Testbericht

Canon Powershot E1

Sie kommt im 50er-Jahre-Look, wahlweise in Rose, Cremeweiß oder im zarten Himmelblau - ansonsten ähnelt die Canon Powershot E1 in Ausstattung und Bedienkonzept ihrer Schwester A1000 IS.

image.jpg

© Archiv

Die rechte Hand des Fotografen umfasst einen komfortabel ausgeformten Griff. Der Zeigefinger erreicht bequem die Zoomwippe, der Daumen alle anderen wichtigen Bedienelemente. Die Taste für den Pictbridge-Direktdruck lässt sich zum Schnellzugriff für einen selbst definierten Aufnahmeparameter umfunktionieren.

Daneben befindet sich der Button, mit dem man schnell auf bestimmte Gesichter fokussieren kann. Der Autofokus verfehlte im Test bei schwachem Umgebungslicht in vier von zehn Fällen die richtige Einstellung, brauchte dafür aber kaum länger als eine halbe Sekunde pro Bild. Ansonsten sind die Messwerte unauffällig und ok, lediglich das ISO-100-Rauschen könnte etwas niedriger sein.

Detaillierte Testergebnisse - Canon Powershot E1

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Canon Powershot A1400 Test
Kompaktkamera

Die Canon Powershot A1400 ist eine günstige Digitalkamera für knapp 100 Euro. Sie ist leicht zu bedienen, hat aber Schwächen bei der Bildqualität.
Canon Powershot A2600 Test
Kompaktkamera

Die Canon Powershot A2600 kommt mit Stromsparmodus und günstigem Preis. Im Test zeigt die kompakte Digitalkamera allerdings Schwächen.
Canon Powershot N Test Review
Kompaktkamera

Die Canon Powershot N tanzt mit ihrem Design aus der Reihe. Wie sich die Kompaktkamera in der Praxis schlägt, zeigt unser Test.
Canon G16 - Test
Kompaktkamera

Im Test offenbart die Canon G16 gute Ausstattung und gute Bildqualität. Doch lohnt der Aufpreis zur Vorgängerin Canon G15?
Canon Powershot D30 Test
Outdoor-Kamera

Mit der Powershot D30 hat Canon seine Outdoor-Linie auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Was leistet die Kamera im Test?