Testbericht

Canon EOS 350D

Die EOS 350D liefert eine Auflösung von 1031/1029 LP/BH bei ISO 100/400, die höchste nach der 10-Megapixel-Kamera Olympus E-400. Beim Rauschen ist sie der Konkurrenz von Nikon und Pentax unterlegen, vor allem wegen der merkbaren Zu nahme bei ISO 400 (1,9 VN/11,5 Punkte). Auch beim Objektkontrast (8,5/8,5 Blenden bei ISO 100/400) erreicht die EOS nicht das Niveau der Modelle von Nikon und Pentax (zwischen 9,0 und 9,5 Blenden). In der Summe ergeben sich 54/50,5 Punkte für die Bildqualität - ein Punkt mehr bei ISO 100 im Vergleich zur Nikon D40 und 1,5 Punkte weniger bei ISO 400.

  1. Canon EOS 350D
  2. Datenblatt
Canon EOS 350D Front

© Archiv

Canon EOS 350D Front

Nach mehr als zwei Jahren Marktpräsenz hat sich die EOS 350D preislich in der 500-Euro-Klasse angesiedelt. Mit 8-Megapixel-Sensor und guten bis sehr guten Messergebnissen ist sie noch immer auf der Höhe der Zeit. Ihre Vorgängerin EOS 300D, gebraucht günstig zu haben, übertrifft sie nicht nur um 2 Mio. Pixel Auflösung, sondern auch durch das Vorhandensein einer manuellen Blitzkorrektur, Spiegelvorauslösung, Direct-Print-Taste und neun Individualfunktionen (keine bei der EOS 300D).

Canon EOS 350D Rückansicht

© Archiv

Das schmale LC-Display oberhalb des 1,8-Zoll-Monitors ist ein typisches Erkennungszeichen der EOS-Modelle 300D und 350D.

Vom nächsthöheren Canon-Modell, der EOS 400D mit 10 Megapixeln, unterscheidet sich die EOS 350D durch etwas weniger Auflösung und ein abweichendes Bedienkonzept: Bei der EOS 400D dient der 2,5-Zoll-Monitor auch als Anzeigeinstrument im Aufnahmemodus, während die EOS 350D dafür noch ein schmales LC-Display über dem 1,8-Zoll-Monitor verwendet. Der kleine TFT-Monitor ist aus heutiger Sicht gewöhnungsbedürftig, weil nicht nur die Bilder recht klein angezeigt werden, sondern auch die Schriften in den Menüs.

Canon EOS 350D Akku

© Archiv

Der bei der EOS 350D verwendete Lithium-Ionen-Akku kommt auch bei den Powershot-S-Modellen zum Einsatz.

Mit dem 4-Wege-Schalter navigiert man durch die insgesamt fünf Menüseiten mit maximal sieben Einträgen. Pro Menüseite lassen sich alle Einträge ohne Scrollen überblicken. Zudem praktisch: Die Tasten des 4-Wege-Schalters dienen im Aufnahmemodus als Funktionstasten für Messmethode, Empfindlichkeit, Aufofokus und Weißabgleich. Das heißt: Wird eine dieser Tasten gedrückt, springt automatisch der Monitor an, um den betreffenden Eintrag bzw. die Auswahlmöglichkeiten anzuzeigen.

Canon EOS 350D Blitzgerät

© Archiv

Der eingebaute Blitz klappt recht weit aus dem Gehäuse, was die Gefahr roter Augen bei Porträts reduziert.

Als Energiequelle verwendet die EOS 350D einen zeitgemäßen Lithium-Ionen-Akku (NB-2LH) mit 720 mAh, wie er auch in den Powershot-S-Modellen und bei der EOS 400D verwendet wird. Herausragend ist jedoch der geringe Stromverbrauch von nur 13,3 Ws bei der EOS 350D. Die Einschaltverzögerung ist mit 0,4 s gut; bei der Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit gehört die EOS 350D mit 0,26 s noch immer zu den Besten, auch in höheren Preisregionen. Nur zufriedenstellend ist dagegen die Haptik des Gehäuses.

Schwarzweißfilter Canon EOS 350D

© Archiv

Beim Fotografieren im Schwarzweißmodus lassen sich Software-Filter zur Kontraststeuerung einsetzen.
Farbachsen Canon EOS 350D

© Archiv

Zu den Canon-Spezialitäten gehört das Einstellen des Weißabgleichs auf Farbachsen im Grafikmenü.

Canon EOS 350D

HerstellerCanon
Preis520.00 €
Wertung66.0 Punkte

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.