Digitale Fotografie - Test & Praxis

Canon Powershot A3100 IS - schlicht und einfach

  1. Canon Powershot A3100 IS - schlicht und einfach
  2. Datenblatt
Canon A3100IS

© Archiv

Canon A3100IS

Die Canon A3100 IS und ihre Schwester A3000 IS unterscheiden sich kaum, nur arbeitet die derzeit etwa 10 Euro teurere A3100 IS bei gleicher Sensorgröße (1/2,3 Zoll) mit 12, die A3000 IS dagegen nur mit 10 Megapixeln. Beide Modelle haben ein 4-fach-Zoomobjektiv mit 35 bis 140 mm äquivalenter Kleinbildbrennweite und beweglichen Linsen, die leichte Zitterbewegungen ausgleichen und dadurch verhindern sollen, dass Bilder bei längeren Belichtungszeiten verwackeln. Das wahlweise rote, blaue oder silberne Gehäuse der A3100 IS wird durch eine Aluminiumfront optisch aufgewertet. Es misst wie das der A3000 genau 99 x 59 x 29 mm und wiegt etwas über 150 g. Das Funktionsspektrum umfasst Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung, aber keine manuellen Einstellmöglichkeiten für Blende, Belichtungszeit, Fokus oder die Intensität des Blitzlichts. Dafür kann die A3100 IS die Blitzleistung im Automatikmodus selbstständig an die gerade herrschenden Bedingungen anpassen, dunkle Bildbereiche aufhellen, um die Dynamik zu verbessern, und den Selbstauslöser mit der Gesichtserkennung kombinieren, um Selbstporträts zu erleichtern. Die automatische Szenenerkennung greift auf relativ viele Aufnahmesituationen (18) zurück. Zudem gibt es einen Vollautomatikmodus, in dem die A3100 alle nicht benötigten Tasten deaktiviert und Symbole ausblendet, die den Anwender verwirren könnten. Insgesamt bekennt sich die A3100 klar zur Einsteigerklasse, in der es darum geht, auch ohne jegliche manuelle Eingaben ansehnliche Bilder hervorzubringen. Im Gegensatz zu anderen Einsteigerkameras von Canon, etwa der A490 oder A495, läuft die A3100 IS nicht mit AA-Batterien, sondern mit einem Lithium-Ionen-Akku, der im Lieferumfang enthalten ist. Außerdem kann sie mit SDHC- und SDXC-Karten umgehen. Der Autofokus leistete sich zwei Fehler, die Auslöseverzögerung lag bei einer guten halben Sekunde.

Bildqualität: Das Mehr an Pixeln bringt der A3100 IS nur wenig, im Gegenteil: Insbesondere bei höherer Empfindlichkeit liefert die A3000 IS sogar eine bessere Bildqualität. Die A3100 löst zwar dank der 12 Megapixel in der Bildmitte etwas höher auf (1030 bis 1363 LP/BH), an den Ecken und im Weitwinkel liegen die Werte jedoch noch unter denen des 10-Megapixel-Modells. Das heißt: Die Leistungen der A3100 sind innerhalb eines Bildes relativ inhomogen. Dazu kommen ein etwas überdurchschnittliches Bildrauschen (2,1/2,7 VN bei ISO 100/400) und vor allem bei ISO 400 ein teils sichtbarer Texturverlust (Kurtosis 1,2/2,5 bei ISO 100/400).

Fazit: Da die 10-Megapixel-Variante Canon A3000 IS etwas weniger kostet als das 12-Megapixel-Modell A3100 IS, annähernd die gleiche Ausstattung und trotz der geringeren Pixelzahl die bessere Bildqualität bei höheren Empfindlichkeiten bietet, ist sie die bessere Wahl.

Canon Powershot A3100 IS

HerstellerCanon
Preis160.00 €
Wertung52.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…
Leica M10
Messsucherkamera

Die Leica M10 kombiniert das asketische Ausstattungs-, Design- und Bedienkonzept ihrer Ahnen mit neuen Features. Rechtfertigt das einen Preis von…
Canon EOS M6
Kamera

Gegenüber der EOS M5 hat Canon bei der M6 auf den Sucher verzichtet, aber ansonsten viele technische Finessen aus dem Topmodell übernommen. Der…