Lizenz-Downgrade

Von Windows 10 zurück zu Windows 7 oder 8.1

Wir zeigen, wie das Lizenz-Downgrade von Windows 10 zurück auf Windows 7 oder Windows 8.1 nach dem Gratis-Update funktioniert.

Windows 10 oder Windows 8.1

© Montage: WEKA / Microsoft

So führen Sie ein Downgrade unter Windows 10 durch.

Wenn Ihnen Windows 10 nicht gefällt, dann können Sie in den ersten 30 Tagen nach der Installation zu Ihrem alten Windows 7 oder 8.1 zurückkehren. Wo Sie die entsprechende Funktion finden und welche Probleme dabei möglicherweise warten, verrät dieser Beitrag.

In vielerlei Hinsicht ist Windows 10 tatsächlich der große Wurf, den viele von Microsoft erwartet haben. Ein gutes Startmenü, Sprachsteuerung, Tablet-Modus, Benachrichtigungszentrale - was unter Windows 8.1 kaputt war, das hat Microsoft repariert und außerdem neue Funktionen hinzugefügt.

Trotzdem gibt es gute Gründe, nach einer Probefahrt zu Windows 7 beziehungsweise 8.x zurückzukehren. Zu den wichtigsten dürften wohl nicht mehr funktionierende Hard- und Software zählen. Für solche und ähnliche Fälle hat Microsoft eine Funktion in Windows 10 integriert, mit der Sie zum zuvor installierten Windows zurückkehren können.

Voraussetzung

Sie dürfen den Ordner mit dem bei der Installation von Windows 10 automatisch angelegten Backup ("C:\Windows.old") nicht bereits gelöscht haben. Wenn Sie sich bei Ihrem alten Windows mit einem lokalen Benutzerkonto angemeldet haben, das per Passwort geschützt war, benötigen Sie außerdem dieses Passwort.

Mögliche Probleme

Nach unserer Einschätzung bereitet das Downgrade Windows selbst wenige Probleme. Aber die installierten Programme haben zuweilen damit zu kämpfen. Insbesondere Software, die erst unter Windows 10 installiert wurde, läuft nach dem Downgrade oft nicht mehr. Aber auch beim Upgrade übernommene Programme müssen nach einem Downgrade häufig repariert oder neu installiert werden. Auf dem Desktop sorgt das Downgrade häufig für Unordnung, weil Desktop-Symbole und Verknüpfungen nicht mehr funktionieren.

Lesetipp: Windows 10 aktivieren - Probleme und Lösungen

Prinzipiell stellt das Downgrade einen schweren Eingriff in das System dar. Sie sollten deshalb vorher Ihre Daten sichern, wenn Sie das nicht sowieso schon regelmäßig erledigen.

Alternativen

Wer Windows 10 im Laden gekauft und über das alte Windows installiert hat, der kann einfach ein älteres Backup zurückspielen.

Die Mehrzahl der Nutzer dürfte Windows derzeit aber in Form des Gratis-Upgrades installieren, das Microsoft den Nutzern von Windows 7 und 8.x spendiert. Hier wird der alte Produktschlüssel beim Upgrade deaktiviert und beim Downgrade wieder aktiviert. Deshalb müssen Sie Ihr System auf jeden Fall zunächst über die offizielle Funktion downgraden. Gibt es danach Probleme, können Sie anschließend immer noch Ihr altes Backup zurückspielen. Unsere Galerie zeigt, wie Sie Schritt für Schritt zu Ihrem alten Windows kommen.

Bildergalerie

Windows 10 oder Windows 8.1
Galerie
Downgrade

Wir zeigen, wie das Lizenz-Downgrade von Windows 10 auf Windows 7 oder Windows 8.1 nach dem Gratis-Update funktioniert. Dafür haben Sie 30 Tage Zeit.

Mehr zum Thema

Microsoft Windows 8
Windows 8.1, Windows 7 & Co.

Wir zeigen, wie Sie sich in Windows 7, Windows 8.1 & Co. automatisch anmelden können, ohne bei jedem Windows-Start Ihr Passwort eingeben zu müssen.
Symbolbild PC-Tuning
Windows-Tuning

Mit dem Gratis-Programm Winaero Tweaker optimieren Sie versteckte Windows-Funktionen ganz komfortabel. Wir stellen Ihnen das neue Tuning-Tool im…
Microsoft hat eine neue Windows-10-Preview als ISO-Download veröffentlicht.
Startmenü, Apps im Vordergrund & Co.

Startmenü, Apps im Vordergrund, Cortana-Alternative und mehr: Wir zeigen, wie Sie Windows 10 Features in Windows 7 und Windows 8.1 nutzen können.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 Betrug führt zu Ransomware
Vorsicht vor Erpressungs-Trojaner

Der Windows 10 Release ruft Betrüger auf den Plan. Hinter einer vermeintlichen Microsoft-Mail mit einem "Free Update" verbirgt sich ein…