Testbericht

Avid Media Composer 5.5.1

Der Media Composer von Avid (AMC) richtet sich in erster Linie an professionelle Cutter. Für diese Zielgruppe liefert der AMC genau die Unterstützung, die sie erwartet: Für den präzisen Schnitt bietet der AMC teilweise einzigartige Werkzeuge wie die Funktion, kurze Dateischnipsel zu finden. Professionelle Dateiformate wie r3d (RedOne) oder Sony XD CAM HD verarbeitet der Media Composer perfekt.

Avid Media Composer 5.5.1

© PC Magazin

Avid Media Composer 5.5.1
Avid Media Composer 5.5.1

© PC Magazin

Reicht die Performance des Schnittsystems etwa für 4K-Dateien nicht aus, verringert Avid die Qualität der Bildschirmwiedergabe automatisch. Dadurch lassen sich sogar hoch auflösende Dateien auf nicht ganz so schnellen Systemen flott schneiden.

Hierzu bietet sich insbesondere die Verknüpfung via AMA (AvD Media Access) an, um die sonst nötige langwierige Konvertierung zu vermeiden. AMA bietet sich für viele Dateiformate, darunter QuickTime, XD CAM HD oder RedOne, an. Die im Amateurbereich beliebten AVCHD-Streams müssen erst umgewandelt werden. Das Bedienkonzept erfordert eine gründliche Einarbeitung.

Der Support des in Englisch ausgelieferten Programms umfasst im Gegensatz zu Programmen vor Version 5 keine ausführliche gedruckte Handbuch-Dokumentation mehr. Die AMA-Treiber müssen umständlich selbst gesucht und zusätzlich installiert werden - der entsprechende Link im AMC führte im Test ins Leere.

Gegenüber Version 5.x sind die wichtigsten Neuerungen Performance-Optimierungen, nach Aussage mehrerer Cutter größere Stabilität, die sehr gute Anbindung zu den hauseigenen ProTools und die erweiterte Unterstützung von Drittanbieter-Hardware.

Geblieben sind die merkliche Beschleunigung durch nVidia Quadro GPUs auf der Windows-Plattform, für die, anders als für den Mac, ein gutes, sehr intuitives Authoring-Programm mitgeliefert wird: DVDit! HD von Sonic. Leider erfordert auch der AMC 5.5.1 die Installation eines an sich deutlich veralteten GPU-Treibers.

Fazit:

Der Media Composer bleibt das derzeit mächtigste Schnittprogramm auf dem Markt. Es bietet sich für Profis an; Edel-Amateure sollten sich den Kauf gut überlegen, denn das Programm hat es in sich.

TESTURTEIL

Avid Media Composer 5.5.1

ca. 2216 Euro, Upgrade ab 142 Euro; www.avid.de

Betriebssystem: Windows XP SP3/Vista Business/Ultimate 64 Bit/7 Professional 64 Bit; Mac OS X 10.6.5/10.6.6

Besonderheiten: teils einzigartige Werkzeuge; Profis sollten ausschließlich mit empfohlener Hardware arbeiten, da sie sonst keinen Support erhalten.

Gesamtwertung: sehr gut 100 %

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.