Testbericht

Casio Exilim EX-H5

Casio baut sein Sortiment an kompakten 10-fach-Zoomkameras weiter aus: Nach der Exilim EX-H15 mit 14 Megapixeln und der Highspeed-Kamera Exilim EX-FH100 mit rückseitig belichtetem 10-Megapixel-CMOS hat nun auch die Exilim EX-H5 mit 12-Megapixel-CCD unser Testlabor erreicht.

  1. Casio Exilim EX-H5
  2. Datenblatt
Casio Exilim EX-H5

© Copyright Casio Computer

Casio Exilim EX-H5

Kurz nach Marktstart kostet sie rund 190 Euro, damit etwa 100 Euro weniger als die schnelle FH100 und nur minimal mehr als die EX-H15, deren Preis von anfänglich 230 mittlerweile auf rund 180 Euro gesunken ist.

Ausstattung

Alle drei Exilims haben zwei wichtige Gemeinsamkeiten: ein Objektiv, das von 24 mm Weitwinkel bis 240 mm Tele reicht (KB-äquivalent), und einen mechanischen Bildstabilisator, der leichtes Zittern durch Sensorbewegungen ausgleicht. Ansonsten unterscheiden sich FH100, H15 und H5 deutlich. Dabei staffelt Casio die Ausstattung von sehr gehoben (FH100, 8,5 Ausstattungspunkte) über ordentlich (H15, 7 Punkte) bis durchschnittlich (H5, 5 Punkte).Die FH100 rechtfertigt ihren vergleichsweise hohen Preis nicht nur mit der Highspeed-Serienbild- und Videofunktion, sondern auch mit manuellen Modi, vielen Einstellmöglichkeiten und einem HDMI-Anschluss. Die H15 verzichtet auf Highspeed-Features, HDMI, auf die manuelle Blenden- und Verschlusszeitwahl, bietet aber ein hochauflösendes 3-Zoll-Display und immerhin Optionen wie die Blitzlicht-, Schärfe-, Kontrast- und Farbsättigungskorrektur. All dies gibt es bei der Exilim EX-H5 nicht. Ihr 2,7-Zoll-Display löst statt mit 153.600 mit 76.800 RGB-Pixeln auf, die Vorschau wirkt weniger brillant, scharf und rauscht bei dunklen Motiven sichtbar.

HD-Videofunktion

Casio H5 Rückansicht

© Casio

Videos nimmt die EX-H5 mit bis zu 1280 x 720 Pixeln im Motion-JPEG-Format auf. Casio sieht einen separaten Videoauslöser vor, der sich genau rechts neben der genoppten Auflagefläche für den Daumen befindet. Man kann während des Filmens fotografieren, allerdings setzt die Videoaufnahme dann für kurze Zeit aus. Das optische Zoom funktioniert im Videomodus nicht. Ein einminütiger HD-Clip nimmt um die 115 MB in Anspruch.

Handhabung

Das Bedienkonzept stützt sich im Wesentlichen auf die Set-Taste, die zum Schnellzugriffsmenü führt. Dieses enthält insgesamt neun Einträge, lässt einen recht komfortablen Zugriff etwa auf die Autofokus-Methode, Serienbild- und Selbstauslöserfunktion zu. Wer jedoch wichtige Aufnahmeeinstellungen wie ISO-Wert und Weißabgleich vornehmen will, muss erst über das Schnell- ins Hauptmenü und dort unter Umständen zur Registerkarte "Qualität" wechseln. Navigiert wird mit einer Vierrichtungswippe, die abgesehen davon keine Aufgabe hat, also nicht wie üblich einen Direktzugriff auf Blitz oder Makroeinstellung ermöglicht. Da man durch Drücken des Auslösers schnell vom Wiedergabe- in den Aufnahmemodus springen kann, ist der für diesen Zweck ausgelegte separate Button im Grunde genommen unnötig und wäre als definierbare Funktionstaste von größerem Nutzen. Das Autofokus-System arbeitete im Test recht unzuverlässig, traf nur jedes zweite Mal die richtige Einstellung. Die Auslöseverzögerung lag dafür bei 0,21 s im Weitwinkel und 0,48 s im Tele - sehr gut. Insgesamt reicht es für 4,5 Handhabungspunkte. BildqualitätMit der Bildqualität verhält es sich ähnlich wie mit der Ausstattung: Die FH100 steht an der Spitze, dicht gefolgt von der Exilim EX-H15; die EX-H5 belegt Platz 3. Dies ist primär der Feinzeichnung geschuldet, die bei der H5 deutlich unter dem internen Rauschfilter leidet - die gemessene Kurtosis (1,9/3,9 bei ISO 100/400) spricht für einen überdurchschnittlich starken Texturverlust. Der Visual Noise bleibt dafür relativ moderat: 1,5 VN bei ISO 100 und 1,9 VN bei ISO 400, damit steht die H5 im Vergleich zur Durchschnittskompakten gut da. Zudem hält sie die Auflösung im Tele relativ hoch, selbst an den Bildecken sinkt der Wert nicht unter 1019 LP/BH. Starke Kontraste kann die H5 recht ordentlich darstellen (Dynamikumfang 9 bis 9,5 Blenden). Im Tele treten allerdings bis zu 1,5 Pixel breite Farbsäume durch chromatische Aberration auf. Fazit - Casio Exilim EX-H5Wegen des Preisverfalls innerhalb der letzten Monate kostet die Exilim EX-H15 derzeit nicht mehr als die neue Exilim EX-H5, bietet im Vergleich zu der aber eine umfangreichere Ausstattung, ein größeres Display, eine überlegene Bildqualität und alles in allem das attraktivere Preis-Leistungs-Verhältnis.

Casio Computer Exilim Hi-Zoom EX-H5

HerstellerCasio Computer
Preis190.00 €
Wertung55.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
KAMERATEST

Eine Kamera, mit der nach Angaben des Herstellers " ... selbst bei schlechteren Lichtverhältnissen, beispielsweise auf Partys, coole und hochwertige…
image.jpg
KAMERATEST

Mit der Exilim EX-ZR200 will Casio im gehobenen Kompaktsegment punkten. Dazu betont der Hersteller sie in der Kommunikation vor allem ihr Tempo und…
image.jpg
KAMERATEST

Die Casio Exilim Hi-Zoom EX-ZS100 punktet mit einem 12,5-fach-Zoom und einfacher Bedienung.
image.jpg
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZS 10 ist eine preiswerte Kamera, die einiges zu bieten hat.
Casio Exilim EX-ZR 300
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZR 300 hat Casio mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung als Highspeed-Kamera ausgelegt. Kann die Bildqualität da…