Testbericht

Apple Mac Mini im Test - Teurer Spaß

Apples Wunderflunder Mac mini ist in einer neuen Auflage erschienen. Ob sich das viele Geld für den Rechner lohnt oder ob der Mac mini nur ein überteuerter Spaß ist, verrät Ihnen unser Test.

mac mini,pc,computer,hardware

© Apple

mac mini,pc,computer,hardware

Für die 809 Euro, die das Grundmodell des neuen Mac mini kostet, bekommt man zunächst eine neue Optik: Der Mac mini ist mit 3,6 Zentimetern Höhe deutlich flacher geworden, die Grundfläche ist dagegen etwas gewachsen, die Seitenlängen von 19,7 Zentimetern entsprechen denen des Apple TV.

image.jpg

© Archiv

Das Gehäuse besteht nicht mehr aus Kunststoff, sondern aus Aluminium. Trotz der kompakten Bauform ist das Netzteil nun im Gehäuse integriert. Als zweiter Grafikausgang sitzt nun neben dem Mini-DisplayPort eine HDMI-Buchse. Ein Blu-ray-Laufwerk gibt es aber immer noch nicht.

Bei der Anordnung der Schnittstellen war das Design offensichtlich wichtiger als die Praxistauglichkeit: Alle vier USB-Schnittstellen, der Firewire-800-Port und der SD-Card-Einschub sind an der Rückseite des Apple angeordnet. Als Schnittstellen für die Verbindung zur Außenwelt gehören neben GBit-LAN auch noch WLAN-N und Bluetooth zur Ausstattung.

Weiter mit Core 2 Duo

Für die Grafik sorgt beim neuen Mac mini eine im Chipsatz integrierte GeForce 320M. Die Notebook-GPU ist zwar deutlich schneller als der GeForce 9400M in der vorigen Generation und das Gros der anderen Mini-PCs auf dem Markt, reicht aber trotzdem nur für weniger anspruchsvolle 3D-Spiele aus. Bei unseren Benchmarks unter dem per Bootcamp installierten Windows 7 maßen wir im 3DMark Vantage 1952 Punkte.

Da Apple am Nvidia-Chipsatz festgehalten hat, dient als Prozessor auch im neuen Mac mini ein in die Jahre gekommener Intel Core 2 Duo in Mobilversion. Im Testgerät steckt ein P8600 mit 2,4 GHz Taktrate, der auf zwei GByte DDR3-Arbeitsspeicher zugreifen kann. Für einen PC dieser Größe ist die Systemleistung mit 3884 trotzdem gut. Die Festplatte ist mit 320 GByte etwas mager dimensioniert.

Bei den bisherigen Mac minis musste man für ein Speicher-Upgrade noch den komplettenRechner demontieren. Beim neuen Mac mini ist der Speicher nun über einen runden Bodendeckel einfach zugänglich. Will man den Speicher des Geräts aufrüsten, dann mussman allerdings die eingebauten Module komplett ersetzen.

TESTURTEIL

Apple Mac mini

809 Euro, www.apple.de

Prozessor: Intel Core 2 Duo P8600 (2,4 GHz)Chipsatz/Speicher: Nvidia GeForce 320M/2 GByteGrafik: Nvidia GeForce 320MFestplatte: Toshiba MK3255GSXF (320 GByte)Opt. Laufwerk: HL-DT-ST GA32M (DVD-Brenner)

Wertung: gut

Positiv ist die sehr niedrige Leistungsaufnahme von 6 Watt Idle, 12 Watt im Office-Betrieb und 27 Watt unter Last. Dabei bleibt der kleine Rechner fast unhörbar. Als Betriebssystem ist Mac OSX 10.6 Snow Leopard vorinstalliert, Windows 7 kann einfach mittels Boot Camp als zweites Betriebssystem installiert werden, die Treiber liefert Apple auf der Installations-DVD mit. Maus und Tastatur gehören nicht zum Lieferumfang.

FAZIT: Der neue Mac mini gefällt durch sein schickes Design und die für einen Rechnerdieser Größe guten Leistungswerte. Allerdings ist der Mac mini mit 809 Euro angesichts seiner Ausstattung sehr teuer. Vor allem im Vergleich zum Vorgänger, den man schon ab 519 Euro kaufen konnte.

Mehr zum Thema

Wortmann Terra PC-Business 7100
Testbericht

Der Terra PC-Business 7100 von Wortmann ist unser erstes Testgerät mit dem neuen Core i5 von Intel. Der Core i5-750 ist das Einstiegsmodell in die…
image.jpg
Testbericht

Einige Zeit lang sah es für Nvidia bei Grafikkarten im mittleren Preissegment eher düster aus. Nun hat man mit dem GeForce GTX460 einen mehr als…
image.jpg
Testbericht

Nikolaus-PCs von Wortmann haben schon Tradition. Der TERRA Nikolaus-PC 2010 kombiniert für 599 Euro einen Intel Core i3-550 und eine…
Zotac ZBox Blu-ray HD-ID34
Testbericht

Gar nicht wie ein PC, sondern eher wie ein Gerät aus der Unterhaltungselektronik sieht die ZBox Blu-ray HD-ID34 aus.
Test: Der passiv gekühlte Mini-PC MIFcom Intel NUC Core i3 hat ein Intel-Mainboard mit Mobil-CPU.
Mini-PC

Wir haben den MIFcom Intel NUC Core i3 passiv im Test. Das Gerät vereint Intel-Mainboard mit QS77-Chipsatz mit aufgelöteter Core i3 3217U Mobil-CPU.