Bewegende Bilder

Workshop: Eigene Web-Videos erstellen

Webvideos unterhalten nicht nur Ihre User, sie verbessern auch Ihr Google-Ranking. Mithilfe von Screenrecorder-Tools erstellen Sie Videos aus Präsentationen oder durch das Aufzeichnen der Bildschirminhalte.

Eigene Web-Videos erstellen

© Archiv

Eigene Web-Videos erstellen

Google hat bereits vor zwei Jahren im Zuge der Einführung von Universal Search damit begonnen, immer mehr Inhalte der ersten Suchtrefferseite aus anderen Quellen zu füllen, als aus dem eigentlichen Index. Dort findet man inzwischen lokale Angebote und gruppierte Deeplinks innerhalb einer besonders gut passenden Website.Diese Elemente verdrängen reguläre Suchtreffer. Somit muss jede aktuelle SEO-Maßnahme auch diese besonderen Inhalte im Auge behalten und gegebenenfalls optimieren.

Das gilt vor allem für das Thema Video. Nicht nur auf den dezidierten Videosites wie Youtube erfreut sich das Thema großer Beliebtheit. Auch Google und Bing reagieren positiv auf Videoangebote, nämlich aus zwei Gründen:

Zum einen wollen sie ihren Nutzern Mehrwert bieten, indem sie zur Suche relevante Inhalte aus anderen Medienbereichen darstellen. Zum anderen deutet die Existenz eines Videos darauf hin, dass der Produzent einen gewissen Aufwand nicht scheut, um zu einem bestimmten Suchbegriff Bewegtbildinhalte zu offerieren.

Die Alternative: Screenrecording

Eine Alternative zur Produktion von Web-Videos mit einem HD-Camcorder kann im Screenrecording bestehen. Der Arbeitsprozess ist von einer Person zu leisten und bleibt vollständig digital und entsprechend preiswert. Entscheidend für den Erfolg ist natürlich der Content.

Man kennt Screenrecording zur Genüge von Software-Schulungen. Der Ansatz geht aber deutlich weiter. Im Sinne eines Browser-Recording kann alles gefilmt werden, was am Bildschirm passiert. Spannende Ideen könnten sein:

• Nachvertonung eines fertigen Powerpoint-Vortrags zu einer virtuellen Vortragssession. • Vorstellung einer Handvoll spannender Websites zu einem bestimmten Thema inklusive Erläuterung, was man dort machen kann. • Präsentation einer Auswahl von Musikvideos oder Filmclips. Aus urheberrechtlichen Gründen ist das Zeigen von offiziell im Web veröffentlichtem Content durchaus erlaubt, solange es sich um ein journalistisches Zitat handelt. Dafür muss sichergestellt sein, dass der User deutlich erkennt, dass es sich nicht um ein eigenes Werk handelt. Außerdem wäre eine Veröffentlichung in voller Länge kaum vom Zitierrecht gedeckt. • Viel Potenzial steckt in Google Earth. Hier lassen sich kommentierte Stadtrundgänge produzieren, die coolsten Skipisten oder Segelreviere im Detail vorstellen. • Selbst die Texte von Rezensionen oder User-Kommentaren lassen sich zu einem Video zusammenfügen. Hier muss man in der Nachproduktion etwas in die Trickkiste greifen und zum Beispiel Ausschnitte heranzoomen.

Im folgenden Workshop erzeugen wir ein fertiges, interaktives Video mit drei typischen Inhaltselementen. Wir beginnen mit drei Folien aus einer Powerpoint-Präsentation, die über die Schönheit der Sandalgarve im Südosten Portugals dozieren.

Dann fliegen wir die Region mit Google Earth an und schließlich zeigen wir, wie man von einer Suche in Google bis zur Buchung einer schönen Unterkunft kommt. Zum Einsatz kommt dabei Techsmith Camtasia. Es gibt aber noch eine Reihe weiterer teils kostenloser Alternativen.

Powerpoint to Camtasia

Nach der Installation der kostenlosen Trial-Version, starten Sie in Camtasia ein neues Projekt. Klicken Sie zunächst im Startbildschirm auf Bildschirm aufnehmen.

In der Grundeinstellung zeichnet Camtasia den gesamten Bildschirm auf. Entscheiden Sie sich aber schon jetzt für ein Format, das dem Endergebnis entspricht. Wenn Sie dezidiert das Ausgabemedium kennen, etwa DVD, dann wählen Sie genau diese Auflösung für das Projekt, nämlich 720 x 576 Pixel.

Mehr zum Thema

Online-Videorekorder speichern die Lieblingssendung in der Cloud.
Online-Videorekorder

Der Festplatten-Rekorder ist tot, es lebe die Cloud. Online-Videorekorder übernehmen für Sie die Aufnahme und Speicherung Ihrer Lieblingssendungen.
Wir zeigen, welche Tools und Hardware für verschiedene Nutzer am besten ist.
iTunes vs. Windows Media Player & Co.

Es gibt viele Wege, eigene Musik über das Heimnetzwerk zu streamen, etwa iTunes oder Windows Media Player. Wir zeigen die besten Tools und…
Wir zeigen, wie Sie Ihre Musik im Heimnetzwerk streamen können.
iTunes, Fritzbox, NAS & Co.

Vier Lösungen bieten sich für das Musik-Streaming im Netzwerk an. Wir zeigen, wie iTunes, ein NAS, die Fritzbox oder Windows-Bordmittel die Aufgabe…
Daten im Internet
Dropbox-Alternativen & Co.

Kein Anwender schaut noch auf die Größe von Dateien - bis er sie verschicken will. E-Mails scheitern, wir zeigen Alternativen zur Dropbox.
Audible Hörbuch Abo
Alle Details zum Hörbuch-Abo

Wir zeigen, was der Audiobook-Service kann und wie Sie über aktuelle Abo-Aktionen und Gutscheine an kostenlose Hörbücher kommen.