Testbericht

Angetestet: Medion akoya MD96850 und Samsung R60-Aura T2370

Mit dem Medion akoya MD96850 und dem Samsung R60-Aura T2370 Tyler versprechen gleich zwei Notebooks unter 600 Euro dem Käufer technische Finesse und unendliche Einsatzmöglichkeiten. Wer von beiden diesen Anspruch am Ehesten erfüllt, hat magnus.de für Sie enthüllt.

Aldi-Notebook vs Mediamarkt-Notebook

© Archiv

Aldi-Notebook vs Mediamarkt-Notebook

Offensichtlich hat es der Media Markt satt, ständig Unsummen in die Werbung zu ballern, nur damit sich ihre potentiellen Kunden dann doch wieder von einem Lebensmittel-Discounter zum Notebookkauf verführen lassen. Deshalb kontert der Elektronik-Riese gegen das immer wieder kehrende Aldi-Angebot von Notebooks diesmal mit einem reißerischen Gegenangebot. Und so muss sich das akoya MD96850 von Aldi's Hausmarke Medion gegen einen der größten Namen der Notebook-Branche beweisen - gegen Samsung. Deren R60-Aura T2370 Tyler vergünstigte der Media Markt von 699 Euro Listenpreis auf 579 Euro, um damit das Aldi (für 599 Euro) um 20 Euro zu toppen. Mit dem Werbeslogan "Blöd, wer woanders mehr bezahlt." führt der Media Markt seiner Kundschaft auch noch gleich deren Unzulänglichkeiten vor Augen, sollte diese die Aldi-Offerte tatsächlich wahrnehmen.

Dichtung und Wahrheit - was die beiden Kontrahenten wirklich leisten

Damit Sie nach dem Kauf nicht der Dumme sind, haben wir uns beide Geräte mal genau unter die Lupe genommen. Die technischen Eckdaten outen beide Vertreter schnell als reine Office-Notebooks. Der bei beiden fast identische Prozessor Intel Pentium Dual-Core T23x0 überzeugt mehr durch sein günstiges Preis-Leistungsverhältnis und weniger durch Spiele- oder Multimedia-Tauglichkeit. Natürlich reicht die Schlagzahl der CPUs für Lemmings aus oder um sich unterwegs einen Film von DVD oder DivX anzusehen. Neue Spiele verlangen mittlerweile nach stärkeren Prozessoren und vor allem nach einer potenten und eigenständigen Grafikeinheit. Medions integrierte Chipsatzgrafik GMA X31000 kann dies beim besten Willen nicht leisten und auch der ATI Mobility Radeon HD2400 im Samsung-Notebook fehlt es dazu an Lungenvolumen.

Und um den Multimedia-Anspruch wirklich gerecht zu werden, also Bild-/Video-Bearbeitungen und visuelle Formatumwandlungen (etwa VOB nach AVI), könnten etwas mehr PS unter der CPU-Haube auch nicht schaden. Vor allem aber die fehlenden Anschlussmöglichkeiten verhindern einen komfortablen Einsatz etwa als Heimkino-Zentrale. Beiden fehlt ein HDMI- oder DVI-Port für eine optimale Bildausgabe, Samsungs Aura verfügt noch nicht mal über einen digitalen Audio-Ausgang - hier kann zumindest das Medion-Notebook punkten.

Am Boden der Tatsachen - das bessere Office-Notebook heißt ...

... Medion akoya MD96850 von Aldi. Denn abgesehen vom noch üppigeren Arbeitsspeicher, der dedizierten (aber trotzdem zu schwachen) Grafikeinheit und dem prestigeträchtigeren Namen punktet nur noch der Rechner aus dem Milchregal. Da wären zum einen der stärkere Akku mit 9 statt 6 Ladezellen, das schnellere WLAN mit n-Draft-Unterstützung, der bereits erwähnte digitale S/P-Dif-Anschluss mit 5.1-Sound, ein eSATA-Port zum Andocken schneller externer Festplatten sowie das üppigere und hochwertigere Ausstattungs- und Softwarepaket.

Samsung R60-Aura T2370

© Archiv

Samsung R60-Aura T2370

Fazit: Blöd, wer auf blöde Sprüche hereinfällt

Um eines richtig zu stellen: Internet, Office-Aufgaben, Urlaubsbilder kurz etwas aufpeppen, dafür eignen sich beide Geräte höchst ordentlich. Wer rund drei Kilo Technik mit sich rumschleppen mag, kann zudem eventuelle Pendlerzeiten mit jeglichem Filmmaterial vergnüglich verkürzen. Und dafür ist ein Preis von 599 respektive 579 Euro durchaus fair. Im Detail gefällt uns der Medion-Vertreter aber besser - trotz der 20 Euro Aufpreis. Denn über den Anpruch eines Office-Notebooks ragen beide nicht heraus. Doch als reines Arbeitspferd bietet Aldi das ausgefeiltere Konzept: Flottes WLAN, starker Akku, eigener Ziffernblock an der Tastatur, eSATA für schnelle BackUps und ein Rundumsorglos-Softwarepaket laden geradezu zum effektiven Arbeiten ein. Die Highlights des Samsung-Gerätes wie 4 GByte RAM und HD2400er Grafik trösten hingegen lediglich etwas über mangelnde und wichtigere Ausstattungs-Features hinweg.

Händler Aldi Media Markt
Notebook Medion akoya MD96850 Samsung R60-Aura T2370 Tyler
Preis 599 Euro 579 Euro
Einatzschwerpunkt Office Office
Display 15,4 Zoll (16:10 Format) 15,4 Zoll (16:10 Format)
CPU Intel Pentium Dual-Core T2390 (1,86 GHz) Intel Pentium Dual-Core T2370 (1,73 GHz)
Grafik Intel GMA X3100 (Chipsatz-intergrierte Grafikeinheit) ATI Mobility Radeon HD2400 (dedizierte Grafikeinheit mit 512 MB Grafikspeicher)
Speicher 3 Gbyte 4 Gbyte
Festplatte 250 Gbyte SATA 250 Gbyte SATA
Optisches Laufwerk 8x-DVD-Brenner mit DVD-RAM und Dual Layer 8x-DVD-Brenner mit DVD-RAM und Dual Layer
Netzwerk WLAN 802.11 b, g & n-Draft, Ethernet 10/100 Mbit WLAN 802.11 b & g, Ethernet 10/100 Mbit
Audio 5.1-Sound über Analog und S/P-DIF Kopfhörer-Ausgang
Anschlüsse eSATA, VGA, 3xUSB VGA, Micro, Modem, 3xUSB
Akku 9 Zellen 6 Zellen
Extras 4in1-Cardreader, 1 PCI-Express Kartenslot, Tastatur mit Ziffernblock, Notebooktasche 2in1-Cardreader, 1,3MP-Web-Cam, 1 PCI-Express Kartenslot
Betriebssystem Windows Vista Home Premium Windows Vista Home Premium
Software-Highlights MS Works 9, WinDVD8, Paint Shop Pro Photo X2, WISO 2008 uvm. McAfee Virus Scan, Cyberlink DVD

Mehr zum Thema

Battlefield Hardline zeigt viel Potenzial. Kann es das auch nutzen?
Ego-Shooter

Wir haben Battlefield: Hardline im Test. Ob der aktuelle Teil der Serie mit dem Polizisten-Szenario frischen Wind ins angestaubte Ego-Shooter-Genre…
The Witcher 3: Wild Hunt Screenshot
Story, Gameplay, Spielzeit & Co.

Wir haben The Witcher 3: Wild Hunt im Test. Mit dem Ende der Saga um den Hexer Geralt von Rivia will CD Projekt Red ein krönendes Finale schaffen. Ob…
Netgear Nighthawk X6 (R8000)
Router

86,0%
Statt Wave-2-AC-WLAN bietet der Netgear Nighthawk X6 zwei separate 1.300-MBit-Funkmodule im 5-GHz-Band. Wir haben den…
F1 2015: Screenshot
PS4-Release

F1 2015 muss sich unserem Test unterziehen. Und was wir beim neuesten Rennspiel von Codemasters feststellen, erfreut uns nicht auf ganzer Linie.
Rory McIlroy PGA Tour, Test, review, ps4, release
Golf-Spiel für PS4

Im Test zu Rory McIlroy PGA Tour zeigen wir, dass sich für das Golf-Spiel von EA nicht nur der Name geändert hat.