Testbericht

Bose CineMate 15 im Test

Der Bose CineMate 15 muss im Test beweisen, dass es sich lohnt mehr als 600 Euro für einen Soundbar auszugeben.

Bose CineMate 15

© Bose/ Josef Bleier

Bose CineMate 15 im Test
EUR 450,00

Pro

  • edle Verarbeitung
  • ausgewogener Klang
  • perfekte Abstimmung zwischen Bar und Woofer

Contra

  • große Universalfernbedienung
  • räumliche Defizite
77,0%

Bereits die quadratische Verpackung des CineMate 15 aus dem Hause Bose verrät noch vor dem Test, dass der Inhalt kaum einem typischen Klangriegel entsprechen kann. Der Speaker erinnert mit seinen 31 cm Breite, 7 cm Tiefe und 8,5 cm Höhe eher an einen Bluetooth-Lautsprecher als an einen langgezogenen Soundbar. Der Vorteil: Das System passt mühelos vor den Fernseher.

Gehäuse und Lieferumfang

Für den Bass ist das Acoustimass-Modul zuständig. Es wird mit dem Soundbar verbunden, wobei das im Lieferumfang enthaltene Kabel mit drei Metern Länge viele Freiheiten für die Platzierung lässt. Insgesamt fällt der Subwoofer deutlich größer aus als der Soundbar und gehört mit über zehn Kilogramm zu den schwereren Exemplaren seiner Art.

Rückseite des Subwoofers

© Bose/ Josef Bleier

Auf der Rückseite des Subwoofers lässt sich dessen Pegel manuell nach Belieben nachjustieren.

Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist die zugehörige Universalfernbedienung von Bose. Diese ist programmierbar und wird so zur Steuerung für Zusatzgeräte wie Blu-ray-Player oder Fernseher. Viele Nutzer dürfte diese Fernbedienung jedoch auf den ersten Blick abschrecken, da sie zahlreiche Tasten und Funktionen besitzt.

Klangqualität

Der Klangbalken verfügt über vier Lautsprecher-Chassis: zwei nach vorn gerichtete und zwei seitliche Speaker. Im Hörtest waren das Timing des Soundbars und des Subwoofers perfekt aufeinander abgestimmt, was vor allem Musikliebhaber freuen dürfte. Für Filmfans spielt die Sprachverständlichkeit eine große Rolle, und auch in diesem Punkt gibt es am Cine-Mate 15 nichts auszusetzen.

Testergebnisse

© Weka/ Archiv

Der kompakte Soundbar von Bose kann dennoch laut: Rund 104 dB schafft der CineMate 15 maximal.

Nur die Räumlichkeit ist verbesserungsfähig. Die kompakte Bauweise des Systems schlägt sich hier auch klanglich nieder und der abgebildete Raum wirkt im Vergleich zur Konkurrenz nicht ganz so groß. Dennoch präsentiert sich das Bose-Set klanglich sehr ausgewogen und stimmig. Hervorzuheben ist die einfache und schnelle Installation; das System entscheidet selbst, welche Abstimmung die beste ist.

Fazit

Auch beim CineMate 15 bleibt sich Bose treu: Unterschiedliche Modi und Presets für diverse Quellen sucht der Anwender vergebens. Hier überzeugt Bose mit seinem einfachen, schnellen und harmonischen Plug-and-Play-Prinzip.

Mehr zum Thema

Praxistest: eyetv mobile - Fernsehen per DVB-T am iPad 2
Testbericht

Fernsehen auf dem iPad - nix neues? Doch! Wer keine Internetverbindung hat oder kein Geld für Zattoo oder andere Dienste ausgeben möchte, kann seit…
Quadral Aurum-Set, lautsprecher, surround
Evolutionsgeschichte

Wer Titan sagt, meint Quadral - die schleichende Entwicklung eines Ausnahmelautsprechers. Über 30 Jahre wird die Hannoveraner Box schon verfeinert.…
Teufel Kombo 42
Testbericht

Der Berliner Direktversender Teufel ist zunächst einmal Lautsprecher- Hersteller. Sein Knowhow um die optimale Box steckt er in jedes Produkt - auch…
Testbericht

Die "Angry Birds" sind das Kult-Game der Smartphone- und iPad-Generation. Vom britischen Gadget-Anbieter Gear4 gibt es jetzt die passenden Docking…
LogiSat 4500 HD PVR
Testbericht

Der 4500 HD PVR ist der Bolide der aktuellen LogiSat-Serie mit neuem Design. Ausgestattet mit einem Doppel-Tuner und einer Festplatte, soll er bestes…