Updates loswerden

Windows 10 Probleme: USB-Geräte und Updates

Screenshot: Gerätemanager Treiber Update

© Weka/Archiv

Für die Suche nach neuen Treiber-Versionen nutzen Sie Treibersoftware aktualisieren im Kontextmenü des Geräte-Managers.

Windows 10 erkennt USB-Geräte nicht richtig

Viele Anwender berichten nach Updates von nicht funktionsfähigen USB-Geräten. Dazu gibt es eine Fehlermeldung im Informations-Center: Das Gerät USB\VID_..... konnte nicht migriert werden. Dann sollten Sie als erste Maßnahme das Gerät entfernen und Windows 10 neu starten. Verbinden Sie das Gerät erst nach dem vollständigen Boot-Vorgang mit dem USB-Anschluss. Handelt es sich um eine Erweiterung mit eigener Stromversorgung, trennen Sie diese zuvor vom Netz. Probieren Sie auch die Verbindung an einem anderen Anschluss aus.

Sollte das nicht helfen, öffnen Sie die Systemsteuerung und starten Sie den Gerätemanager. Überprüfen Sie die USB-Geräte auf Fehler und installieren Sie die Treiber erneut. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den betreffenden Eintrag und benutzen Sie im Menü Treiber aktualisieren. Prüfen Sie auch die Treiber für die Maus und Tastatur, falls diese per USB angeschlossen sind. Das gilt auch für schnurlose Modelle. Gehen Sie auf jeden Fall auf die Hersteller-Webseite und laden Sie da die letzte Treiberversion für das verwendete Betriebssystem.

Tipp: Wird eine USB-Tastatur oder Maus in Kombination mit einem HUB verwendet, gibt es oft Probleme nach einem Update. Verbinden Sie dann die Tastatur und Maus direkt mit dem Rechner. Prüfen Sie danach die Treiber für den USB-Hub und den verwendeten Anschluss.

Screenshot: Angeschlossene Geräte

© Weka/Archiv

Über Gerät hinzufügen suchen Sie nach neuer angeschlossener Peripherie und installieren sie darüber.

Updates für Microsoft Windows aus dem System entfernen

Wenn nach einem Windows-Update Programme oder Treiber nicht korrekt arbeiten, hilft meist eine Internetsuche, um das Problem einzugrenzen. Die Lösung ist oft, ein spezielles Update aus Windows zu entfernen. Das funktioniert bei Windows 10 wie bei 7 und 8: Starten Sie die Systemsteuerung und wechseln Sie zu Programme/Programme und Features/Installierte Updates. Klicken Sie auf den betreffenden Eintrag mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü Deinstallieren.

Profis installieren für die Diagnose und Software-Entwicklung in den Einstellungen von Windows 10 zusätzliche Apps und Funktionen. Dazu gehören der Entwicklermodus und Tools für DirectX. Öffnen Sie mit der Tastenkombination [Windows]+[I] das Fenster und gehen Sie zu Apps & Features. Sie finden diese Einstellungen links oben im Fenster unter dem System-Icon. Klicken Sie im nächsten Bildschirm links auf Optionale Apps verwalten zur Anzeige der Extraprogramme. Mit einem Klick auf Feature hinzufügen finden Sie die zusätzlichen Funktionen. Damit führen Sie später eine Diagnose der Grafikeinheit in Visual Studio durch.

Mehr zum Thema

Word 2010 Tipps
Word extrem langsam

Microsoft hat den Windows-Update-Patch KB3114717 für Office 2013 zurückgezogen. Nutzer berichteten von extremen Performance-Problemen unter Word und…
Windows 10 Update
Tipps und Tricks

Nach dem Windows-10-Update fehlen einige ihrer Programme? Wir sagen, warum das so ist und was Sie dagegen tun können.
PC schneller machen: Tuning für RAM & CPU
Tipps und Tricks

Wer Windows 10 und andere Betriebssysteme parallel nutzt, kann die Namen in der Boot-Anzeige ändern. Wir zeigen, wie es geht!
Spionage
Sicherheit

Das Anniversary Update für Windows 10 brachte Änderungen an den Datenschutzeinstellungen. Wir zeigen, wie Sie Ihre Sicherheit erhöhen.
Glühbirne
So geht's

Windows 8.1 und Windows 10 lässt Sie ISO-Abbilder (Images) von CDs, DVDs oder Blu-rays direkt einbinden und bereitstellen. Wir geben Tipps zur…