Testbericht

Bildbearbeitungs-Software: Der Bildhauer

Der Picture Publisher von Micrografx gilt als eines der besten professionell ausgerichteten Bildretusche- und Montage-Programme - zu Recht. Viele professionelle Features, etwa der erstklassige Makro-Rekorder, zeichnete den Picture Publisher lange vor Mitbewerbern aus. Allerdings versäumte es Micrografx durch unnötige "Unterlassungssünden" regelmäßig, zur Gefahr für den Profi-"Standard" Photoshop zu reifen.
Daran hat sich auch in der deutlich verbesserten, rasend schnellen Version 10 wenig geändert: Die Bedienung von Picture Publisher 10, dessen Oberfläche sich wie andere Micrografx-Software eng an MS Office orientiert, fällt relativ leicht. Dazu tragen auch die bereits bisher hervorragenden, noch einmal erweiterten Assistenten bei.

Bildbearbeitungs-Software: Der Bildhauer

© Testlabor Printredaktionen

Bildbearbeitungs-Software: Der Bildhauer

von Peter Knoll
von Peter Knoll Altlasten

Dennoch könnte der Workflow besser sein, wenn sich Micrografx stärker nach den Bedürfnissen professioneller Anwender richten würde, die in der Regel mit Programmen wie Macromedia Free- Hand oder Quark XPress arbeiten. Picture Publisher gestattet immer noch keine frei definierbaren Tastaturkürzel, die in Grafik- und DTP-Programmen üblichen Kurzbefehle unterstützt Picture Publisher ebenfalls nicht vollständig. Die Separations-Optionen für den professionellen Vierfarbdruck lassen sich zwar intuitiver als bisher einstellen, eine gesonderte Ausgabe von Volltonfarben neben den CMYK-Prozessfarben beherrscht Picture Publisher jedoch weiterhin nicht.

Dennoch können selbst Profis mit den Separations-Optionen leben. Für feine Farbkorrekturen unterstützt Picture Publisher seit der Vorversion sogar den 16-Bit-Modus vorbildlich. In diesem Punkt ist auch Photoshop, der im 16- Bit-Modus nur eine einzige Ebene unterstützt, dem Micrografx-Produkt weit unterlegen. Die nahezu vollständige Unterstützung des 16-Bit-Modus ist für hochwertige Farbkorrekturen enorm wichtig: Picture Publisher kann wie fast alle anderen aktuellen Bildbearbeitungsprogramme Bildverluste durch Farboder Helligkeitskorrekturen nicht durch Neuberechnung ausgleichen: Es entstehen Lücken, die wiederum hässliche Farbsprünge verursachen können. Die Verluste bleiben aber erträglich, wenn diese im 16-Bit-Modus erfolgen und danach das Bild wieder in den 8-Bit- Modus gewandelt wird.

Neue Web-Werkzeuge

Picture Publisher gestattet jetzt mit dem neuen Werkzeug Teilbilder erzeugen Image-Slicing - das Zerlegen von Bildern in unterschiedlich gespeicherte Teilbereiche, die auf der Webseite als ein Bild erscheinen. Dies ist praktisch, weil unterschiedliche Dateiformate und/ oder Komprimierungs-Einstellungen für den optimalen Kompromiss zwischen Bildqualität und kleiner Dateigröße oft angebracht sind. Neu ist zudem eine intuitiv zu bedienende Funktion für Rollover-Text. Wer allerdings versehentlich ein Phasenbild erstellt, kann dieses nicht über die [Entf]-Taste wieder entfernen.

Wie von Vorversionen gewohnt, liefert der neue Picture Publisher zahlreiche Cliparts auf zwei CD-ROMs mit. Deren Qualität ist unterschiedlich, für den professionellen Druck sind viele Bilder ungeeignet, weil sie zu stark komprimiert wurden.

Gelungen ist die Option, Text an einer Kurve auszurichten. Im Dialog Text bearbeiten sind sogar Funktionen wie Unterschneiden vorgesehen. Viele Details wie die exakte Komprimierung selbst von TIFFs machen Freude.

Fazit

Picture Publisher holt gegenüber dem großen Konkurrenten Photoshop auf. Um gleichzuziehen, fehlen im Bereich der Druckausgabe noch einzelne Funktionen wie die zusätzliche Ausgabe von Sonderfarben. Auch der Bedienung würde noch etwas Detailpflege in einigen Teilbereichen gut tun. Picture Publisher bietet sich vor allem fortgeschrittenen Heimanwendern und Web-Spezialisten für die anspruchsvolle Bildbearbeitung an. Das Preis-Leistungs- Verhältnis ist überragend gut. Wer auf eine versionsgleiche Mac-Version und die Schmuckfarben- Ausgabe verzichten kann, trifft mit Picture Publisher eine sehr gute Wahl.

http://www.micrografx.de

Mehr zum Thema

Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
S.A.D. Mytuning Utilities
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.
Office 2016 auf verschiedenen Geräten
Public Preview

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.
Edge - Windows 10 Browser
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.