Systemstart-Optimierung

Windows-Tuning: Start ohne Löcher

Auch in der neuen Windows-7-Welt kann der Betriebssystem-Start dank unsinniger Autostarts und instabiler Treiber abenteuerlich sein. Zum Glück gibt es kostenlose und effektive Werkzeuge, um alle Schwierigkeiten zu beheben. Lesen Sie hier, was beim Systemstart passiert, und wo Sie helfend eingreifen können.

Windows-Tuning: Start ohne Löcher

© PC Magazin

Windows-Tuning: Start ohne Löcher

Der Start von Windows 7 spielt sich zum großen Teil hinter einem schwarzen Bildschirm ab. Der Anwender hat von Haus aus kaum Möglichkeiten, in den komplexen Vorgang einzugreifen. Zum Glück gibt es ein paar kostenlose Tools und Tipps, mit denen man einen Blick hinter den Vorhang werfen kann, um unerwünschte Programme oder Treiber zu beseitigen, Dienste richtig einzustellen oder den Startvorgang zu beschleunigen.

Boot-Menü anpassen

Haben Sie neben Windows 7 noch andere Betriebssysteme installiert, hat Windows 7 bestimmt bereits ein Bootmenü für Sie eingerichtet, das ziemlich bald nach dem Anschalten Ihres PCs auftaucht. Wollen Sie hier Einträge löschen oder deren Reihenfolge verändern, bietet Ihnen Windows 7 von Haus aus nur das unfreundliche Kommandozeilen-Werkzeug BCDEdit.exe zur Bearbeitung an.

Zu Windows-XP-Zeiten gab es immerhin noch die boot.ini-Datei, die man mit einem simplen Textprogramm editieren konnte. Viel schwieriger als unter XP ist es allerdings nicht. Machen Sie sich das Leben leicht und benutzen Sie für Änderungen am Bootmenü das kostenlose Tool EasyBCD (http://neosmart.net/dl.php?id=1). Es bietet eine grafische Benutzeroberfläche, mit deren Hilfe Sie ganze leicht neue Einträge hinzufügen oder alte Einträge verschieben können.

Autostarts bearbeiten

EasyBCD

© PC Magazin

Mit EasyBCD passen Sie das Boot-Menü von Windows 7 an, ohne sich mit Kommandozeilenbefehlen herumschlagen zu müssen.

Startet das Betriebssystem selbst, werden wie im Absatz am Ende des Artikels So startet Windows 7 beschrieben, Dienste, Programme und Treiber gestartet. Dienste unter Windows sind Programme oder Programmbibliotheken, die ohne sichtbare Oberfläche im Hintergrund arbeiten. Sie stellen häufig anderen Programmen bestimmte Funktionen zur Verfügung. Aber auch "normale" Programme laufen im Hintergrund und nehmen Speicher sowie Rechenzeit in Anspruch.

Dauert der Start mit der Zeit immer länger oder arbeitet gar Ihr Rechner spürbar langsamer, könnte es daran liegen, dass zu viele Programme automatisch zusammen mit dem Betriebssystem gestartet werden. Das Ausmisten dieser Autostarts ist allerdings nicht leicht, da das Betriebssystem viele Möglichkeiten bietet, Software zu starten.

Man benötigt also ein Tool, das einem einen Zugriff auf alle diese Möglichkeiten verschafft. Hier gibt es unter Windows 7 ein altbekanntes Tool: msconfig. Sie finden es, indem Sie im Eingabefenster des Startmenüs

msconfig

eingeben. Ist das Tool gestartet, sehen Sie sich die beiden Reiter Dienste und Systemstart an. Unter Systemstart stellt msconfig alle von selbst startenden Programme samt Speicherort und zugehörigem Registry-Schlüssel dar.

Können Sie sich unter einem Programm nichts vorstellen, geben Sie dessen Namen einfach in eine Suchmaschine wie Google (www.google.com) oder Bing (www.bing.de) ein. Sie werden eine ganze Reihe von Websites finden, die Ihnen genau erklären, um was für eine Art Software es sich handelt.

Um sich einen Überblick über die Dienste zu verschaffen, wählen Sie in msconfig den Reiter Dienste. Klicken Sie zunächst auf die Option Alle Microsoft-Dienste ausblenden, und sehen Sie sich an, welche Dienste Ihre Anwendungsprogramme eingerichtet haben.

Sollten einige dieser Dienste nicht mehr erwünscht sein, deaktivieren Sie diese. Sie sollten aber von msconfig aus keine Betriebssystem-Dienste deaktivieren. Dazu brauchen Sie mehr Informationen. Wie sie diese Informationen erhalten, beschreiben wir weiter unten.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.