Testbericht

15,4-Zoll-Notebook

Vermutlich wird Sonys das Vaio VGNBZ11XN in exakt dieser Zusammenstellung nicht in den Handel kommen, doch gibt dieser Test mit Sicherheit trotzdem stichfeste Anhaltspunkte zur Qualität der neuen Centrino2-Generation.

Sony Vaio VGN-BZ11XN.G4

© Archiv

Sony Vaio VGN-BZ11XN.G4

Intels brandneue Notebook-Plattform trägt den Codenamen Montevina beziehungsweise die offizielle, weniger wohl klingende Bezeichnung Centrino 2.

Als erstes auf der Kombination aus dem Chipsatz GL40, der neuen DirectX10-fähigen Onboard-Grafik X4500HD und einem Core2Duo-T9400 basierendes Notebook erreichte das Vaio VGNBZ11XN unser Testlabor. Vermutlich wird das Notebook in exakt dieser Zusammenstellung nicht in den Handel kommen, doch gibt dieser Test mit Sicherheit trotzdem stichfeste Anhaltspunkte zur Qualität der neuen Centrino2-Generation.Die Ausstattung des BZ11XN ist gut, wenn auch nicht überragend. So finden sich neben einer schnellen, erschütterungsgeschützten Festplatte mit knapp bemessenen 200 GByte Kapazität noch 3 Gbyte Hauptspeicher und ein helles, gleichmäßig ausgeleuchtetes 15,4-Zoll-Glare-Display, das eine Auflösung von 1440x900 Bildpunkte liefert.

Sony Vaio VGN-BZ11XN.G4

© Archiv

Sony Vaio VGN-BZ11XN.G4

Eine Webcam mit 1,3 Megapixeln ist ebenso vorhanden wie ein Fingerprint-Sensor. DVD-Brenner, WLAN inklusive n-Standard sowie Bluetooth vervollständigen die Ausstattung. Die Verarbeitung ist Vaio-typisch ganz ausgezeichnet. Die Tastatur übermittelt ein angenehmes Tippgefühl, Touchpad und Maustasten sind groß ausgelegt und besitzen eine fühlbare Abgrenzung zum Rest des Gehäuses, sodass sie sich immer leicht finden lassen.

Bei den Anschlüssen ist nahezu alles Wichtige vorhanden; leider gibt es aber keinen digitalen Videoausgang. Dafür integriert Sony eine sehr praktische Schnittstelle für die optional erhältliche Docking-Station. Praktisch sind die separaten Kartenleser für Memorysticks und SD-Karten, die den gleichzeitigen Zugriff auf beide Kartenformate ermöglichen. Im Testlabor hinterließ die neue Plattform einen guten, wenn auch nicht überragenden Eindruck. Die Leistung der neuen Onboard- Grafik übertrifft zwar die des Vorgängers, doch hielten sich die Verbesserungen in Grenzen. Mit 900 Punkten im 3D-Mark 2006 erreicht der X4500HD von Intel die Leistungsfähigkeit der aktuellen Grafikchips von nVidia oder ATI bei weitem nicht. Somit eignet sich auch die neueste Onboard-Grafik nicht für Spielernaturen. Im Office-Bereich ist dagegen alles bestens. Hier lief der schnelle Prozessor zu Hochform auf und lieferte reihenweise gute Benchmark-Ergebnisse ab. Das gilt explizit auch für das Multiple CPU Rendering bei Cinebench sowie das Umwandeln von einer Musik-CD ins MP3-Format.

Sehr erfreulich ist, dass sich das Notebook selbst unter höchster Last nicht nennenswert erwärmt. Die maximal gemessene Temperatur lag bei kühlen 36 Grad Celsius. Ebenso gut war die Akkulaufzeit von knapp fünf Stunden. Damit gehörte das BZ11XN zu den absoluten Marathonläufern unter den 15,4-Zoll-Notebooks. Zudem arbeitet das Notebook nahezu unhörbar leise. Der Preis des Notebooks wird laut Hersteller bei knapp 1.200 Euro liegen. Damit ist das Gerät zum gleichen Preis erhältlich wie der direkte Vorgänger und für das Gebotene ausgesprochen preiswert. Fazit: Das neue BZ11XN von Sony ist ein hervorragendes Notebook, das in der getesteten Zusammenstellung überall überzeugen konnte, außer im 3D-Bereich. Ganz besonders haben die lange Akkulaufzeit und die geringe Wärmeentwicklung gefallen.

Testergebnisse

Sony Vaio VGN-BZ11XN.G4
Sony
1.199,- Euro

www.sony.de

Weitere Details

80 Punkte Fazit Das neue BZ11XN von Sony ist ein hervorragendes Notebook, das in der getesteten Zusammenstellung überall überzeugen konnte, außer im 3D-Bereich. Ganz besonders haben die lange Akkulaufzeit und die geringe Wärmeentwicklung gefall

Wertung
gut
5/5
sehr gut
Preis/Leistung
gut

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente…
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…