fährt beim nächsten Einschalten in genau diese zurück. Die "Bestshot-Taste" führt direkt in die Motivprogrammauswahl. Dort bietet die EX-S600 34 Voreinstellungen wie Essensfotos oder Feuerwerk. Leider erklären diese sich nicht alle von selbst. Der Monitor ist mit 2,2 Zoll ausreichend groß, löst aber mit 85 000 Pixeln nur mäßig auf.

Casio Exilim EX-S600 Display

© Archiv

Praktisch: Die Rote-Punkt-Taste für den Videomodus über dem LCD startet die Videoaufnahmen. Währenddessen kann man mit dem normalen Auslöser noch Fotos schießen.

Trotz einer ordentlichen Auslöseverzögerung von 0,48 Sekunden schafft die Kamera nur 0,8 Bilder pro Sekunde im Serienbildmodus. Bei der Auflösung kann die Casio auch reduzierten Erwartungen an Minikameras bei ISO 400 nicht genügen. Während das ISO-100- Ergebnis noch ok ist, sinkt die Auflösung bei ISO 400 in den Ecken auf 500 bis 514 Linienpaare/Bildhöhe. Eine Ursache der Probleme dürfte die Sliding-Lens-Optik sein, die zwar superkompakte Gehäuse ermöglicht, aber offensichtlich zu den Bildrändern deutlich nachlässt.

Auflösungsdiagramm Casio Exilim EX-S600

© Archiv

Casio Computer Exilim EX-S600

HerstellerCasio Computer
Preis200.00 €
Wertung41.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

image.jpg
KAMERATEST

Eine Kamera, mit der nach Angaben des Herstellers " ... selbst bei schlechteren Lichtverhältnissen, beispielsweise auf Partys, coole und hochwertige…
image.jpg
KAMERATEST

Mit der Exilim EX-ZR200 will Casio im gehobenen Kompaktsegment punkten. Dazu betont der Hersteller sie in der Kommunikation vor allem ihr Tempo und…
image.jpg
KAMERATEST

Die Casio Exilim Hi-Zoom EX-ZS100 punktet mit einem 12,5-fach-Zoom und einfacher Bedienung.
image.jpg
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZS 10 ist eine preiswerte Kamera, die einiges zu bieten hat.
Casio Exilim EX-ZR 300
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZR 300 hat Casio mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung als Highspeed-Kamera ausgelegt. Kann die Bildqualität da…