Superschick und superflach

Acer Aspire S7 mit Windows 8 und Touchscreen im Praxistest

Mit dem Aspire S7 tritt Acer gegen das Apple MacBook Air und die Zenbooks von Asus an. Und das S7 mit Touchscreen und Windows 8 macht seine Sache auf den ersten Blick sehr gut. Wir haben den Praxistest.

Acer Aspire S7

© PC Magazin

Mit dem Aspire S7 tritt Acer gegen das Apple MacBook Air und gegen die Zenbooks von Asus an. Und das S7 mit Touchscreen und Windows 8 macht seine Sache auf den ersten Blick sehr gut. Wir haben den Praxistest.

Pro

  • hohe Leistung
  • gute Verarbeitung
  • viel Zubehör

Contra

  • hoher Preis
Vielversprechend

Satte 1700 Euro kostet das Acer Aspire S7, das der Hersteller noch vor dem Windows-8-Release für kurze Zeit zur Verfügung stellte. Dafür bekommt man ein mit 1267 Gramm sehr leichtes und flaches Ultrabook mit einem Core i7-3517U und gleich zwei 128-GByte-SSDs im mSATA-Formfaktor, die in RAID-0-Konfiguration eine extrem hohe Performance liefern.

Ratgeber: SSD-Tuning-Software

Wir messen 966 MByte/s in unserem Benchmark HD-Tune. Auch die Systemleistung des S7 ist mit 5003 Punkten im PCMark 7 sehr gut. Für die Grafik ist die im Prozessor integrierte HD-4000-GPU zuständig. Die vier GByte Hauptspeicher, auf die der Prozessor beim Aspire S7 zugreifen kann, reichen in der Praxis für ein Ultrabook vollkommen aus, speziell da Windows 8 hier recht genügsam ist.  

Full-HD-Panel mit 10-Finger-Touch

Exzellent ist das mit 350 Nit leuchtstarke Display mit Full-HD-Auflösung  und 10-Finger-Multitouch. Mit ihm kann man Windows 8 auch mit den Fingern steuern. Bei unserem Test haben wir festgestellt, dass man das speziell bei den Windows 8 Store Applications - so heißen die Metro-Apps nun offiziell - auch gerne tut, am besten bequem zurückgelegt im Schreibtischsessel. Mit nicht einmal 1,3 kg Gewicht kann man das S7 gut auf den Oberschenkeln ablegen, das Gerät wird zudem auch bei längerem Betrieb nicht unangenehm warm. Für einen guten Sound sollte man das S7 aber auf einen Tisch stellen: Die Stereolautsprecher sind im Gehäuseboden untergebracht und strahlen nach unten ab, um so eine Tischoberfläche als Resonanzboden zu verwenden. Auf den Knien klingt das S7 entsprechend dünn.

Test: Design-Ultrabooks

Das Display kann um 180 Grad nach hinten geklappt werden, mittels einer Tastenkombination kann zudem der Bildschirminhalt gedreht werden - das erleichtert die Benutzung als Tablet. Eine automatische Drehung unterstützt das Gerät mangels Sensor nicht. Da Acer beim Aspire S7 ein hochwertiges IPS-Panel einsetzt, ist die Bildqualität aus jedem Blickwinkel sehr gut. 

Acer Aspire S7

© PC Magazin

Der Displaydeckel besteht beim S7 aus robustem Gorilla-Glass.

Das Panel ist beim S7 ist durch Gorilla-Glass geschützt, auch der Display-Deckel besteht aus diesem sehr dünnen und harten Material. Die Oberseite des Chassis ist ein Aluminium-Unibody, die Unterseite aus einem Kunststoff-Leichtmetall-Verbundwerkstoff. Das Keyboard des S7 ist hintergrundbeleuchtet, ein Lichtsensor regelt Tastenbeleuchtung und Display-Helligkeit abhängig von der Umgebungshelligkeit. Für die Beleuchtung der einzelnen Tasten nutzt Acer eine Elektrolumiszenz-Technik, ähnlich wie bei LCD-Displays. Die Buchstaben auf den Tastenkappen sind dabei selbst mattgrün illuminiert.

Test: Notebooks bis 550 Euro

Die Tastatur und das Touchpad mit Gestenerkennung fühlten sich bei unserem ersten Test sehr gut an. Für die Akkulaufzeit gibt Acer 5,5 Stunden an, testen konnten wir sie leider nicht, da uns das Gerät vor dem Windows-8-Launch am 26. Oktober nur kurze Zeit zur Verfügung stand. Optional gibt es noch einen Zusatzakku, der am Gehäuseboden des S7 befestigt wird. 

Kein Thunderbolt aber umfangreiches Zubehör

Der S7-Prototyp auf der IFA verfügte noch über einen Thunderbolt-Port, den Acer aber beim Seriengerät eingespart hat. Laut Acer gibt es für die noch sehr teure Thunderbolt-Technik zu wenig Nachfrage. Allerdings sind zwei USB-3.0-Buchsen vorhanden, so dass es nicht an schnellen Schnittstellen fehlt. Der WLAN-Adapter mit 802.11n und integriertem Bluetooth 4.0 stammt im Gegensatz zu den meisten anderen Ultrabooks nicht von Intel, daher fehlt eine Wireless-Display-Unterstützung.

Zubehör beim Acer Aspire S7

© PC Magazin

Beim Acer Aspire S7 gehören Tasche, Bluetooth-Maus sowie zwei Adapter für VGA und 100-MBit-Ethernet zum Lieferumfang.

Mit knapp 1700 Euro gehört das Acer Aspire S7 zwar zu den kostspieligeren Ultrabooks, dafür bekommt man aber auch eine umfangreiche Ausstattung geboten. Zum Lieferumfang des Aspire S7 gehören noch eine Tasche, eine Bluetooth-Maus sowie ein USB-Ethernet- und ein VGA-Adapter. Bei Apple kostet das alles extra. Insgesamt bekommt man mit dem Acer Aspire S7 sicher eines der attraktivsten Ultrabooks der neuen Windows-8-Generation. 

Mehr zum Thema

Asus VivoBook S200E: Wir testen das Windows-8-Notebook mit Touchscreen.
Windows 8-Notebook mit Touch

Wir haben das Asus VivoBook S200E im Test. Es ist eines der günstigsten neuen Touch-Notebooks mit Windows 8.
Aldi Nord bietet das Medion Akoya S6212T  ab dem 24. Oktober 2013.
Aldi-Laptop ab 24. Oktober 2013

Aldi Nord hat den Touchscreen-Laptop Medion Akoya S6212T (MD 99270) mit Windows 8.1 ab 25. Oktober für 499 Euro. Was denken Tester über das…
Microsoft möchte Alternativen zum Chromebook für rund 200 US-Dollar anbieten.
Günstige Notebooks

Microsoft sagt dem Google Chromebook den Kampf an und will mit Windows-Notebooks, die ab 199 Dollar kosten sollen, eine echte Alternative bringen.
Microsoft Surface Windows 8 Pro
Windows, Android & iOS

Apples iPad, Android oder doch lieber ein Windows-Tablet? Wir zeigen, welche Geräte gut sind, wenn Sie diese zu Hause, unterwegs oder zum Arbeiten…
Aldi hat ab dem 29. Januar ein Multitouch-Notebook im Angebot.
Aldi Notebook Januar 2015

Der Aldi-Laptop Medion Akoya E7416T (MD 99490) ist ab dem 29. Januar für 499 Euro im Handel. Lesen Sie hier unsere Test-Meinung.