Testbericht

Alienware X51 im Test

Leistungsstarke Gaming-Rechner müssen nicht unbedingt große Kisten sein. Der Alienware X51 ist nicht größer als eine XBox 360. Was er leisten kann, zeigt der Test.

Alienware X51, gaming-pc

© Hersteller/Archiv

Alienware X51, gaming-pc
Alienware X51, gaming-pc

© Hersteller/Archiv

Alienware X51

Mit einem Intel Core i7-2600 und einer GeForce GTX 555 liefert der Alienware X51 eine hohe Rechen- und 3D-Leistung.  Die GTX 555 ist eine reine OEM-Karte, der GeForce-Chip arbeitet mit 288 Recheneinheiten und ist damit etwas unterhalb der GTX 560 angesiedelt. Eine größere Karte hätte im kompakten Gehäuse schlicht keinen Platz mehr gefunden. Mit 3450 Punkten im Performance-Mode des 3DMark 11 können auch grafisch aufwändige Games in Full-HD-Auflösung gespielt werden, wenn man die Qualitätssettings etwas zurücknimmt.

Bei älteren DX10-Spielen wie Devil May Cry 4 liefert der Alienware mit 145 fps sogar eine sehr gute Performance. Auch die Rechenleistung bewegt sich mit 10 874 Punkten im PC Mark Vantage auf einem hohen Niveau. Das ist primär ein Verdienst des 3,4-GHz-Quadcore-Prozessors, der im Testgerät auf acht GByte RAM zugreifen kann. Als Massenspeicher ist eine herkömmliche Seagate-HDD mit einem TByte Kapazität eingebaut, Platz für eine zusätzliche SSD gibt es nicht.

Alienware X51, gaming-pc

© Hersteller/Archiv

Die GeForce-GTX-550-Karte ist auf einer Risercard montiert, um im Gehäuse Platz zu finden.

Auch ein optisches Blu-ray-Combo-Laufwerk hat noch Platz gefunden, das Slot-in-Drive ist vertikal eingebaut. Ein Kartenleser ist nicht vorhanden. Dafür kann man die Augen des Alienlogos in der Front und zwei transparente Kunststoffeinsätze an den Seiten des Gehäuses farbig beleuchten. Maus und Keyboard im typischen Alienware-Design liegen bei, bieten aber keine Hintergundbeleuchtung oder Sondertasten.

Fazit:

Für einen so kleinen PC ist der Alienware X51 sehr leistungsfähig. Seine 3D-Performance reicht für moderne DX11-Spiele aus. Der Preis für den X51 liegt mit 1099 Euro deutlich unter dem üblichen Alienware-Niveau und ist absolut angemessen.

TESTURTEIL

Alienware X51

1099 Euro; www.dell.de

Prozessor: Intel Core i7-2600 (3,4 GHz)

Chipsatz/Speicher: Intel H61/8 GByte

Grafik: Nvidia GeForce GTX 555

Festplatte: Seagate 31000524AS

Opt. Laufwerk: HL-DT-ST CA30N (BD-Combo)

Gesamtwertung: gut 80 %

Mehr zum Thema

Wir haben den ARLT MR. GAMER X-TREME R9-290X II im Test.
Spiele-PC

Der Mr. Gamer X-Treme R9-290X II von Arlt ist nicht nur schnell, sondern auch leise. Dass die Grafikkarte Lightning heißt, passt ins Bild. Wir haben…
Alienware Area-51 - Test
Gaming-PC

Der Area-51, das neue Spitzenmodell von Alienware, ist der schnellste Gaming-PC, den wir bisher in unserem Testlabor hatten.
ASUS ROG G20AJ im Test
Gaming-PC

87,0%
Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine…
MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test
Gaming-PC

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…