Testbericht

Buffalo Link Theater HD Nfiniti im Test

Geht es um die Übertragung von HD-Video, dann gelten Funknetzwerke gemeinhin als zu langsam und störanfällig. Buffalo will jetzt mit dem "Link Theater HD Nfiniti" das Gegenteil beweisen.

Test Video: Netzwerk-Media-Receiver

© Archiv

Buffolo Link Theater HD Nfiniti

Schnurlose Netzwerke, die den aktuellen Standard 802.11n unterstützen, funken theoretisch mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde. Das bietet selbst für die Live-Übertragung von hochauflösenden Videofilmen genug Reserven - in der Regel benötigen solche Filme maximal ein Zehntel des theoretisch Möglichen.

Der Buffalo Link Theater HD Nfiniti unterstützt als erster Media Receiver den schnellen Funkstandard. Die kleine Settop-Box streamt Filme, Musik und Fotos von einem Computer oder einem Netzwerkspeicher wie der Linkstation Mini aus gleichem Hause. Zwei Wege stehen zur Auswahl bereit: Entweder greift das Link Theater auf freigegebene Ordner im Netzwerk zu oder zapft einen Medienserver nach dem Universal-Plug-and-Play-Standard (UPnP) an. Alternativ docken MP3-Spieler oder externe Festplatten an den beiden USB-Buchsen an und dienen als Datenlieferanten.

Beim Einsatz im Funknetz hinterlässt der Link Theater einen gemischten Eindruck. Zum einen kam eine Verbindung nicht mit jeder Gegenstelle zustande. Während der Media Receiver erfolgreich mit einem 802.11n-fähigen DSL-Router von Buffalo kommunizierte (WHR-G 300 N), kam mit Funkstationen von Apple ( Time Capsule) und D-Link (DIR-655) keine Verbindung zustande. Zum anderen garantiert eine erfolgreiche Verbindung noch keine störungsfreie Übertragung. Beim Einsatz in einer Wohnung, in deren Umgebung mehr als zehn Funknetze sendeten, gelang zwar die Musikwiedergabe, nicht aber die unterbrechungsfreie Video-Übertragung. Dagegen liefen an einem anderen Standort mit weniger Funkkonkurrenz hochauflösende Videostreams unterbrechungsfrei. Sollte die Funkverbindung keine befriedigenden Ergebnisse bringen, bleibt die Verbindung mit Netzwerkkabel.

Test Video: Netzwerk-Media-Receiver

© Archiv

Das Hauptmenü des Link Theater listet alle Medienquellen auf. Die Qualität einer Funkverbindung wird oben rechts angezeigt.

Gesteuert wird per Fernbedienung. Der Infrarot-Geber verfügt über alle nötigen Tasten, allerdings liegen die Laufwerks- und Menütasten zu weit voneinander getrennt. Die Medienauswahl erfolgt ausschließlich mithilfe des Bildschirmmenüs, ein Display am Gerät ist nicht vorhanden. Als Musikspieler ist der Buffalo damit nur bedingt geeignet. Die Gestaltung des Bildschirmmenüs gefällt: Es zeigt auf der ersten Seite alle verfügbaren Medienquellen, jede folgende Seite führt eine Hierarchie-Ebene tiefer auf dem Weg zur gewünschten Datei. Während der Wiedergabe informieren schlichte Bildschirmeinblendungen, zudem stehen die üblichen Komfortfunktionen wie Bildspulen, Zeitlupe und Resume zur Verfügung. Auf Eingaben reagiert das Link Theater im Netzwerk-sowie im USB- Betrieb angenehm flott.

Mit der Video-Wiedergabe unterstützt der Link Theater sowohl Standard-als auch HD-Auflösungen und beherrscht viele Dateiformate und Videocodecs. Dennoch treten vereinzelt Probleme auf: Bei DivX3- codierten Filmen bleibt das Bild schwarz, HD-Material im H.264-Format mit hoher Datenrate überfordert die Rechenkraft des Link Theaters und führt zu stockenden Bildern. Filmer freut die direkte Wiedergabe von AVCHD-Material und selbst die FullHD-Aufnahmen einer JVC HD 7 laufen anstandslos. Auch die populären Audio- und Fotoformate stellen kein Problem dar.

Testprofil

BuffaloLink Theater HD Nfiniti
buffalo-technology
230 Euro

5.1-DVD-Receiver

Weitere Details

71 Prozent

Testurteil
gut
Preis/Leistung
gut

DRM-geschützte Musik kann der Link Theater wiedergeben, wenn sie von einem kompatiblen Server stammt. Mit Radio- und Fernsehstreams aus dem Internet kann die Box hingegen nichts anfangen. HDMI ist für die Verbindung zum AV-Equipment die erste Wahl. Auf diesem Weg zeigt der Link Theater klare, wenn auch etwas sehr farbenfrohe Bilder. Die Schärfe geht in Ordnung. Ein Manko stellt aber die fehlende Möglichkeit zur manuellen Anpassung des Seitenformats dar. Tonal liefert die Box einen guten Auftritt und bringt bei geeignetem Filmmaterial den Dolby-Digital-Mehrkanalton direkt zum Media- Receiver.

Fazit

Der Link Theater stellt eine preiswerte Lösung dar, um Filme und Fotos vom Computer auf den Fernsehschirm zu bringen. Dabei punktet er mit einfacher Bedienung und einer großen Zahl an unterstützten Videoformaten. Der schnelle Funkstandard 802.11n eröffnet sogar die Möglichkeit für eine kabellose Vernetzung. Die Praxistauglichkeit der Funkstrecke hängt dabei vom jeweiligen Einsatzort ab und zeigt sich vor allem mit HD-Videostreaming.

Bildergalerie

Test Video: Netzwerk-Media-Receiver
Galerie
HD aus der Luft

Buffolo Link Theater HD Nfiniti

Mehr zum Thema

notebook, pc, mobile
Testbericht

Unterhaltung ohne Störfaktor: Auf der vergangenen CES in Las Vegas wurden bereits die ersten 3D-Notebooks ohne die sonst typischen Brillen gezeigt.…
Synology DS213
Netzwerk-Festplatte

Mithilfe von Apps wird die Synology DS213 zum zentralen Lieferanten von Videos, Fotos und Musik im Netzwerk. Auch als TV-Tuner lässt sich die…
Views onic VSD220, home entertainment, fernseher
Testbericht

Riesen-Tablet oder portabler PC? Der ViewSonic VSD220 arbeitet mit der Google-Plattform Android. Wir haben den All-in-One PC getestet.
home entertainment, server, qnap
Multi-Server

Es gibt viele Netzwerk-Server, doch nur wenige sind Spezialisten für das Bereitstellen von Videos, Fotos und Musik. Der TS-219P II von QNAP gehört…
Revox Re:Source M117
Heimkino-PC

Ein Gerät genügt für beste Unterhaltung mit Filmen, Fernsehen, Musik und Internet auf dem TV. Das meint der High-End-Hersteller Revox aus der…