Menü

Windows 8 und 8.1 Windows-Einstellungen optimieren

Obwohl Windows 8 und Windows 8.1 durchaus gut aussehen und zahlreiche praktische Funktionen haben, können Sie noch mehr aus Ihrem Betriebssystem machen. Wir zeigen, mit welchen Einstellungen Sie Ihr Betriebssystem noch weiter verbessern und anpassen.
Windows-Einstellungen optimieren © Microsoft
Windows-Einstellungen optimieren - so geht's!

Windows-Einstellungen schnell optimieren und mehr aus Ihrem Betriebssystem machen: Egal, ob Sie das Design von Windows 8 oder Windows 8.1 ändern wollen, einen Benutzer hinzufügen möchten oder die Systemeinstellungen zurücksetzen müssen. Wir geben wertvolle Tipps, wie Sie das Beste aus Windows herausholen und wichtige Einstellungen vornehmen.

Um allgemeine Einstellungen anzupassen, wechseln Sie zunächst in den Desktop-Modus und blenden Sie mit der Tastenkombination "Win+C" das Charms-Menü ein. Wählen sie hier den Punkt "PC-Einstellungen ändern" im unteren Bereich. Dort sind Ihnen alle wesentlichen und allgemeinen Einstellungen zu Windows 8 und Windows 8.1 zugänglich. Über dieses Menü kommen Sie überdies zu der Benutzerkontensteuerung, der Synchronisierung mit anderen Geräten und den Einstellungen zur Suche sowie den Benachrichtigungen. Außerdem können Sie hier beispielsweise die Uhrzeit einstellen oder die Bildschirmtastatur anzeigen lassen.

Optik: Windows-Design anpassen

Unter dem Punkt "Einstellungen" finden Sie den Bereich "Anpassen". Hier können der Sperrbildschirm, die Startseite, der Hintergrund und das Profilbild geändert werden. Sehr schön ist die Option, nicht nur lokale Dateien zu durchsuchen, sondern auch Bildmaterial, das Sie bei Facebook, SkyDrive oder Flickr hochgeladen haben. Wählen Sie dazu "Durchsuchen", klicken Sie anschließend auf  "Dateien"  und danach auf "Fotos". 

Sie können Ihr Profilbild ändern, den Hintergrund konfigurieren und den Sperrbildschirm anpassen. © Microsoft
Sie können Ihr Profilbild ändern, den Hintergrund konfigurieren und den Sperrbildschirm anpassen.

Optik: Ribbon-Leiste abschalten

Nicht jedermanns Sache sind die oberen Menübänder, die erstmals mit Office 2010 Einzug in Windows erhielten. Bei Windows 8 und Windows 8.1 sind diese Ribbons auch im Windows-Explorer zu finden. Wer sich daran stört, kann diese ausblenden bzw. reduzieren. Mit der Tastenkombination „Strg+F1“ verschwindet die Leiste dauerhaft. Mit derselben Kombination, blenden Sie die Schaltflächen jedoch auch wieder ein, falls Sie diese einmal benötigen.

Sicherheit: Benutzereinstellungen

Um neue Benutzer anzulegen oder die Rechte bestehender Nutzer zu verwalten, navigieren Sie zu dem Bereich "Benutzerkonten und Family Safety". Welche Funktionen Ihnen hier zur Verfügung stehen, hängt davon ab, welche Anmeldung Sie bei der Installation von Windows 8 bzw. 8.1 gewählt haben. Je nachdem ob Sie sich für die lokale Anmeldung oder ein Microsoft-Konto entschieden haben, stehen Ihnen hier mehr oder weniger Funktionen zur Verfügung.

Unabhängig von der Methode lassen sich die Sicherheitsmerkmale zur Anmeldung eines jeden Users festlegen. Zur Auswahl stehen Passwort, PIN- oder Bild-Code. Außerdem können hier weitere lokale Nutzerkonten erstellt werden.

System: Speicherort für Backups bestimmen

Hinter der Schaltfläche „Dateiversionsverlauf“ versteckt sich die Backup-Funktion von Windows 8. Um ein Backup anzulegen, ist es zunächst notwendig, einen externen Datenträger oder eine separate Festplatte zu bestimmen. Systemlaufwerke oder Partitionen können als Speicherort des Backups nicht ausgewählt werden. Haben sie eine zweite interne Festplatte, klicken Sie auf „Laufwerk auswählen“ um diese HDD für das Backup einzustellen. Verfügt Ihr PC nur über eine Festplatte oder arbeiten Sie mit einem Tablet oder Laptop, schließen Sie zunächst eine externe Festplatte an und fahren Sie dann fort.

Um eine laufende Kopie Ihres Systems zu erstellen, benötigen Sie einen zweiten Datenträger. © Microsoft
Um eine laufende Kopie Ihres Systems zu erstellen, benötigen Sie einen zweiten Datenträger.

Alternativ können Sie das Backup auch an ein weiteres Gerät in Ihrem Netzwerk adressieren. Hierzu navigieren Sie zu "Netzwerkadresse hinzufügen" und tippen den entsprechenden Netzwerkpfad ein.  Nachdem der Backup-Zielort bestimmt ist, klicken Sie im Hauptdialog auf "Einschalten" um die Sicherung mit Standardeinstellungen durchzuführen. Möchten Sie das Backup genauer definieren, wählen Sie "Erweiterte Einstellungen".

System: Systemeinstellungen zurücksetzen

Im Bereich "Allgemein" des Charms-Menüs finden Sie neben den Einstellungen für Datum, Uhrzeit, Sprache und Rechtschreibung auch die Option "PC ohne Auswirkungen auf die Dateien auffrischen". Mit dieser Funktion setzen Sie Ihre Einstellungen auf die Standardwerte zurück - Dateien und aus dem Windows Store installierte Apps bleiben unberührt und werden nicht geändert.

Das © Microsoft
Das "Auffrischen" kann mit dem Zurücksetzen auf Werkseinstellung verglichen werden.

Einzig Apps und Software, die Sie von der Festplatte oder anderen Webseiten heruntergeladen haben, werden entfernt. Achtung: Dies gilt auch für Ihre Desktop-Programme! Windows erstellt jedoch eine Liste mit der entfernten Software und speichert diese auf dem Desktop. Das Zurücksetzen Ihres Systems nimmt etwa 30 Minuten in Anspruch. Anschließend haben Sie ein frisches, schnelles Windows, welches sich wie ein neu aufgesetztes System verhält.
 

 
Whitepaper Lexware-Logo
Content-Revolution Wie Sie professionelles Content-Marketing betreiben.
Haptik-Effekt Im Einsatz im multisensorischen Marketing.
x