Testbericht

Canon Powershot SX200IS

Die Powershot SX200IS steckt trotz 12-fach-Zoom in einem kompakten Aluminiumgehäuse mit 38 mm Bautiefe und sieht darin aus wie eine robuste Standardkompakte. Abgesehen davon tritt die SX200IS aber als klassisches Megazoommodell auf: Das Objektiv deckt einen großen Brennweitenbereich vom 28-mm-Weitwinkel bis zum 336- mm-Tele (äquivalent Kleinbild) ab und verfügt über bewegliche Linsengruppen, die leichte Vibrationen ausgleichen.

  1. Canon Powershot SX200IS
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die Powershot SX200IS steckt trotz 12-fach-Zoom in einem kompakten Aluminiumgehäuse mit 38 mm Bautiefe und sieht darin aus wie eine robuste Standardkompakte. Abgesehen davon tritt die SX200IS aber als klassisches Megazoommodell auf: Das Objektiv deckt einen großen Brennweitenbereich vom 28-mm-Weitwinkel bis zum 336- mm-Tele (äquivalent Kleinbild) ab und verfügt über bewegliche Linsengruppen, die leichte Vibrationen ausgleichen.

Wie bei Bridge-Kameras üblich bietet die SX200IS diverse manuelle Einstellmöglichkeiten, von der Zeit- und Blendenautomatik bis zum manuellen Modus und Fokus. Außerdem kann sie HD-Videos mit 1280 x 720 Pixeln und 30 B/s aufnehmen und über die HDMI-Schnittstelle direkt zum Fernseher übertragen. Das 3-Zoll-Display zeigt jedoch bei schwachem Umgebungslicht eine deutlich verrauschte Vorschau, und der relativ leistungsstarke Blitz (Leitzahl 6) klappt beim Starten der Kamera automatisch aus - egal, ob man ihn braucht oder nicht. Erst beim Ausschalten fährt der Blitz wieder automatisch ein. Das Zoomen funktioniert schnell und in feinen Stufen, ist aber mit einem unüberhörbaren Betriebsgeräusch verbunden.Der Autofokus kommt auch mit schwachem Umgebungslicht zurecht, ist aber vergleichsweise langsam.

Bildqualität: Die SX200IS überzeugt durch ihr schwaches Bildrauschen, das bei geringer Empfindlichkeit kaum auffällt und bei ISO 400 immerhin unter dem bei Kompaktkameras üblichen Niveau bleibt. Die Auflösung fällt zu den Bildrändern nur moderat ab und erreicht maximal 1148 LP/BH (Linienpaare/Bildhöhe), was zwar im Normalfall absolut ausreicht, bei einem 12-Megapixel-Sensor aber höher ausfallen könnte. Dafür ist der Objektkontrast mit 8,5 bis 9,5 Blenden zwischen hellstem und dunkelstem darstellbaren Bereich gut. An kontrastreichen Konturen treten deutlich sichtbare Farbränder auf.

Fazit: Canon bringt ein 12fach-Zoomobjektiv auf kompaktestem Raum unter und bietet für 330 Euro eine üppige Ausstattung mit manuellen Einstellmöglichkeiten, HDMI-Schnittstelle und HD-Videoaufzeichnung. Sie verdient den Kauftipp kompakte Megazoom.

image.jpg

© Archiv

Canon Powershot SX200 IS

HerstellerCanon
Preis270.00 €
Wertung57.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Canon Powershot A1400 Test
Kompaktkamera

Die Canon Powershot A1400 ist eine günstige Digitalkamera für knapp 100 Euro. Sie ist leicht zu bedienen, hat aber Schwächen bei der Bildqualität.
Canon Powershot A2600 Test
Kompaktkamera

Die Canon Powershot A2600 kommt mit Stromsparmodus und günstigem Preis. Im Test zeigt die kompakte Digitalkamera allerdings Schwächen.
Canon Powershot N Test Review
Kompaktkamera

Die Canon Powershot N tanzt mit ihrem Design aus der Reihe. Wie sich die Kompaktkamera in der Praxis schlägt, zeigt unser Test.
Canon G16 - Test
Kompaktkamera

Im Test offenbart die Canon G16 gute Ausstattung und gute Bildqualität. Doch lohnt der Aufpreis zur Vorgängerin Canon G15?
Canon Powershot D30 Test
Outdoor-Kamera

Mit der Powershot D30 hat Canon seine Outdoor-Linie auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Was leistet die Kamera im Test?