Videoschnitt

Windows Movie Maker: Erste Schritte und Einsteiger-Tipps

Der Windows Movie Maker von Microsoft ist ein klasse Gratis-Programm zum Schneiden, Bearbeiten und Exportieren von Videos. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie einfach es funktioniert, und geben Einsteiger-Tipps.

Urlaubsvideos aufpeppen

© shutterstock/ cunaplus

So peppen Sie Ihre Urlaubsvideos auf!

1. Installieren der Software

Der Movie Maker ist normalerweise Teil der Windows Live Essentials. Die Software erfordert anders als die anderen Programme der Sammlung kein Microsoft-Konto, außer wenn Sie Filme exportieren wollen. Sie können nach der Installation also fast umgehend loslegen. Sie müssen lediglich den „Microsoft Servicevertrag“ annehmen, der beim ersten Öffnen des Movie Makers in einem Pop-up-Fenster erscheint.

Windows Movie Maker Screenshot

© Microsoft

Der Windows Movie Maker zeigt den Clip links in einer Vorschau an, rechts sehen Sie im Storyboard die Einzelbilder.

2. Videos und Fotos importieren

Die Oberfläche von Movie Maker ist klar strukturiert und übersichtlich. Auf der Startseite sehen Sie rechts eine leere Fläche mit dem Hinweis Klicken Sie hier, um nach Fotos und Videos zu suchen. Klicken Sie darauf und wählen Sie einen Ihrer Clips im entsprechenden Ordner auf der Festplatte. Halten Sie die [STRG]-Taste gedrückt, fügen Sie mehrere Dateien gleichzeitig hinzu. Darunter dürfen übrigens auch Fotos sein. Der Import der Daten kann je nach Größe einige Minuten dauern.

Lesetipp: Videoschnitt-Programme im Vergleich

Alternativ laden Sie einen Clip direkt vom Aufnahmegerät ins Programm, wenn Sie dieses an den Computer angeschlossen haben. Dazu klicken Sie in der Menüleiste auf Datei und anschließend auf Von Gerät importieren. Nach dem Import schauen Sie das Video im kleinen integrierten Media Player auf der linken Seite in der Vorschau an. Auf der rechten Seite sehen Sie die einzelnen Bilder des Clips in einem Storyboard. Haben Sie mehrere Filme und Bilder importiert, ändern Sie die Reihenfolge einfach durch Ziehen oder Verschieben mit der Maus.

3. Videos schneiden und holprige Übergänge entfernen

Sie möchten einen Teil Ihres Clips entfernen? Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Lassen Sie den Film im Vorschaufenster laufen und stoppen an der entsprechenden Stelle. Im Storyboard sehen Sie einen Balken an derselben Stelle. Klicken Sie dort rechts mit der Maus und wählen Teilen. Wollen Sie eines der beiden Stücke löschen, klicken Sie erneut rechts und entscheiden sich für Entfernen. Sie können die Stelle auch markieren, indem Sie den Balken im Storyboard mit gedrückter Maustaste verschieben.

Lesetipp: Lustige Clips von Youtube Videos & Co.

Einen dritten Weg bietet das Zuschneidewerkzeug, das sich in der Menüleiste unter Bearbeiten und Videotools verbirgt. Sie legen damit etwa Anfang und Ende eines Teils fest, den Sie aus dem Clip herausschneiden möchten. Sie können dieses Stück auch kopieren und einfach mit Einfügen an eine andere Stelle des Clips verschieben. In den Videotools verändern Sie auch die Geschwindigkeit der Szene oder des ganzen Films.

Um den Film am Anfang oder am Ende zu kürzen, markieren Sie die Stelle wie beschrieben, klicken rechts und wählen im Kontextmenü Startpunkt festlegen bzw. Endpunkt festlegen.

Windows Movie Maker Screenshot

© Microsoft

Ein Rechtsklick auf das Storyboard öffnet ein Kontextmenü, mit dessen Hilfe Sie den Clip an der markierten Stelle teilen können, oder den Startpunkt festlegen.

Nach dem Schneiden sind womöglich die Übergange etwas holprig. Klicken Sie auf Animationen in der Menüleiste, Sie finden dort eine ganze Reihe von Blenden. Wenn Sie mit der Maus über eines der Felder fahren, sehen Sie im Media Player eine Vorschau. Ebenso können Sie mit dem Reiter Visuelle Effekte Filter einbauen, zum Beispiel, um eine Szene schwarz-weiß zu färben oder das Bild verschwimmen zu lassen. Alle Animationen und Effekte werden direkt übernommen, wenn Sie auf die jeweilige Schaltfläche klicken. Rechts neben den Effekten verändern Sie zudem die Helligkeit der Szene oder des Films.

Übrigens machen Sie jeden Arbeitsschritt mit einem Klick auf den kleinen blauen Pfeil über der Menüleiste wieder rückgängig.

Windows Movie Maker Übergänge

© Microsoft

Diverse Blenden glätten die Übergänge zwischen verschiedenen Szenen.

4. Abspann und Untertitel hinzufügen und den Ton verändern

Ihr Film soll einen Titel oder einen Abspann bekommen? Klicken Sie in der Menüleiste auf Startseite, dort finden Sie die passenden Schaltflächen. Titel fügt ein zusätzliches Bild vor dem Film ein. Das vorgegebene Textfeld Mein Film überschreiben Sie einfach. In der Menüleiste öffnet sich automatisch der Reiter Text-Tools, hier verändern Sie Schriftart, -farbe und -größe. Auch Einblenddauer und Transparenz bestimmen Sie hier. Auf die gleiche Art und Weise gestalten Sie einen Abspann. Über den Reiter Bildtitel fügen Sie Untertitel oder Beschreibungstexte innerhalb des Films ein.

Lesetipp: Tipps für Soundbars und Sounddecks

Soll Ihr Clip neben dem Originalton auch noch Musik enthalten? Klicken Sie in der Menüleiste unter Startseite auf Musik hinzufügen. Wählen Sie anschließend einen Song von der Festplatte aus. Um den Ton zu bearbeiten, klicken Sie auf den grün markierten Bereich unter den Filmbildern. Es öffnet sich der Reiter Musik-Tools. Hier bestimmen Sie zum Beispiel, ob das Lied ein- und ausgeblendet werden und wann es starten soll. Auch die Lautstärke legen Sie so fest. Das Verhältnis zwischen Originalton und Song bestimmen Sie in der Menüleiste unter Project und Audiomix.

5. Speichern, Teilen oder Brennen des fertigen Videos

Den fertigen Film sichern Sie unter Datei/Film speichern. Auf Wunsch exportieren Sie den Clip auch direkt zu YouTube, Facebook oder in Microsofts Cloud OneDrive. Die entsprechenden Icons finden Sie unter Startseite rechts in der Leiste. Dazu brauchen Sie allerdings ein Microsoft-Konto, denn bevor Sie den Clip teilen können, müssen Sie sich dort einloggen.

Lesetipp: Facebook-Tipps für mehr Datenschutz

Sie können Ihren Film natürlich auch brennen. Das klappt mit Windows 7 einfacher als mit 8.1: Im älteren Betriebssystem nutzen Sie Microsofts „DVD Maker“, es gibt unter den Speicheroptionen im Movie Maker auch die Option DVD brennen. In Windows 8.1 ist der DVD Maker nicht mehr nutzbar. Hier müssen Sie auf Freeware wie DVD Flick in Verbindung mit dem Brennprogramm CDBurnerXP oder eine kommerzielle Lösung wie Nero Video (etwa 50 Euro) zurückgreifen.

Windows Movie Maker: Text

© Microsoft

Sie können Ihren Videoclip mit einem Titel, einem Abspann oder Untertiteln versehen.

6. Eine Diashow erstellen und aufpeppen

Sie können im Movie Maker auch Diashows aus mehreren Fotos erstellen. Dazu wählen Sie AutoFilm unter Startseite in der Menüleiste. Das Programm fügt automatisch Blenden oder Schwenks ein, die Sie anschließend bearbeiten können. Sie dürfen auch Musik zur Untermalung einfügen.

Mehr zum Thema

Starter-Kit: Die wichtigsten Windows-Tools im Download-Paket
Gratis-Download-Sammlung

Vom Sicherheits-Tool bis zur Office-Software: Diese kostenlosen Programme gehören als Grundausstattung auf jeden neuen Windows-PC.
Die besten Musik-Tools
App-Tipps

Rippen, Aufnehmen, Verwalten, Anhören oder Streamen: Es gibt zahlreiche Musik-Tools, die einfach zu bedienen sind. Wir zeigen die besten Programme!
Symbolbild Internetsicherheit
VirtualBox-Umzug

Virtuelle Maschinen lassen sich zwar umziehen, aber dann beschwert sich die Windows-Aktivierung. Wir zeigen, wie Sie das vermeiden!
Shutterstock Teaserbild
Updates loswerden

Mit dem Jahres-Update von Windows 10 treten bei vielen Anwendern Probleme mit Treibern und Geräten auf. Auch Updates älterer Windows-Versionen sind…
Screenshot: Windows
Probleme lösen

Wenn Ihr PC mit Windows 10, die Hardware oder Programme Probleme machen, dann können unsere zehn Gratis-Tools für PC-Notfälle helfen.