Codecs

Wissen: DivX - Die neue Freiheit

Alle Videos, Bilder und Musik auf allen erdenklichen Geräten abspielen - angesichts einer Flut verschiedenster Dateiformate war das lange undenkbar. DivX hat das Ziel, zumindest den Videobereich zu reinigen. Ein erster Schritt zur freien Gerätewahl.

  1. Wissen: DivX - Die neue Freiheit
  2. DivX Ultra
DivX - Die neue Freiheit

© Video Homevision

Wissen: DivX - Die neue Freiheit

Der Kampf zwischen Blu-ray und HD-DVD um das bessere Videoformat nützte weder Herstellern noch Verbrauchern. Wenn man an die Videos auf seiner Festplatte denkt, sind nur zwei verschiedene Formate lächerlich wenig. Dort befinden sich verschiedene Clip-Formate: .MOV von Apple, .WMV von Windows, .3GP vom Handy oder .MKV von einem Video aus dem Internet.

Die verschiedenen Formate werden spätestens dann zum Problem, wenn man die Videos auf einem Player wiedergeben will: auf einer Disk, über einen USB-Stick oder über das Netzwerk. "Das Videoformat wird nicht unterstützt", steht dann häufig auf dem Display, und man rätselt, was genau an der Datei nicht stimmt.

Nicht nur Filmcontainer wie .AVI oder .MKV, die Video- und Audiospuren eines Films beinhalten, gibt es im Überfluss. Auch die Codecs unterscheiden sich häufig. Sie werden eingesetzt, um die Audio- und Videodaten Platz sparend zu speichern. Hinzu kommen x-beliebige Kombinationen von Containern und Codecs, die manche Player wiedergeben können und manche nicht.

Media Markt Online-Videothek

© Video Homevision

Über die Website des großen Elektronik-Discounters lassen sich Videos zum Online-Kauf oder Verleih auswählen. Der Kinohit "Inception" für 1,90 Euro für Kauf oder Verleih ist eher eine einmalige Aktion, die Preise sind sonst höher.

Welche Player welche Formate verstehen, klärt oft ein Blick ins Handbuch. Auch wir versuchen in unseren Tests in der Video-HomeVision, die Lesbarkeit der wichtigsten Container und Codecs zu prüfen.

Spielt ein Player eine Datei nicht ab, hilft nur, die Clips am Computer ins richtige Format umzuwandeln. Im Internet findet man Gratis-Software wie etwa SUPER . Für mehr Komfort und Sicherheit, dass die gewandelte Datei abgespielt wird, sorgt etwa die entsprechende Software des Codec-Spezialisten DivX. Sie ist eines von vielen Werkzeugen, die DivX einsetzt, um die Formatflut einzudämmen.

Viele kennen die Firma vor allem durch das DivX-Logo, das man auf Fernsehern, Playern oder Receivern findet. Es markiert Geräte, die von DivX zertifiziert wurden. Die Kennzeichnung "DivX", die man auf vielen älteren DVD-Playern findet, besagt: Videos in Standardauflösung, die mit dem Codec MPEG4 ASP datenreduziert wurden und eine Tonspur als MP2, MP3 oder Dolby Digital (AC3) besitzen, werden wiedergegeben, wenn sie in einem AVI-Container stecken (siehe auch Übersicht).

Das klingt kompliziert, aber man weiß beim Kauf bereits, ob der DVD-Player einen Großteil aller existierenden Videos wiedergeben kann. Das Logo "DivX HD" kennzeichnet Player, die diese Videos bis zu einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln abspielen.

Der Siegeszug der HD-Inhalte

DiVx Player

© Video Homevision

Zum Download des gekauften Titels benötigt man den DivX Plus Player, den man kostenlos von der Herstellerseite herunterladen kann. Außerdem muss sich der Nutzer bei DivX registrieren lassen.

Mit der steigenden Verbreitung von HD-Inhalten wurden andere Container und andere Codecs immer häufiger eingesetzt. Beliebt ist vor allem das hocheffiziente Codierungsverfahren MPEG4 AVC/H.264: Es wird deshalb etwa auch bei Blu-rays oder der digitalen Satellitenübertragung über DVB-S2 verwendet. Auf der anderen Seite löst der .MKV-Container zunehmend .AVI-Dateien ab, da er etwa auch Kapitelmarken unterstützt.

Um dem Nutzerverhalten entgegenzukommen, hat DivX seine Zertifizie-DivX HOme Theater Max. Auflösung: 576i25, 480p30 Video: MPEG-4 ASP Audio: MP2, MP3, AC3 Container: AVI DivX HOme Theater Max. Auflösung: 576i25, 480p30 Video: MPEG-4 ASP Audio: MP2, MP3, AC3 Container: AVI DivX HD Max. Auflösung: 720p und/oder 1080p Video: MPEG-4 ASP Audio: MP2, MP3, AC3 Container: AVI DivX HD Max.

Geräte übertragen

© Video Homevision

Bei der Wiedergabe des Films ist man nicht an den Computer gebunden. Die Filme lassen sich auch auf DivX-zertifizierten Geräten genießen. Dafür müssen sie zunächst am Computer registriert werden.

Auflösung: 720p und/oder 1080p Video: MPEG-4 ASP Audio: MP2, MP3, AC3 Container: AVI Divx Plus HD Max. Auflösung: 1080p Video: MPEG-4 AVC/H.264 Audio: AAC Container: MKV DivX HOme Theater Max. Auflösung: 576i25, 480p30 Video: MPEG-4 ASP Audio: MP2, MP3, AC3 Container: AVI rung ausgeweitet. "DivX Plus HD" steht jetzt für Geräte, die auch AVC-codierte HD-Videos im MKV-Container wiedergeben können.

Die DivX-Logos sind keine Voraussetzung dafür, dass Player diese Clips abspielen. Vor allem kleine Hersteller von Netzwerk-Media-Playern sparen sich oftmals die anfallenden Lizenzkosten. Die DivX-Zertifizierung ist vor allem ein Qualitätssiegel.

Bei der Qualitätssicherung von DivX geht es nicht nur darum zu überprüfen, ob die verschiedenen Codec-Container-Kombinationen auch unterstützt werden. In den Zertifizierungs-Centern wird beispielsweise getestet: Laufen Videound Audiospur stets synchron? Kann man zu Kapitelmarken springen? Oder ist das flüssige Vor- und Zurückspulen möglich?

Player registrieren

© Video Homevision

Der DivX-Registrierungscode des Players muss am Computer eingegeben werden. Die Software auf dem PC erstellt ein Video, das den zertifizierten Player bei der Wiedergabe freischaltet.

Zertifiziert werden nicht nur Fernseher, Blu-ray-Player, TV-Receiver oder Media-Player. Auch Handys oder Tablet-PCs werden geprüft, jedoch aufgrund der begrenzten Rechenleistung mit unterschiedlichen Anforderungen. Die höchste Zertifizierung mit "DivX HD" besagt beispielsweise, dass portable Geräte MPEG4-ASP-codierte Videos mit einer maximalen Auflösung von 720p im AVI-Container abspielen.

Dieses Logo erhielt etwa das Smartphone Samsung Galaxy S. Die Liste der Unterhaltungselektronik-Hersteller, die DivX-zertifizierte Geräte anbieten, umfasst neben Samsung auch Denon, LG, Marantz, Onkyo, Panasonic, Philips, Pioneer, Sharp, Sony und Toshiba. Und die Liste wird länger: Nach Angaben von DivX sollen bereits mehr als 300 Millionen Geräte mit ihrem Logo verkauft worden sein.

Mehr zum Thema

Sat Aufnahme
Preisaktion für Video-HomeVision-Leser

Sat-Receiver mit USB-Schnittstelle werden durch eine externe Festplatte zum digitalen Videorekorder. Doch wenn der speicher voll ist und man seine…
VHS mit Abspielgerät
Rettungsaktion

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die alten Aufnahmen auf VHS verblassen. Nur das Digitalisieren der alten Videokassetten kann den Alterungsprozess…
Cyberlink PowerDVD 12
Ratgeber "Netzwerk"

Egal, welches Video, Musikstück oder Foto man einem Computer vorlegt, er spielt es ab. Vorausgesetzt, die richtige Software ist installiert. Wir…
Bildschirm - Screenshot
Ratgeber: "Medien-Streaming"

Der PC dient meist als zentrale Sammelstelle für private Videos, Bilder und Musiksammlungen. Wir zeigen in diesem Teil unserer Serie, wie Ihr…
Screenshot Windows Media Player
Windows Media Player

Mit dem Windows Media Player 12 können Sie Daten an TV, Blu-ray-Player oder Verstärker senden. So aktivieren Sie die Streaming-Funktion im eigenen…