Testbericht

Casio Exilim EX-FH20

Die EX-FH20 ist nach der noch schnelleren, etwas schwereren und teureren EX-F1 (Test ColorFoto 7/08) die zweite Highspeed-Megazoom von Casio, die deutlich unter 1000 Euro kostet. Sie schafft vierzig 7-Megapixel-Bilder pro Sekunde in Serie und nimmt Highspeed-Filme mit 480 x 360 Pixeln bei 210 B/s sowie gering auflösende Videos mit 224 x 56 Pixeln bei 1000 B/s auf. Dadurch ermöglicht die EX-FH20 eine ruckelfreie Filmwiedergabe in Zeitlupe, was bisher in der Regel Profigeräten vorbehalten war.

  1. Casio Exilim EX-FH20
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die EX-FH20 ist nach der noch schnelleren, etwas schwereren und teureren EX-F1 (Test ColorFoto 7/08) die zweite Highspeed-Megazoom von Casio, die deutlich unter 1000 Euro kostet. Sie schafft vierzig 7-Megapixel-Bilder pro Sekunde in Serie und nimmt Highspeed-Filme mit 480 x 360 Pixeln bei 210 B/s sowie gering auflösende Videos mit 224 x 56 Pixeln bei 1000 B/s auf. Dadurch ermöglicht die EX-FH20 eine ruckelfreie Filmwiedergabe in Zeitlupe, was bisher in der Regel Profigeräten vorbehalten war. Wie die F1 kann die FH20 schon vor dem Auslösen bis zu 40 Fotos aufnehmen, damit der Fotograf bei schnell bewegten Motiven nicht den richtigen Zeitpunkt verpasst. Das 20fach-Zoomobjektiv deckt einen riesigen Brennweitenbereich von weitwinkligen 26 bis 520 mm ab. Dazu kommen diverse manuelle Optionen, etwa Zeit- und Blendenautomatik, ein manueller Modus und Fokus, Blitzlichtkorrektur und eine Makroaufnahme ab 1 cm Distanz. Wegen der vier AA-Batterien wiegt die FH20 allerdings ganze 600 g. Der 3-Zoll-Monitor enttäuscht bei schwachem Licht mit einer deutlich verrauschten und zu dunklen Vorschau. Außerdem verzichtet Casio auf eine Verwacklungswarnung. Andererseits lässt sich recht präzise Zoomen, das Gehäuse liegt gut in der Hand, und der Autofokus trifft fast immer die richtige Einstellung. Allerdings braucht er dazu auch seine Zeit: Die FH20 löst nach etwa 0,7 s, bei schwachem Licht nach deutlich über einer Sekunde aus.

Bildqualität: Während die F1 auf einem 1/1,8-Zoll-CMOS-Sensor nur sechs Megapixel unterbringt, müssen sich bei der FH20 ganze neun Megapixel auf einem kleineren 1/2,3-Zoll-Sensor drängen. Trotzdem rauschen die Bilder mit 1,4 VN bei ISO 100 noch recht moderat. Die 3,5 VN bei ISO 400 sind deutlich wahrnehmbar, aber in der Kompaktkameraklasse üblich. Zum Vergleich: Der übergreifende Durchschnitt aller im letzten Jahr getesteten Kompakten liegt derzeit bei 1,92 (ISO 100) und 3,54 VN (ISO 400). Die Auflösung der FH20 sackt schon bei geringer Empfindlichkeit zu den Bildrändern und im Tele auf 669 LP/BH ab. Bei ISO 400 sind es dann gar nur noch 564 LP/BH - das schlechteste Ergebnis in diesem Testfeld. Im Tele tritt darüber hinaus eine deutliche chromatische Aberration (1,4 Pixel) auf, die sich in störenden Farbrändern manifestiert.

Fazit: Die schnelle Serienbild- und -Videofunktion wird vermutlich von einigen mit Begeisterung, von anderen aber selten oder gar nicht genutzt. Die mäßige Auflösung und der stolze Preis von 500 Euro kosten den Kauftipp.

image.jpg

© Archiv

Casio Computer Exilim EX-FH20

HerstellerCasio Computer
Preis270.00 €
Wertung60.5 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

image.jpg
KAMERATEST

Eine Kamera, mit der nach Angaben des Herstellers " ... selbst bei schlechteren Lichtverhältnissen, beispielsweise auf Partys, coole und hochwertige…
image.jpg
KAMERATEST

Mit der Exilim EX-ZR200 will Casio im gehobenen Kompaktsegment punkten. Dazu betont der Hersteller sie in der Kommunikation vor allem ihr Tempo und…
image.jpg
KAMERATEST

Die Casio Exilim Hi-Zoom EX-ZS100 punktet mit einem 12,5-fach-Zoom und einfacher Bedienung.
image.jpg
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZS 10 ist eine preiswerte Kamera, die einiges zu bieten hat.
Casio Exilim EX-ZR 300
TESTBERICHT

Die Casio Exilim EX-ZR 300 hat Casio mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung als Highspeed-Kamera ausgelegt. Kann die Bildqualität da…