Testbericht

A3+-Drucker Canon Pixma Pro9000 Mk II - Zweite Auflage

Wie der Vorgänger arbeitet auch die Mark-II-Version des Pro 9000 mit acht Dye-Tinten in den schon länger bekannten Tanks der Achter-Serie. Als Besonderheit gibt es hier rote und grüne Tinte, die allerdings nach unseren Ergebnissen kaum genutzt wird, obwohl die Testsequenz auch Bilder mit einem hohen Grünanteil enthält. Gegenüber dem "alten" Pro 9000 ist der neue schneller, und die Medien dürfen bis zu 1,2 Millimeter dick sein, wenn der Einzelblatt-Einzug mit geradem Papierweg verwendet wird. CD-Rohlinge können direkt bedruckt werden.

  1. A3+-Drucker Canon Pixma Pro9000 Mk II - Zweite Auflage
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Wie der Vorgänger arbeitet auch die Mark-II-Version des Pro 9000 mit acht Dye-Tinten in den schon länger bekannten Tanks der Achter-Serie. Als Besonderheit gibt es hier rote und grüne Tinte, die allerdings nach unseren Ergebnissen kaum genutzt wird, obwohl die Testsequenz auch Bilder mit einem hohen Grünanteil enthält. Gegenüber dem "alten" Pro 9000 ist der neue schneller, und die Medien dürfen bis zu 1,2 Millimeter dick sein, wenn der Einzelblatt-Einzug mit geradem Papierweg verwendet wird. CD-Rohlinge können direkt bedruckt werden.

Für ein Gerät mit Profi-Ambitionen sind die klappernden Gehäuseteile etwas überraschend, aber Installation und Test-Parcours absolviert der Mk II ohne das geringste Problem. Die Kosten für Tinte fallen wegen des reichlichen Einsatzes der "dünneren" Fototinte eher hoch aus. 94 Cent Tintenkosten plus Papier für einen A4-Print sind angesichts der gebotenen Qualität gerade noch akzeptabel. Zwiespältig ist die Geräuschkulisse, denn während der eigentliche Druckvorgang sehr leise abläuft, macht der Papiereinzug mit viel Getöse auf sich aufmerksam. Die Dye-Tinte ist - auf dem mikroporösen Canon-Papier - nicht sonderlich beständig gegen Ozon, dafür ist der MK II aber richtig schnell: Gerade mal eineinhalb Minuten dauert der A4-Print in bester Qualität. Wer auf die - beim großen Bildformat und entsprechendem Betrachtungsabstand nicht sichtbar schlechtere - Stufe "Normal" umschaltet, bekommt sogar ein randloses A3+-Foto in 2:15.

Fazit: Sehr gute Ausdrucke im Eiltempo können überzeugen, aber die Druckkosten dürften etwas günstiger sein, und die Ozonbeständigkeit ist gering.Malte Neumann

image.jpg

© Archiv

Canon Pixma Pro9000 Mark II

HerstellerCanon
Preis380.00 €
Wertung77.0 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Canon Pixma MG6150
Testbericht

Canon hat eine neue Serie von Tinten-Multifunktions-Geräten aufgelegt. Die wohl auffälligste Neuerung zum Vorgänger MP640 ist das komplett…
Canon Selphy CP800
Testbericht

Der Markt der A6-Drucker wird kleiner. Mit HP ist nach Epson ein weiterer Hersteller aus diesem Segment verschwunden.
Canon Pixma IP 4850
Testbericht

Was hat Canon bei dem Pixma iP4850 außer dem Design gegenüber dem Vorgänger iP4700 verändert? Das ist ein richtig guter Drucker mit stimmigen…
image.jpg
Testbericht

Dass der Canon wirklich A3+-Prints schafft, mag man angesichts des schmächtigen Gehäuses kaum glauben, denn der IX6550 ist mit 55 Zentimetern kaum…
Canon Pixma Pro-1
TESTBERICHT

Mit 70 cm Breite und 28 kg Gewicht macht der Canon Pixma Pro-1 Eindruck: Zwölf Tintentanks mit Lucia-Pigmenttinten und einem farblosen Fluid…