Testbericht

Canon Powershot SX1 IS

Mit 490 Euro kostet die 20fach-Zoomkamera von Canon nur etwas weniger als eine günstige SLR. Die Ausstattung ist dementsprechend umfangreich: Das Objektiv lässt mit 28 bis 560 mm äquivalenter Kleinbildbrennweite ausreichend Gestaltungsspielraum und bietet einen optischen Bildstabilisator, der vor allem im Tele eine wichtige Rolle spielt.

  1. Canon Powershot SX1 IS
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Auch die vielen manuellen Funktionen, der Blitzschuh, die HDMI-Schnittstelle und die Optionen, HD-Videos mit 1920 x 1080 Pixeln aufzunehmen und ein benutzerdefiniertes Profil zu speichern, tragen zu den sehr guten 9 Ausstattungspunkten bei. Allerdings läuft die SX1 IS mit vier AA-Batterien, wiegt damit schwere 698 g und eignet sich nur bedingt zum einhändigen Fotografieren. Positiv werten wir dagegen die Schnellzugriffstasten für den manuellen Fokus, die Empfindlichkeit und Belichtungskorrektur sowie das große, komfortable Moduswahlrad.

Das dreh- und schwenkbare 2,8-Zoll-Display zeigt bei schwachem Licht eine stark verrauschte Vorschau an, das Bild des elektronischen Suchers wirkt pixelig, und beim manuellen Fokussieren lässt sich die Schärfe nur vage beurteilen. Die Verwacklungswarnung kommt ab 1/50 Sekunde bei 28-mm-Weitwinkel, also relativ früh. Und der Autofokus fand im Test bei wenig Licht und kontrastarmen Motiven in drei von zehn Fällen nicht die richtige Schärfe. Im Tageslicht brauchte die SX1 IS etwas länger als 0,6 s zum Auslösen, was in etwa dem übergreifenden Durchschnitt entspricht.

Bildqualität: Die Aufnahmen der SX1 IS erfüllen nicht ganz das, was wir bei einer 500-Euro-Kamera erwarten. Unschöne Farbsäume prägen den Bildeindruck - eine Folge chromatischer Aberration. In konturarmen Flächen fallen Artefakte auf, die unter anderem durch die interne Scharfzeichnung entstanden sein könnten. Feine Bilddetails verschwinden (Textur 2,4 bei ISO 100 und 3,5 bei ISO 400). Die Auflösung bleibt mit 795 bis 904 LP/BH vor allem im Tele hinter dem 10-Megapixel-Standard zurück. Dafür rauschen die Bilder mit 1,6 (ISO 100) und 3,2 VN (ISO 400) etwas schwächer als die Durchschnittskompakte, und die Randabschattung um 0,2 Blenden in allen gemessenen Brennweitenbereichen hält sich ebenfalls in Grenzen.

Fazit: Das 20fach-Zoomobjektiv und die umfangreiche Ausstattung sprechen für die Canon SX1 IS, die Farbränder und der gehobene Preis gegen sie.

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Canon Powershot SX1 IS

HerstellerCanon
Preis390.00 €
Wertung65.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.