Testbericht

3D-Brille Epson Moverio BT-100: die dritte Dimension auf der Nase

Die 3D-Brille Moverio BT-100 von Epson ist nicht nur einfach ein Ausgabegerät, sie ist ein komplettes 3D-System für unterwegs mit einem kleinen Android-Rechner als Kernstück.

Epson 3D-Brille Moverio BT-100

© PC Magazin

Epson 3D-Brille Moverio BT-100
Epson 3D-Brille Moverio BT-100 Android

© PC Magazin

Epsons Moverio BT-100 ist ein komplettes 3D-System für unterwegs.

Sony hat es mit der HMZ-T1 vorgemacht. Epson legt jetzt mit der Moverio BT-100 nach und bringt eine 3D-Brille auf den Markt. Sie ist mit 277 Gramm deutlich leichter als das Pendant von Sony, bietet dafür aber auch die deutlich geringere Auflösung von lediglich 960x540 Bildpunkten (QHD). Mit der HMZ-T1 ist Sony in die Vollen gegangen und stellt Fotos und Filme in Full-HD dar. Befeuert wird Epsons Erstlingswerk BT-100 von zwei Pico-LCD-Projektoren, die rechts bzw. links im Bügel der Brille untergebracht sind. Im Praxistest wird schnell klar, dass eine möglichst homogene Hintergrundwand benötigt wird, damit ein störungsfreies Bild zustande kommt. Denn die 3D-Brille von Epson ist im Gegensatz zur Sony-Brille durchsichtig. Man sieht also nicht nur die Inhalte die vom beiliegenden Player eingespielt werden, sondern auch das, was vor einem ist und beides zusammen stört das Auge anfänglich. Das System ist vielleicht vergleichbar mit einem Head-Up-Display in der modernen Automobiltechnik. Wer vor hat, die Brille auf Reisen einzusetzen, sollte sich deshalb die Moverio BT-100 unbedingt vor dem Kauf ansehen, um zu beurteilen, ob ihm die Bildqualität mit den unweigerlichen Einflüssen im Flugzeug oder der Bahn noch genügt.

Integrierter Android-Rechner

Epson 3D-Brille Moverio BT-100 Android

© PC Magazin

Die Brille ist beim Epson Moverio BT-100 mit einem kleinen Android-Rechner gekoppelt. Er verfügt über ein Touchpad für die Steuerung.

Der größte Unterschied zwischen den Brillen von Sony und Epson liegt darin, dass man die Sony HMZ-T1via HDMI an allen Geräten anschließen kann, die ein 3D-Bild produzieren. Die  Epson Moverio BT-100 funktioniert nur mit dem beiliegenden Player, einem 165 Gramm leichten Mini-Rechner, der unter einem modifizierten Android 2.2 läuft. Er verfügt über ein schickes Karussell-Menü, WLAN, Browser, einen internen Speicher von 1GByte und eine 4GByte Micro-SD-Karte. Bedient wird der Player über ein Touchpad und eine Vier-Wege-Taste. Eigene Apps kann man noch nicht installieren, Epson sucht aber nach Entwicklern, die passende Programme für die Moverio schreiben sollen.

Das Problem: Wo kommen die 3D-Inhalte her?

Die große Frage, die sich Epson von allen Multimediaexperten dieser Welt stellen lassen muss ist: Woher kommen denn bitte die 3-D-Inhalte? Ein Blu-ray-Anschluss fehlt der Brille bzw. dem Player nämlich. Wir habe unseren Experten, Klaus Länger genau diese Frage gestellt:

"Bei Bildern ist das kein Problem, da die Moverio BT-100 hier einfach mit dem Side-by-Side-Verfahren operiert. Anders sieht es bei Filmen aus. Da Epson selbst keinen Marketplace zur Verfügung stellt, muss man 3D-Blu-ray-Filme selbst am PC rippen und in ein Format umwandeln, dass der Android-Rechner im Player der Epson-Brille versteht. Prinzipiell funktioniert auch die Wiedergabe von 3D-Filmen auf Youtube via Flash im Browser. Bei den HTML5-Clips auf der Nvidia-Seite 3dvisionlive.com kommt man mit der Epson-Brille nicht weit, da die Inhalte hier Firefox mit einem passenden Plug-In voraussetzen."

Die Frage der Inhalte muss also noch geklärt werden. Wie sieht es aber mit dem Tragekomfort aus?

Epson 3D-Brille Moverio BT-100 Android

© PC Magazin

Das Monitorbild wird beim Epson Moverio BT-100 mit zwei Pico-Beamern eingespiegelt. Die Brille ist halbtransparent.

"Zwar kann man die 3D-Brille auch als Brillenträger nutzen, man muss den Sitz der Brille aber häufig korrigieren, da sie schnell nach vorne rutscht und man dann den oberen Teil des Bildes nicht mehr sieht. Das ist echt nervig. Generell empfindet man das Gewicht der Brille als unangenehm bei längerem Tragen, wenn man den Kopf nicht abstützen kann."

Epson biete die Moverio BT-100 in ausgewählten Fachgeschäften zum Kauf an, nicht jedoch auf der eigenen Webseite. Hier werden aber noch App-Entwickler gesucht. Der Preis für das 3D-Vergnügen soll zwischen 600 und 700 Euro liegen.

Fazit

Der Nutzwert von Epsons 3D-Brille Moverio BT-100 ist beschränkt. Denn sie funktioniert nur im Zusammenspiel mit dem Android-Player und nicht als 3D-Ausgabegerät für PCs, Notebooks oder 3D-Blu-ray-Player. Dafür ist man mit dem Moverio BT-100 mobil - und mit dieser Brille fallen Sie garantiert auf.

TESTURTEIL

Epson Moverio BT-100

600 - 700 Euro; www.epson.de

Displayauflösung: 960 x 540 Pixel

Betriebssystem Player: Android 2.2

Speicher Player: 1 GByte + 4 GByte MicroSD (max. 32 GByte)

Schnittstellen Player: Brille, Mini-USB, 2,5-Zoll-Klinke, WLAN

Gewicht: Brille 277 Gramm, Player 165 Gramm

Gesamtwertung: befriedigend 67%

Mehr zum Thema

Battlefield Hardline zeigt viel Potenzial. Kann es das auch nutzen?
Ego-Shooter

Wir haben Battlefield: Hardline im Test. Ob der aktuelle Teil der Serie mit dem Polizisten-Szenario frischen Wind ins angestaubte Ego-Shooter-Genre…
The Witcher 3: Wild Hunt Screenshot
Story, Gameplay, Spielzeit & Co.

Wir haben The Witcher 3: Wild Hunt im Test. Mit dem Ende der Saga um den Hexer Geralt von Rivia will CD Projekt Red ein krönendes Finale schaffen. Ob…
Netgear Nighthawk X6 (R8000)
Router

86,0%
Statt Wave-2-AC-WLAN bietet der Netgear Nighthawk X6 zwei separate 1.300-MBit-Funkmodule im 5-GHz-Band. Wir haben den…
F1 2015: Screenshot
PS4-Release

F1 2015 muss sich unserem Test unterziehen. Und was wir beim neuesten Rennspiel von Codemasters feststellen, erfreut uns nicht auf ganzer Linie.
Rory McIlroy PGA Tour, Test, review, ps4, release
Golf-Spiel für PS4

Im Test zu Rory McIlroy PGA Tour zeigen wir, dass sich für das Golf-Spiel von EA nicht nur der Name geändert hat.