Testbericht

Avid Media Composer 6.0

Mit Version 6 verabschiedet sich auch Avid aus der 32-Bit-Zeit: Das bekannte Profi-Schnittprogramm setzt zwingend ein 64-Bit-Betriebssystem voraus.

Schnittig: Die überarbeitete Oberfläche von Avid Media Composer 6 ist funktional und wirkt angenehm aufgeräumt. Die einzelnen Fenster passen sich aber nicht automatisch aneinander an.

© Hersteller/Archiv

Schnittig: Die überarbeitete Oberfläche von Avid Media Composer 6 ist funktional und wirkt angenehm aufgeräumt. Die einzelnen Fenster passen sich aber nicht automatisch aneinander an.

Das Paket lässt sich unter Windows wie unter Mac OS X einsetzen. Allerdings läuft das gute DVD-/Blu-ray-Disc-Authoring-Programm Avid DVD nur unter Windows.

Verknüpfen statt importieren

Avid Media Composer 6.0, software, tools

© Hersteller/Archiv

Toller Funktionsumfang: Der AMC bietet drei konfigurierbare Quellmaterial-Ansichten.

Unter dem Strich hinterlässt der neue Media Composer (AMC) einen merklich flotteren Eindruck als die Vorversionen. Auf unserem Test-PC konnte der AMC sogar verknüpfte RedOne-4K-Dateien nach kurzer Bedenkzeit recht flüssig abspielen - noch mit Version 5.53 ruckelte die Vorschau dabei meist unerträglich.

Lob verdient Avid auch für die Erweiterung der durch AMA (Avid Media Access) unterstützten Dateiformate: Auch AVCHD-Material lässt sich nun verknüpfen - dadurch entfällt das immer noch Zeit und Speicherplatz raubende Importieren.

Allerdings ist die AVCHD-Unterstützung noch nicht perfekt: Weder ließen sich im Test ganze AVCHD-Verzeichnisse unserer Panasonic HDC-SD1-Kamera verlinken, noch zeigte der AMC die Waveform der dann einzeln importierten AVCHD-Stream-Dateien an.

Da jeder Cutter nach Ton schneidet, ist dies mehr als ärgerlich, zumal der AMC 6 noch eine Reihe weiterer kleiner Bugs enthält. Schade ist auch, dass Avid zwar den bisherigen Preis beibehält, jedoch die beliebten Boris Effects Complete im Wert von knapp 1000 Euro nicht mehr ins Paket steckt.

Testurteil

Avid Media Composer 6.0

2378,81 Euro; www.avid.de

Betriebssysteme: Windows 7 SP1/Mac OS X Lion

Besonderheiten: Der AMC enthält teils einzigartige Schnittwerkzeuge; er läuft nur unter 64 Bit.

Gesamtwertung: gut 80 %

Trotz dieser Einschränkungen macht die Arbeit mit AMC 6 mehr Freude als bisher. Dazu tragen unter anderem die stark erweiterte Unterstützung von Drittanbieter-Hardware sowie die bessere Unterstützung von ProTools bei.

Weiterhin teils einzigartig sind viele praktische Schnittwerkzeuge, darunter Find Flash Frame (Suche nach Filmschnipseln). Ausbaufähig sind Service und Support: Der AMC enthält weder ein gedrucktes Handbuch noch überzeugt die integrierte Hilfe restlos. Vorbildlich dagegen ist das riesige Angebot an Lehrfilmen im Netz.

Fazit:

Der Media Composer ist und bleibt die Referenz für Profis und besonders ambitionierte Amateure. Nervig sind viele kleinere Bugs und die fehlende deutsche Doku.

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.