Media-Player und starker Office-Zwerg

AcePC AK1 im Praxis-Test: Überraschend guter und günstiger Mini-PC

Wir haben den AcePC AK1 im Praxis-Test: Der Mini-PC mit aktueller Intel-Celeron-CPU eignet sich optimal als 4K-Media-Player oder als einfacher Office-PC.

AcePC AK1 im Test

© ACEPC / Gearbest

Der AcePC AK1 ist ein Mini-PC mit 2,5-Zoll-Festplattengehäuse, um den 32-GB-eMMC-Speicher erweitern zu können.

Pro

  • Genug Power für 4K
  • Anschlüsse
  • Verarbeitung
  • Als 4K-Media-Player quasi lautlos

Contra

  • Nur HDMI 1.4

Fazit

Ein starker 4K-fähiger Media Player und eine günstige Alternative zu Mini-PCs von Intel, Zotac und Co.
Hervorragend

Der AK1 ist ein Mini-PC des chinesischen Herstellers AcePC und beweist im Test, das Billigware aus Fernost nicht schlecht sein muss. Ganz im Gegenteil: Der AcePC AK1 für rund 200 US-Dollar bietet aktuelle Einsteiger-Hardware in einem schicken und gut verarbeiteten Gehäuse mit sinnvollen Features. Wer im Heimkino oder am heimischen Schreibtisch nicht die Leistungsfähigkeit eines Intel Core i5/i7 bspw. in einem Intel-NUC-Gehäuse braucht, findet im AK1 eine günstige Alternative.

  • Tipp: Mit dem Rabatt-Code "GBAK1" bekommen Sie den Mini-PC AcePC AK1 jetzt für nur 111,65 Euro. Der Code ist bis zum 30. September gültig, oder solange der Vorrat reicht. Als Versandoption für den Import aus China wählen Sie bei Gearbest am besten "Priority Line" aus. Diese Option ist kostenlos und der Versandhändler kümmert sich dabei um alle Angelegenheiten rund um den Import.

Der AcePC AK1 bietet einen Intel Celeron J3455 mit integriertem Intel-HD500-Grafikchip, der die wichtigsten aktuellen HD- und 4K-Codecs (H.265, VP9 und Co.) in Hardware decodiert; 4 GB RAM sowie einen 32-GB-Flash-Speicher für Windows 10, eine Fülle an Ein- wie Ausgängen und sogar einen SD-Kartenleser. 1x USB Type C, 2x USB 3.0, 2x USB 2.0 sind genauso an Bord wie ein Kopfhörer-Ausgang, Bluetooth, Gigabit-LAN und WLAN-ac. Die Ausstattung kann sich wirklich sehen lassen.

Durch den Einsatz der aktuellen Intel-CPU sowie Windows 10 macht der Rechner auch bei HD- und 3D-Tonformaten keine Probleme. Audiosignale gibt er sauber via Bitstream an den AV-Receiver. Etwas schade ist, dass er nur HDMI 1.4 hat. Das reicht für einfache 4K-Videoinhalte, schränkt die Zukunftstauglichkeit in Sachen HDR und Dolby Vision jedoch ein.

AcePC AK1 im Test

© ACEPC / Gearbest

An Anschlüssen mangelt es dem AK1 nicht. Er bietet sogar einen Kartenleser.

Windows 10 Home liegt zu Beginn auf Englisch vor. Das können Sie aber via PC-Einstellungen und Windows Update komplett eindeutschen. Der 32-GB-Speicher reicht für Windows 10 und die wichtigsten Basisprogramme aus, wenn Sie nur Office und Web-Anwendungen nutzen. Wenn es mehr sein soll, bietet der AK1 ein Festplattengehäuse im Lieferumfang, das Sie nahtlos unten an das Gehäuse klemmen können. Dort finden 2,5-Zoll-Laufwerke jeder Art Platz – also auch SSDs, die per USB 3.0 ans Hauptsystem angebunden werden.

Mehr lesen

Xiaomi Air 13.3
Oberfläche, Apps und mehr

Wenn Sie im Ausland PCs oder Notebooks kaufen, ist Windows 10 meist in Englisch oder gar Chinesisch. So können Sie die Systemsprache auf Deutsch…

Für viele dürfte der Einsatz als Media-Player mit Kodi (ehem. XBMC) ein vorrangiger Einsatzzweck sein. Eine große Sorge, die wir hatten: der Lüfter! Hier können wir Entwarnung geben. Während der Einrichtung und Installation von Apps kam die CPU zwar öfter ans Temperaturlimit, sodass der Lüfter anspringen musste. Dann vernahmen wir ein deutliches, hochfrequentes Surren. Bei der Videowiedergabe mit gängigen Codecs jedoch blieb der Lüfter stets aus.

AcePC AK1 im Test

© ACEPC / Gearbest

Die Festplattenerweiterung funktioniert denkbar einfach. Sie nehmen den Deckel ab, setzen eine Festplatte ein, machen den Deckel wieder zu und bringen das Gehäuse unten am Mini-PC an.

Sowohl bei 1080p-Dateien (H.264) als auch bei 4K-Streams (HEVC) und Streams von Sky GO, Youtube im Browser und mehr, machte der Lüfter des AK1 keinen Mucks. Jegliche Videoinhalte wurden ohne Murren und Stocken abgespielt. Auch bei rechenintensiven älteren Videodateien (VC-1) blieb der Lüfter über weite Strecken still. Das kann im Hochsommer natürlich anders aussehen. Mit aktuellen Videos und Streams bis zu 4K kommt die Hardware sehr gut zurecht. Beim Einsatz als Office-Rechner stimmt die Leistung für den Preis ebenso, die Hardware erlaubt ein flüssiges Arbeitstempo mit geringen Ladezeiten in Browser und Office - der Lüfter macht sich nur häufiger bemerkbar.

Fazit:

Wer einen günstigen Mini-PC für Wohnzimmer oder den Heimarbeitsplatz braucht und nicht auf die brachiale Leistung aktueller Mittel- und Oberklasse-Hardware angewiesen ist, findet im AK1 eine günstige und überraschend gute Alternative zu Intel-NUC-Fertigsystemen, den Zotac-Zbox-PCs und Co., die gerne ein Mehrfaches des chinesischen Zwergs kosten.

Mehr zum Thema

Sunvell T95Z Plus im Test.
Media-Player für unter 60 Euro

Es gibt massig Android-TV-Boxen, die mit viel Komfort werben. Doch geht es ans Eingemachte, dann schwächeln die meisten. Nicht so Sunvells T95Z Plus.…
Chuwi HiBox Hero Test: Mini-PC mit Windows 10 und Android
Media-Player und Office-Zwerg

Der Mini-PC Chuwi HiBox ist ein Mini-PC mit Android und Windows 10 und will vor allem im Wohnzimmer genutzt werden. Wir machen den Test.
Jumper EzBook 3 im Test
Einsteiger-Ultrabook

Das Jumper EzBook 3 ist kein MacBook. Es sieht zwar so aus, hat aber weniger Power und kostet mit unter 200 Euro nur einen Bruchteil. Wir machen den…
Xiaomi Mi Pad 3
Android-Tablet

Das Xiaomi Mi Pad 3 offenbart im Test starke technische Daten und eine tolle Verarbeitung. Was die Schwächen sind, lesen Sie in unserem Review.
Chuwi Hi13
Surface-Klon

Das Chuwi Hi13 bietet 3.000 x 2.000 Pixel auf 13,5 Zoll mit Stylus-Support. Im Test muss sich zeigen, ob die Hardware dem gewachsen ist.