Testbericht

Canon EOS 400D

Ende 2006 zum ersten Mal getestet und Ende 2007 erneut Kauftipp Preis/Leistung: Die Canon EOS 400D ist zwar nicht so neu wie die Sony, kostet aber nicht mal die Hälfte und kann immer noch gut mithalten. Gegenüber der D350 war sie eine eklatante Verbesserung. Das Rauschen bei höheren ISO-Zahlen wurde deutlich reduziert und der Monitor auf das 2,5-Zoll-Format vergrößert. Zudem arbeitete der Autofokus nun mit neun Messpunkten.

Canon EOS 400D Vorderseite

© Archiv

Canon EOS 400D Vorderseite

Wer wie ich häufig mit der D350 arbeitete, für den war der Sprung von 8 auf 10 Megapixel ein Plus - zumal die Empfindlichkeit nicht litt. Gut, das leichte Gerät ist haptisch sehr kunststofflastig, der rechte Grip will sich nicht einstellen, und an schweren Objektiven beißt sich die Kleine die Zähne aus - aber rein funktionell lässt sie außer einer knackigen Serienschussfunktion und etwas mehr Bildkontrast (8,5 Blenden)  nicht viel vermissen. Außer Sie blitzen häufiger: Dann fehlen Blitzkabel-Anschluss, schnellere Blitzberichtungskorrektur und Blitzbracketing.

Canon EF-S 3,5-5,6/18-55 mm/ Sigma EX 2,8/105 mm DG Macro/ Sigma EX 2,8/70-200 mm DG APO HSM IF-Macro Vorderseite

© Archiv

Das Sigma EX 2,8/105 ist die ideale Ergänzung zu den beiden Zooms.

Die Datenübertragung via USB klappt hingegen vorzüglich. Auch den manuellen Weißabgleich würde ich gerne logischer einstellen. Insgesamt klappt die Justage mit dem Bildschirm-Monitormenü aber deutlich besser als mit den zu klein dargestellten Karteireitermenüs der D350. Leider hält der Akku nicht mehr so lange wie bei der D350, da ist der Akkugriff BG-E3 mit Hochformatauslöser für 100 Euro ein sinnvolles Upgrade. Ebenfalls nützlich ist die A-DEP-Funktion, bei der die Kamera automatisch so fokussiert, dass sie den größtmöglichen Schärfebereich vom Vorder- bis zum Hintergrund erfasst. Dennoch braucht es manchmal manuelle Fokusssierung, und ein Objektiv wie das Sigma EX 2,8/105 mm DG Macro, mit dem viele Produktfotos für dieses Heft entstanden.

Sehr schön ist die Entkopplungsmöglichkeit zwischen manuellem und automatischem Fokussierbetrieb gelöst, die Präzision ist enorm und die Abildungsqualität sehr gut. Als Telezoom und Upgrade sei Sigma EX 2,8/70-200 mm DG APO HSM IF-Macro empfohlen, dessen Gewicht gerade noch vertretbar ist.

$umbruch$

Test

© Archiv

$umbruch$ Beurteilung nach neuen Testkriterien

Canon EOS 400D

Guten Werten beim Bildrauschen bei ISO 100 stehen bei der Canon EOS 400D leicht schlechterer Werte in Texturverlust und Objektkontrast gegenüber. Aber auch die EOS 400D gehört zu den älteren Modellen. Bei höheren Empfindlichkeiten macht das Gerät wieder Boden gut und belegt letztendlich in seiner Kategorie in punkto Bildqualität einen guten zweiten Platz.

Detaillierte Testergebnisse - Canon EOS 400D

Mehr zum Thema

Canon EOS 1200D Test
DSLR

63,1%
Die Canon EOS 1200D ist die Einsteiger-DSLR in Canons EOS-System. Was bietet die Spiegelreflexkamera für den kleinen…
Canon G1 X Mark II Test
Kompaktkamera

Die neue Edel-Kompaktkamera Canon Powershot G1 X Mark II überzeugt im Test in vielen Details. Doch es gibt deutliche Mängel.
EOS 7D, Test, Vergleich, OM-D E-M1
Test-Duell

Wie schlagen sich Canon EOS 7D und Olympus OM-D E-M1 im Fotoalltag? Wir lassen die zwei Kameras im Vergleichstest gegeneinander antreten.
Canon EOS 7D MKII im Test
Testbericht

Canon bringt die EOS 7D Mark II als Nachfolgerin der EOS 7D an den Start. Im Test beweist die SLR-Kamera die Vorzüge eines neuen Sensors.
Canon EOS 750D und 760D
DSLR-Kameras

Canon baut seinen neuen 24-Megapixel-Sensor gleich in zwei Modelle ein: Das Design der EOS 750D ähnelt dem der abgelösten EOS 650D. Die EOS 760D…