Testbericht

Anti-Spyware: Optionale Sicherheit

Im Kern ist anti-spyware 4.0 wie ein klassischer Virenscanner aufgebaut: Das Programm prüft aber nicht nur Dateien auf der Festplatte und im Arbeitsspeicher, sondern auch Einträge in der Registry und Browser-Cookies. Dazu kommt ein Wächtermodul, das Spyware bereits vor dem Programmstart blockieren soll.

Anti-Spyware: Optionale Sicherheit

© Testlabor Printredaktionen

Anti-Spyware: Optionale Sicherheit

Bei Trojanern, Backdoors und Keyloggern erreicht der Scanner eine gute Fundleistung, bei Dialern sogar eine sehr gute. Allerdings finden die meisten Antivirenprogramme genauso viel oder sogar mehr. Die Überwachung von Systemeinstellungen enttäuscht: Im Testwar es problemlos möglich, Registry-Änderungen beim Autostart, an den Standard-URLs des Internet Explorer und der Host-Datei durchzuführen. Die heuristische Erkennung neuer Malware im Arbeitsspeicher funktioniert gut, kann aber aktuelle Virenscanner nicht abhängen.

Gegenüber einem modernen Antivirenprogramm bietet ewido anti-spyware wenig Zusätzliches. Warten Sie besser auf die neuen Versionen der bekannten Security Suiten.

Preis: 26,90 Euro Gesamtwertung: befriedigend

http://www.jakobsoftware.de

Mehr zum Thema

Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
S.A.D. Mytuning Utilities
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.
Office 2016 auf verschiedenen Geräten
Public Preview

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.
Edge - Windows 10 Browser
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.