Testbericht

Canon Powershot A1000 IS

Die A1000 IS kostet 180 Euro und zählt damit zu den günstigsten Testkandidatinnen dieses Monats. Trotzdem verfügt sie über ein 4fach-Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator, der leichtes Zittern der Fotografenhand durch Bewegungen einzelner Linsen ausgleichen kann. Wie in dieser Preisklasse zu erwarten, konzentriert sich die A1000 IS vor allem auf die Kameraautomatik und hält den Fotografen mit wenigen manuellen Funktionen an relativ kurzer Leine. Dafür stehen dreizehn Motivprogramme, eine Easy-Automatik, die zur Sicherheit gleich die beiden wichtigsten Funktionstasten sperrt, sowie ein etwas weniger offensiver Automatik- und ein P-Modus zur Wahl. Letzterer ermöglicht unter anderem das Einstellen des ISO-Werts, des Weißabgleichs, der Schärfe, des Kontrasts und der Farbsättigung. Das ansehnliche, zweifarbige Gehäuse liegt gut in der rechten Hand und beherbergt neben dem vergleichsweise kleinen, gering auflösenden 2,5-Zoll-Display einen optischen Sucher. Die Bedienelemente haben einen angenehmen Druckpunkt, und eine der Tasten lässt sich mit einem häufig benötigten Aufnahmeparameter belegen. Der Autofokus leistet sich selbst bei schwierigsten Bedingungen kaum einen Schnitzer und braucht auch dann kaum länger als eine gute halbe Sekunde. Das Histogramm erscheint nicht im Aufnahme-, sondern ausschließlich im Wiedergabemodus. Zwei AA-Batterien übernehmen die Stromversorgung. Akkus liegen nicht bei.Die A1000 IS stellt im Weitwinkel bis zu 1309 Linienpaare pro Bildhöhe (LP/BH) dar, im Tele schafft sie noch maximal 1068 LP/BH. An den Bildrändern sinkt der Wert allerdings teils auf 790 LP/BH ab. Die Messungen des Bildrauschens ergaben 2,0 VN für ISO 100 und 2,9 VN für ISO 400. Zum Vergleich: Der übergreifende Durchschnitt aller im letzten Jahr gestesteten Kompaktkameras liegt derzeit bei 1,9 (ISO 100) und 3,57 VN (ISO 400). Fazit: Für 180 Euro bietet die Canon Powershot A1000 IS einen optischen Bildstabilisator, eine passable Bildqualität und ein funktionales Gehäuse, das trotz seiner Schlichtheit Akzente setzt.

  1. Canon Powershot A1000 IS
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die A1000 IS kostet 180 Euro und zählt damit zu den günstigsten Testkandidatinnen dieses Monats. Trotzdem verfügt sie über ein 4fach-Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator, der leichtes Zittern der Fotografenhand durch Bewegungen einzelner Linsen ausgleichen kann. Wie in dieser Preisklasse zu erwarten, konzentriert sich die A1000 IS vor allem auf die Kameraautomatik und hält den Fotografen mit wenigen manuellen Funktionen an relativ kurzer Leine. Dafür stehen dreizehn Motivprogramme, eine Easy-Automatik, die zur Sicherheit gleich die beiden wichtigsten Funktionstasten sperrt, sowie ein etwas weniger offensiver Automatik- und ein P-Modus zur Wahl. Letzterer ermöglicht unter anderem das Einstellen des ISO-Werts, des Weißabgleichs, der Schärfe, des Kontrasts und der Farbsättigung. Das ansehnliche, zweifarbige Gehäuse liegt gut in der rechten Hand und beherbergt neben dem vergleichsweise kleinen, gering auflösenden 2,5-Zoll-Display einen optischen Sucher. Die Bedienelemente haben einen angenehmen Druckpunkt, und eine der Tasten lässt sich mit einem häufig benötigten Aufnahmeparameter belegen. Der Autofokus leistet sich selbst bei schwierigsten Bedingungen kaum einen Schnitzer und braucht auch dann kaum länger als eine gute halbe Sekunde. Das Histogramm erscheint nicht im Aufnahme-, sondern ausschließlich im Wiedergabemodus. Zwei AA-Batterien übernehmen die Stromversorgung. Akkus liegen nicht bei.Die A1000 IS stellt im Weitwinkel bis zu 1309 Linienpaare pro Bildhöhe (LP/BH) dar, im Tele schafft sie noch maximal 1068 LP/BH. An den Bildrändern sinkt der Wert allerdings teils auf 790 LP/BH ab. Die Messungen des Bildrauschens ergaben 2,0 VN für ISO 100 und 2,9 VN für ISO 400. Zum Vergleich: Der übergreifende Durchschnitt aller im letzten Jahr gestesteten Kompaktkameras liegt derzeit bei 1,9 (ISO 100) und 3,57 VN (ISO 400).
Fazit: Für 180 Euro bietet die Canon Powershot A1000 IS einen optischen Bildstabilisator, eine passable Bildqualität und ein funktionales Gehäuse, das trotz seiner Schlichtheit Akzente setzt.
image.jpg

© Archiv

Canon Powershot A1000 IS

HerstellerCanon
Preis160.00 €
Wertung62.0 Punkte
Testverfahren1.4

Mehr zum Thema

Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…