Brandneues Sounddeck

Raumfeld Sounddeck im Test

Raumfeld macht seinem Namen alle Ehre: Denn was das neue Sounddeck an räumlichem Klang in unsere Verlagswände bringt, zaubert uns ein Lächeln auf die Lippen. video hat den Klangbooster auf Funktionalität, Design und natürlich Sound getestet.

Raumfeld Sounddeck

© Raumfeld

Puristisch designt und hochwertig verarbeitet: das neue Raumfeld Sounddeck

Die Freude war riesig, als so kurz vor Weihnachten noch ein lang ersehntes Paket in unserer Poststelle eintraf. Der Absender: Raumfeld. Und es handelt sich um kein geringeres Testgerät als das bereits auf der IFA 2015 vorgestellte und nun endlich offiziell erschienene neue Sounddeck. Zum Vorschein kam ein klassisches, mit schwarzem Schleiflack veredeltes Gerät inklusive eleganter Aluminium-Elemente. Für Basics wie Aufstellen und Anschließen des Decks ist eine Kurzanleitung im Lieferumfang enthalten. Via mitgeliefertem HDMI-Kabel schließt man das Produkt idealerweise am HDMI ARC Anschluss des TVs an, alternativ ist auch eine Lichtleiter-Verbindung möglich. Gut in der Hand liegt die aus gebürstetem Aluminium puristisch gehaltene Funk-Fernbedienung, mittels derer alle wichtigen Befehle vorgenommen werden können.

Fesselnder Sound

Schnell den Film eingelegt und schon kann es losgehen: Bereits die ersten Frequenzen verraten, was der Klanghelfer hier an Räumlichkeit meistern kann. Wir erschrecken uns fast am Kugelhagel, so dynamisch und kräftig wird der Sound von allen Seiten wiedergegeben. Hätten wir das einteilige Modell nicht soeben selbst installiert, käme man fast auf den Gedanken, jemand hätte zuvor den einen oder anderen zusätzlichen Lautsprecher rechts und links im Raum platziert. Erstaunlich dabei ist, dass trotz ausgewogenem und durckvollem Grundklang auch die höhen Töne noch klar und fein wiedergegeben werden.

Lesetipp: Top 10 der besten Soundbars

Statt Bluetooth steht für die kabellose Verbindung mit Smartphone und Tablet WLAN zur Verfügung. Mittels weniger Klicks leitet die zugehörige Raumfeld-App durch den Einrichtungsprozess.

Unboxing: Sounddeck von Raumfeld

Quelle: WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH
Sounddeck für TV-Sound und Musikstreaming.

So macht Musikhören Spaß

Die Qual der Wahl: Ob Streaming via Spotify, Tidal und Napster oder doch lieber das Internetradio - hat der Nutzer sich für einen Lieblingssender oder -Stream entschieden, kann er diesen über eine der insgesamt vier nummerierten Direktwahltasten an der Fernbedienung bequem und einfach abspeichern. Auch mit an Bord ist ein USB-Anschluss. Die Klassik-Hits auf unserer Test-CD meistert Raumfeld mit Bravour. Punktabzüge gibt es allerdings für das leider nicht vorhandene Display.

Insgesamt hat Teufel mit seinem neuen Raumfeld-Sounddeck ein Modell auf den Markt gebracht, das für seine kompakte Größe eine gigantische räumliche Abbildung meistert und auch in Sachen Musik und Multiroom-Streaming sowie mit hochwertigem Design punktet.

Lesen Sie den ausführlichen Test-Bericht mit allen wichtigen Infos in der neuen video-Ausgabe, die am 8. Januar erscheint.

Mehr zum Thema

soundbar, hifi, home entertainment
Test: Soundbars

Teufel hat als erster Anbieter einen Soundbar mit THX-Lizenzierung. Wie sich das auf den Klang auswirkt, und was der Teufel Cinebar 51 THX sonst noch…
TEUFEL CINEBAR 51 THX, home entertainment, surround
Soundbar

Teufel hält die THX-Fahne hoch: Der Hersteller scheute keinen Aufwand, den Cinebar als ersten seiner Art das Lizenzierungsverfahren durchlaufen zu…
Video-Magazin hat den Teufel Cinebar 11 getestet.
Soundbar-Testbericht

Wir haben den Teufel Cinebar 11 im Test. Was leistet der 5,4 Zentimeter hohe Soundbar? Sehr viel, bei einem sehr guten Preis - wie unser Testbericht…
Teufel Cinebar 52 THX
Soundbar

Der neue Soundbar Teufel Cinebar 52 THX verspricht einen noch besseren Klang als der Vorgänger. Hält der Soundbar Wort? Wir machen den Test.
Teufel Cinebase
Sounddeck

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.