Testbericht

Blu-ray-Player Panasonic DMP-BDT220 im Test

Mit seinem brandneuen Blu-ray-Player will Panasonic mitten hinein in das vernetzte Heim: mit mehr Online-Angeboten, größerer Medienvielfalt und einer bequemen Einbindung ins Netz. Aber auch die Bildqualität sollen die Ingenieure verbessert haben.

Panasonic DMP-BDT220

© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Panasonic DMP-BDT220

Es fällt Blu-ray-Playern immer schwerer, Käufer mit einer klasse Bildqualität zu überzeugen. Vor allem, wenn man die Sehabstände bedenkt, mit denen viele Personen Filme schauen. Unterschiede sind oft kaum noch auszumachen. Andere, griffigere Mehrwerte müssen also für die Nutzer her.

War es 2011 noch die Wiedergabe von 3D-Blu-rays, mit denen viele Player auf Werbetafeln angespriesen wurden, wird es in diesem Jahr vor allem die Vernetzbarkeit sein. Das hat nicht nur die diesjährige Unterhaltungsmesse CES in Las Vegas gezeigt, sondern das bestätigt auch der erste Blu-ray-Player der neuen Generation, der bei Video-HomeVision von den großen TV-Herstellern eingetroffen ist: der Panasonic DMP-BDT220.

Bildergalerie

Panasonic DMP-BDT220
Galerie
Galerie

Panasonic DMP-BDT220€ 180; www.panasonic.de+ erstklassige Bildqualität, 2D-3DKonvertierung, großes Online-Portal- eingeschränkte Medienvielfalt…

Mit einem Preis von 180 Euro ist er nochmals 20 Euro günstiger als der Vorgänger BDT110, der nahezu identisch aussieht. Doch der Neue kann deutlich mehr: etwa auf das Online-Portal VIERA Connect zugreifen, das bislang nur auf den Fernsehern der Japaner verfügbar war. Damit potenziert sich die Zahl der wählbaren Online-Dienste und verschafft dem Nutzer mit installierbaren Apps mehr Individualisierungsmöglichkeiten.

Online-Videotelefonie via Skype ist wie gehabt für denjenigen möglich, der sich die passende Kamera zulegt. Er kann sie dann auch zur Gesichtserkennung einer der vier Nutzer verwenden, die man mit dem BDT220 anlegen kann. Als wirklich praktikabel kann man diese Funktion allerdings nicht bezeichnen.

Panasonic DMP-BDT220: Für Musikliebhaber

Verbessert worden sind auch die Streaming-Qualitäten. Der Player kann jetzt etwa FLAC-Dateien über das Heimnetz und von USB-Speichern abspielen. Diese Files sind bei Musikliebhabern äußerst beliebt, denn in ihnen sind Audio-Informationen komprimiert, aber verlustlos gespeichert. Der Panasonic unterstützt sogar hochauflösende Dateien mit 24 Bit Wortbreite bei 192 kHz Abtastfrequenz. Für den vollendeten Hörgenuss fehlt noch die Option, Alben ohne eine Pause zwischen den einzelnen Tracks zu hören, was vor allem Live- oder Klassikaufnahmen stört.

Panasonic DMP-BDT220

© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Der Panasonic kann nicht nur UPnP-Server, sondern auch freigegebene Ordner im Netzwerk anzapfen. Vorausgesetzt, dem Nutzer gelingt die Konfiguration, denn die Auswahl der freigegebenen Ordner erfordert einige Computer-Kenntnisse. Wie schon der Vorgänger geht der BDT220 recht selektiv mit Medien um. Beliebte MKV-Videos (DivX Plus HD) spielt er etwa von USB-Speichern, Blurays, DVDs und freigegebenen Ordnern im Netzwerk ab, jedoch nicht von SD-Karten und UPnP-Servern.

Panasonic DMP-BDT220: Netzwerk und 3D

Das Einbinden ins Netzwerk funktioniert dank eingebautem WLAN bequem und kabellos. Außerdem kann der Player über Wi-Fi Direct auf drahtlose Medienlieferanten zugreifen, ohne den Umweg über einen Router zu nehmen. Mit den stark überarbeiteten Bildschirmmenüs machen das Wühlen in den Medien, der Abruf von Online-Videos und die Konfiguration des Players richtig Spaß. Wirkten sie füher etwas altbacken und nicht immer ganz intuitiv, sind sie jetzt topmodern und leicht verständlich.

Trotz all der Neuerungen in Sachen Vernetzung hat Panasonic das Thema 3D nicht aus den Augen verloren. So spielt der BDT220 als erster Player in unseren Räumen AVCHD-3D-Camcorder-Aufnahmen mit voller Auflösung ab, die man ihm per Fotospeicherkarte serviert. Zudem wandelt er jetzt alle Videoquellen von zwei in drei Bilddimensionen: sei es eine Blu-ray, ein Clip vom USB-Speicher oder ein Film aus dem Online-Portal.

Optimiert hat Panasonic auch die Wiedergabe von Original-3D-Filmen mit dem neuen Uniphier Pro²-Prozessor. Sie wirken jetzt noch einen Tick schärfer und detailreicher, wie auch auf Full HD skalierte DVDs. Man erhält eine sensationelle Bildqualität, wie sie kaum ein anderer Player und vor allem nicht in dieser Preisklasse bietet.

Fazit

Der Panasonic DMP-BDT220 fühlt sich pudelwohl im vernetzten Heim. Nutzer werden ihn vollends zu schätzen wissen, wenn sie auf einige Medienformate beim Streaming von UPnP-Servern verzichten können. Die Bildqualität ist, wie von Panasonic gewohnt, über jeden Zweifel erhaben.

Download: Tabelle

Mehr zum Thema

Panasonic DMP-BDT320
Testbericht

Der DMP-BDT320 von Panasonic ist nur 2,7 Zentimeter flach. Wie viel Leistung der Blu-ray-Player dennoch unter der Haube hat, zeigt der Test.
Panasonic DMP-BDT335
Blu-ray-Player

Zwei HDMI-Ausgänge sorgen für bestes Entertainment; analoge Ausgänge gibt es dagegen gar nicht mehr. Eine clevere Entscheidung von Panasonic.
DMP-BDT465 von Panasonic im Test
Blu-ray-Player

Panasonic liefert in seinem aktuellen Mittelklassemodell DMP-BDT465 jede Menge Gründe für einen neuen Blu-ray-Player. Wir haben sie im Test heraus…
Panasonic DMP-BDT700
Blu-ray-Player

87,8%
Panasonics neuer DMP-BDT700 will mehr sein als ein Blu-ray-Player und soll als komplette Mediazentrale dienen. Wie gut…
Panasonic DMP-BDT465
Blu-Ray-Player

Der Panasonic DMP-BDT465 zeigt im Test, dass er ein echter Multimedia-Künstler mit interessanten Netzwerk-Fähigkeiten ist.