Testbericht

Adobe Lightroom 3

Als digitale Dunkelkammer positioniert Adobe das Bildverwaltungs- und Bearbeitungs-Programm Lightroom 3. Diese Software ist ein erweiterter, nicht-destruktiv arbeitender RAW-Datei-Entwickler und kombiniert Bildverwaltungs-Funktionen mit einfachen Retusche-Werkzeugen. Das Programm erschließt sich durch den klaren Aufbau flott.Enthalten sind viele leistungsfähige Filter.

image.jpg

© PC Magazin

Viele Druckvorlagen erleichtern die Ausgabe der Fotos. Der Ausschnitt in platzierten Fotos sollte sich einfacher anpassen lassen.
image.jpg

© PC Magazin

image.jpg

© PC Magazin

Zeichen der Zeit: Wasserzeichen lassen sich beim Export leicht einfügen, aber nicht intuitiv im Foto verschieben. Lightroom ist ein zeitsparendes Entwicklungswerkzeug, ersetzt aber Photoshop nicht.

Lightroom enthält sehr viele Voreinstellungen für Anwender, die auf die Schnelle Farbstiche beseitigen oder Kratzer entfernen wollen. Neu ist die leistungsfähige Rauschreduzierung. Ebenfalls neu ist der Wasserzeichen-Editor. Etwas umständlich ist hier die Platzierung des Copyright-Hinweises, das gängige Copyright-Symbol fehlt in der Voreinstellung. Sehr gut funktioniert die Objektivkorrektur.

Adobe Lightroom 3, 296 Euro

www.adobe.de

Betriebssystem: Windows XP SP3/Vista/7; MacOS ab 10.5Besonderheiten: vielseitige Voreinstellungen und Vorlagen, etwa für den Druck

Wertung: gut

Weniger flott erfolgt das erstmalige Erzeugen von Vorschaubildern. Lightroom erkannte auch ausgefallenere Raw-Dateiformate. Für anspruchsvolle Bildmontagen fehlen Lightroom elementare Werkzeuge wie Ebenen. Einen CMYK-Modus kennt Lightroom nicht.

Aus Bildergalerien lassen sich leicht Präsentationen oder Diashows erzeugen. Vielseitig und Zeit sparend für den Heimgebrauch sind die Druckvorlagen. Allerdings sollten sich die Bilder auch im Rahmen noch verschieben lassen.

Fazit:

Lightroom bietet sich für einfache Organisations- und Retuschearbeiten an.

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.