Ultrabook

Asus Zenbook UX305 im Test

Das Asus Zenbook UX305 ist mit seinem Intel Core-M-Prozessor nicht nur superflach, sondern auch unhörbar: Es kommt trotz hoher Leistung ohne Lüfter aus. Stimmen Preis und Leistung? Wir haben das Ultrabook im Test.

Asus Zenbook UX305 mit Windows

© PC Magazin

Das Keyboard ist beim Asus Zenbook UX305 leider nicht beleuchtet. Dafür liefert das 13,3-Zoll- Display mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten eine extrem hohe Auflösung.

Asus Zenbook UX305

Mit dem Asus Zenbook UX305 haben wir ein Ultrabook im Test, dass eines der flachsten und sicherlich leisesten auf dem Markt ist. Das 13,3-Zoll-Gerät ist nur 1,2 Zentimeter dick. Da der Intel Core-M-Prozessor seine Abwärme ohne Lüfter über das stabile Aluminium-Gehäuse des Zenbooks abgibt und als Massenspeicher eine SSD dient, arbeitet das UX305 lautlos. Der Intel Core M-5Y10 arbeitet mit einem Basistakt von nur 800 MHz, kann im Turbo-Modus aber bis zu zwei GHz erreichen.

Daher liefert das Asus Zenbook UX305 eine für ein Ultrabook gute Systemleistung: Wir messen 4.325 Punkte im PCMark 7. Zu diesem Wert trägt auch die schnelle SanDisk-SSD ihren Teil bei. Grafisch anspruchsvolle 3D-Spiele sind aber nicht das Metier eines Ultrabooks mit Prozessorgrafik. Die Akkulaufzeit ist mit 6,5 Stunden sehr ordentlich, aber nicht außergewöhnlich lang.

Asus Zenbook UX305 - USB

© PC Magazin

An Schnittstellen bietet das Asus Zenbook UX305 unter anderem drei USB-3.0-Ports und einen SD-Kartenleser.

Ungewöhnlich für ein Ultrabook zum Preis von 1.000 Euro ist die Auflösung des matten 13,3-Zoll-IPS-Panels: Es stellt 3.200 x 1.800 Bildpunkte dar und ist damit extrem scharf. Die Farben wirken allerdings etwas flau. Der dünne Displaydeckel aus gebürstetem Aluminium hält Druck gut stand.

Das knackige Keyboard des Asus Zenbook UX305 vermittelt trotz kurzen Tastenhubs ein gutes Schreibgefühl, ist aber nicht beleuchtet. Das große Touchpad erkennt Gesten und ist präzise, nur die integrierten Maustasten sind etwas laut. Für die drahtlose Kommunikation ist ein schnelles WLAN-AC-Modul von Intel eingebaut. Zum Lieferumfang gehört ein GBit-LAN-Adapter, der an einem der drei USB-3.0-Ports angeschlossen wird.

Asus Zenbook UX305: Fazit

Für einen Preis von 1.000 Euro ist das hochwertige Asus Zenbook UX305 mit seinem UHD-Display und der großen SSD ein sehr guter Kauf. Auch Leistung und Akkulaufzeit sind für ein so flaches Ultrabook absolut angemessen.

Asus Zenbook UX305: Technische Daten

  • CPU/RAM: Intel Core M-5Y10/8 GByte
  • Grafik: Intel HD Graphics 5300
  • Festplatte: 256 GByte SSD
  • Display: 13,3 Zoll-IPS-Panel (3.200 x 1.800 Pixel)
  • Maße/Gewicht: 324 x 226 x 12 mm/1,2 kg

Mehr zum Thema

Acer Aspire S3 im Test: Wir testen das Ultrabook mit Windows 8 und Ivy Bridge-Prozessor.
Testbericht

Acer hat das Aspire S3 nun in einer neuen Version mit Ivy-Bridge-Prozessor und Windows 8 auf den Markt gebracht. Wir haben den Test.
Asus VivoBook S200E: Wir testen das Windows-8-Notebook mit Touchscreen.
Windows 8-Notebook mit Touch

Wir haben das Asus VivoBook S200E im Test. Es ist eines der günstigsten neuen Touch-Notebooks mit Windows 8.
Transformer Book T300LA im Test: Wir prüfen das Convertible von Asus.
Convertible von Asus

Das Asus Transformer Book T300LA zeigt im Test eine sehr gute Leistung und Akkulaufzeit. Einziges echtes Manko des Convertibles: nur ein USB-Port.
Auf der Computex hat Asus neue Notebooks vorgestellt.
Zenbook UX303 & Transformer T200

Auf der Computex 2014 hat Asus mit dem Zenbook UX303 und mit dem Transformer Book T200 zwei neue Notebooks vorgestellt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…