Testbericht

Fujifilm Finepix S1600 - Bridge Kamera für unter 200 Euro

  1. Fujifilm Finepix S1600 - Bridge Kamera für unter 200 Euro
  2. Datenblatt
Fujifilm Finepix s1600

© Archiv

Fujifilm Finepix s1600

Kurz nach Marktstart kostet die Fujifilm Finepix S1600 bereits unter 200 Euro, trotzdem wird ihre Ausstattung einer klassischen Bridge-Kamera mehr als gerecht: Das 15-fach-Zoom deckt einen riesigen Brennweitenbereich von 28 mm Weitwinkel bis 504 mm Tele (KB-äquivalent) ab. Die Bildstabilisierung erfolgt über den Sensor. Das Funktionsspektrum reicht von der üblichen Programm- und Vollautomatik über die manuelle Zeit- und Blendenvorwahl bis hin zur manuellen Belichtungssteuerung und Blitzlichtkorrektur (4 Stufen). Der Anwender kann ein benutzerdefiniertes Aufnahmeprofil speichern, ein Histogramm einblenden, die Bilder und HD-Videos via miniHDMI übertragen und per Tastendruck zwischen Monitor- und Sucherbetrieb wechseln. Das 3-Zoll-Display zeigt eine scharfe, im Dunkeln allerdings deutlich verrauschte Vorschau. Der elektronische Sucher löst mit 66 667 RGB-Pixeln nicht hoch genug auf, um ein Bild ohne erkennbare Pixelstruktur zu erzeugen, hilft aber ungemein, wenn der Monitor bei hellen Lichtverhältnissen an seine Grenzen stößt.

Wie bei Bridge-Kameras üblich, hat die Finepix S1600 einen großzügig ausgeformten Griff mit rutschmindernder Oberfläche und liegt dadurch sicher und komfortabel in der Hand. Vier AA-Batterien sorgen statt eines Lithium-Ionen-Akkus für den nötigen Strom. Mit ihnen und der Speicherkarte (SD/SDHC) bringt die S1600 mehr als 450 g auf die Waage. Das Autofokussystem arbeitete im Test durchschnittlich treffsicher, jedoch relativ langsam: Die S1600 brauchte zum Scharfstellen und Auslösen zwischen 0,71 und 1,33 Sekunden.

Bildqualität: Die S1600 liefert zwar im Weitwinkel eine gute 12-Megapixel-Auflösung von 1100 bis 1397 LP/BH (ISO 100), im Tele fallen die Werte jedoch deutlich ab, in den Ecken auf 776 LP/BH, in der Bildmitte sogar auf 704 LP/BH. Fujifilm nimmt schon bei ISO 100 einen relativ ausgeprägten Texturverlust in Kauf, der sich bei ISO 400 noch deutlich verstärkt (Kurtosis 2,0/5,0 bei ISO 100/400). Trotzdem liegt auch der Visual Noise über dem Kompaktkameradurchschnitt (2,0/1,9 VN bei ISO 100/400).

Fazit: Für eine Bridge-Kamera, die unter 200 Euro kostet, bietet die Fujifilm Finepix S1600 eine geradezu bemerkenswert üppige Ausstattung und einen guten Bedienkomfort. Schwachpunkte sind der langsame Autofokus und der überdurchschnittliche Texturverlust.

Fujifilm Finepix S1600

HerstellerFujifilm
Preis190.00 €
Wertung44.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.