Testbericht

Bilora Perfect Pro Carbon C283 plus Perfect Pro 2258

Das Stativ-Kopf-Set aus dem Hause Bilora besteht aus dem Perfect- Pro-Carbon-C283-Stativ und dem Kugelkopf Perfect Pro 2258.

  1. Bilora Perfect Pro Carbon C283 plus Perfect Pro 2258
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Pro

  • Sehr belastbar
  • Gute Note im Schwingungstest
  • Keine spürbare Rasterung

Contra

Das Stativ-Kopf-Set aus dem Hause Bilora besteht aus dem Perfect- Pro-Carbon-C283-Stativ und dem Kugelkopf Perfect Pro 2258. Mit einem Gewicht von 2,5 kg liegt es in der Mitte der Testkonkurrenten. Der Kugelkopf trägt Equipment bis maximal 10 kg.

Die maximale Höhe von 153 cm liegt rund 20 cm unter den beiden anderen Sets im Test. Bei den Transportmaßen ist es mit 79 x 10 x 10 cm hingegen das Längste. Der Grund: Es ist mit nur zwei Beinauszügen ausgestattet. Sie werden über Schraubklemmen gelöst bzw. fixiert. Die Kombifüße geben nach dem Hochschrauben der Gummifüße Spikes frei. Über die Zugknöpfe an der Verbindung zur Stativschulter löst man die Winkel der 3-fach-Beinabspreizung. Die Zugknöpfe rasten nicht automatisch wieder ein.

Kaufberatung Sony-System: Alle SLT-Kameras im Vergleich

Für bodennahe Aufnahmen schraubt man die Stativplatte ab und ersetzt die Mittelsäule durch eine kleinere ebenfalls mitgelieferte Mittelsäule. Der Kugelkopf Perfect Pro 2258 ist mit einer 3/8-Zoll-Schraube mit dem Stativ verbunden. Die Kamera wird mit einer Schwalbenschwanzplatte auf dem Kopf befestigt. Ungewolltes Herausrutschen der Stativplatte verhindert ein kleiner Metallstift. Dank der mit geringem Kraftaufwand bedienbaren Parallelklemmung wird die Platte exakt in Position gehalten.

image.jpg

© Archiv

Den Kugelkopf bedient der Fotograf über drei Drehregler: Der größte gibt die Kugel frei, über den zweiten stellt man die Frik-tion ein und der dritte löst die Panoramaachse. Die Kugel ist hier eindeutig nicht ganz rund gedreht, denn die Friktion ist um die Horizontale gut, bei Neigung nimmt sie jedoch deutlich zu.

Bilora beschriftet den Kopfkorpus mit einer Skala in 15-Grad-Schritten, verzichtet aber leider auf eine spürbare Rasterung. Es gibt keine Libelle im Kopf,  dafür eine weniger sinnvolle in der Stativschulter. Die mitgelieferte Tasche nimmt das komplett montierte Set auf, und zudem gibt es einen Tragegurt.

Kaufberatung Nikon-System: Die DSLRs der Mittelklasse D90, D7000 und D300s

Deutlich Punkte holt sich das Bilora-Set im Messlabor. Beim Schwingungstest erreicht das Set 7 Punkte und liegt damit ganz vorn im Vergleich zu den Mitbewerbern. Den Belastungstest meistert es mit 5 Punkten und sichert sich auch hier den ersten Platz. Bei der Feststellabweichungsmessung muss das Set allerdings diese Position an das Dörr-Paket abgeben, da der Kopf beim Fixieren für eine Ablenkung um 2,2 cm sorgt - damit gibt es nur 1,5 Punkte.

Bilora C283 + 2258

HerstellerBilora
Preis300.00 €
Wertung65.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

image.jpg
ZUBEHÖR

Die Twister Pro Mini Stative von Bilora sind für den schnellen Tisch- und Action-Einsatz unterwegs konzipiert.
image.jpg
Testbericht

Das Top-Modell der Blue Mag Line von Bilora kostet nur 80 Euro. Für dieses Geld erhält der Käufer ein mit 2,4 kg Gewicht nicht gerade leichtes…
image.jpg
Testbericht

Cullmann Magnesit 525 mit CB7 Das Magnesit 525 von Cullmann ist solide verarbeitet und reiht sich mit 140 Euro im mittleren Preissegment ein. Mit 2,3…
image.jpg
Testbericht

Massiv und schwer - das ist der erste Eindruck des Dreibeiners Pro 780DX mit SH-807e von Slik. Das mit 340 Euro mit Abstand teuerste Stativset im…
image.jpg
Testbericht

Das günstigste Stativ im Testfeld kommt von Walimex. Das kompakte FW-531 kostet gerade einmal 70 Euro und ist damit auch für Wenigfotografierer…