Testbericht

Canon Powershot A560/A570IS

220 Euro kostet die A560, 260 Euro die A570IS  - sie ist trotz des Aufpreises aufgrund des Bildstabilisators der bessere Kauf. Hinzu kommen die manuellen Einstellmöglichkeiten, die nicht einmal die Ixus bietet.

  1. Canon Powershot A560/A570IS
  2. Datenblatt
Canon Powershot A560 Vorderansicht

© Archiv

Canon Powershot A560 Vorderansicht

Äußerlich unterscheiden sich die beiden A-Modelle von Canon kaum, aber die inneren Unterschiede sind deutlich. Während die A570IS einen optischen Bildstabilisator integriert, verzichtet die A560 auf derlei Hilfsmittel. Auch bietet die 570IS neben der Programmautomatik noch Blenden- und Zeitautomatik sowie einen manuellen Modus an.

Canon Powershot A560 Menü My Colour

© Archiv

Die Schärfe-Korrektur versteckt sich bei der Powershot A560 im My-Colors-Menü. Nach längerem Suchen kann der Fotograf dort auch den Kontrast und die Farbsättigung variieren.

Die A560 gönnt dem Fotografen nicht so viele Eingriffsmöglichkeiten. Neben einem mit nur 115 000 Pixeln auflösenden 2,5-Zoll-Monitor bieten beide Canons einen optischen Sucher. Allerdings begrenzt deren Sicht den Motivausschnitt zu stark für eine anständige Bildbeurteilung. Die 4x-Zoom-Objektive sind bauähnlich und haben einen Brennweitenbereich von 35 bis 140 Millimetern.

Canon Powershot A570IS Display

© Archiv

Die A570IS markiert in der Wiedergabe überbelichtete Stellen im Bild. Dadurch erleichtert sie eine korrekte Belichtung, auch wenn eine Anzeige bei der Aufnahme praktischer wäre.

Bei der A570IS können zusätzlich noch optionale Objektivvorsätze angeflanscht werden. Während die A560 die Motive nur automatisch scharf stellt, hat die A570IS auch einen manuellen Fokus. In der Mitte des Monitors zeigt sie in diesem Modus einen vergrößerten, aber vergleichsweise stark rauschenden Ausschnitt des Motivs. Negativ bei beiden Modellen - beim Kartenwechsel können die zwei AA-Batterien aus dem Gehäuse rutschen. Weder Akkus noch ein Akkulader gehören zum Lieferumfang. Trotz der großen Batterien ist das Gerät sehr kompakt und griffig.

Interessant: Bei gleichem Sensor und ähnlichem Objektiv löst die Canon A570IS bei der kurzen und mittleren Brennweite etwas besser auf. Umgekehrt rauscht die A570IS bei ISO 100 etwas stärker als die A560, und auch das ISO- 400-Rauschen der A570IS steigt noch stärker an. Nach kurzen 1,5 s (A560) beziehungsweise 1,6 s (A570 IS) sind die Modelle aufnahmebereit. Schnappschussfähig ist die Auslöseverzögerung.

Auflösungsdiagramm Canon Powershot A560

© Archiv

Auflösungsdiagramm Canon Powershot A570IS

© Archiv

Canon Powershot A560

HerstellerCanon
Preis140.00 €
Wertung52.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Canon Powershot A1400 Test
Kompaktkamera

Die Canon Powershot A1400 ist eine günstige Digitalkamera für knapp 100 Euro. Sie ist leicht zu bedienen, hat aber Schwächen bei der Bildqualität.
Canon Powershot A2600 Test
Kompaktkamera

Die Canon Powershot A2600 kommt mit Stromsparmodus und günstigem Preis. Im Test zeigt die kompakte Digitalkamera allerdings Schwächen.
Canon Powershot N Test Review
Kompaktkamera

Die Canon Powershot N tanzt mit ihrem Design aus der Reihe. Wie sich die Kompaktkamera in der Praxis schlägt, zeigt unser Test.
Canon G16 - Test
Kompaktkamera

Im Test offenbart die Canon G16 gute Ausstattung und gute Bildqualität. Doch lohnt der Aufpreis zur Vorgängerin Canon G15?
Canon Powershot D30 Test
Outdoor-Kamera

Mit der Powershot D30 hat Canon seine Outdoor-Linie auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Was leistet die Kamera im Test?