Tipps und Tricks

Windows 10 Update löscht Programme: Das können Sie tun

Nach dem Windows-10-Update fehlen einige ihrer Programme? Wir sagen, warum das so ist und was Sie dagegen tun können.

Windows 10 Update

© SkyLine - fotolia.com / Microsoft / Montage: pc-magazin.de

Das kostenlose Windows 10 Update läuft bis zum 31. Juli 2016.

Nach Windows 7, 8, und 8.1 ist Windows 10 das vorerst letzte Betriebssystem von Microsoft, das eine Nummer im Namen trägt. Statt eines riesigen Upgrades alle paar Jahre liefert Microsoft nun einmal jährlich ein größeres Update für Windows 10 aus. Das erste erschien im Herbst 2015. Das zweite wird unter Bezeichnung Anniversary Update (Codename: Redstone) entwickelt und steht voraussichtlich im Sommer 2016 zum Download bereit. 

Schon nach dem ersten großen Update kämpften viele Nutzer mit dem Phänomen, dass einige ihrer zuvor tadellos funktionierenden Programme komplett vom PC verschwunden waren. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass das auch beim Redstone-Update passiert. Aber diesmal sind Sie vorbereitet. 

Darum löscht Windows Programme

Besonders verwirrend ist, dass auch dann Programme verloren gegangen sein können, wenn Windows Sie nach dem Update mit der Meldung in Sicherheit wiegt, dass alles noch am gewohnten Platz liegt.

Offiziell liegt der Grund für das Löschen von Programmen darin, dass Microsoft diese als Bedrohung für die Stabilität von Windows ansieht. So ganz nachvollziehbar ist das für uns aber nicht. Programme, die beim einen Benutzer gelöscht wurden, ließ der Windows Setup Assistent auf anderen PCs unangetastet. 

Auffällig war lediglich, dass das 2015er Update für Windows 10 bevorzugt solche Programme entfernte, die die Hardware überwachen (zum Beispiel CPU-Z und HWMonitor). Außerdem gehörten das bekannte Reinigungs-Tool CCleaner und weit verbreitete Treiber wie Intel Rapid Storage Technology und AMD Catalyst Control Center zu den Sorgenkindern. Auf manchen PCs musste aber sogar Microsoft Office 2010 dran glauben. 

Natürlich geht es völlig in Ordnung, dass Microsoft die Verantwortung für einen stabilen Betrieb ernst nimmt. Es wäre allerdings besser, wenn die Liste der zu entfernenden Programme vor dem Einspielen des Updates angezeigt würde. Dann könnten Nutzer selbst entscheiden, auf welche Funktionen sie gegebenenfalls verzichten können, oder zunächst den Hersteller der jeweiligen Software um Rat fragen. 

Das können Sie tun, wenn sie betroffen sind

Außerdem war auf die Lösch-Entscheidungen, die der Windows Setup Assistent traf, beim Update 2015 kein Verlass. Dass ein Programm entfernt wurde bedeutete nicht zwingend, dass es auch Probleme bereitet hätte. In vielen Fällen ließ sich die gelöschte Software nach dem Update einfach neu installieren und völlig problemlos nutzen. Das ist deshalb auch der einfachste Weg, um dieses Problem zu lösen, sollte es im Rahmen des Redstone-Updates erneut auftreten. 

Lesetipp: Windows 10 installieren oder nicht?

Vor allem bei Programmen, die besonders tief in das Betriebssystem eingreifen, sollten Sie die vom Windows Setup Assistent abgegebenen Warnschüsse aber ernst nehmen. Das gilt zum Beispiel für einen Virenscanner, erst recht wenn dieser womöglich schon mehrere Jahre alt ist. 

screenshot aus windows

© screenshot

Im Ordner "Windows.old" hebt Windows für einige Zeit Dateien auf, die im Rahmen eines Updates aus dem System entfernt wurden. Den oft mehrere Gigabyte großen Ordner können Sie über die Datenträgerbereinigung löschen, wenn Sie den Inhalt nicht mehr benötigen. 

Sollte es bei der Wiederbeschaffung der Software zu Problemen kommen, dann ist trotzdem noch nicht alles verloren. Windows archiviert die gelöschten Programme nämlich für einige Zeit in einem Ordner, der den Namen "Windows.old" trägt und auf Laufwerk C: zu finden ist. Auch gegebenenfalls entfernte Programmeinstellungen finden Sie häufig in einem Unterordner, zum Beispiel in C:\Windows.old\Users\{{Benutzername}}\AppData. 

Lesetipp: Windows.old löschen – so geht’s

Leider lassen sich nur die wenigsten Programme dadurch wiederherstellen, dass Sie die zugehörigen Dateien an den ursprünglichen Ort kopieren. Für die Funktionsfähigkeit einer Software notwendige Einträge in der Windows-Registrierungsdatenbank werden dadurch nämlich nicht gerettet. Aber zumindest haben sie die Chance, an einzelne, wichtige Dateien zu gelangen.

CCleaner: Screenshot

© CCleaner

Mit dem CCleaner können Sie Festplatten restlos löschen.

Fazit

Die Probleme beim Einspielen eines großen Windows-Updates verdeutlichen einmal mehr, wie wichtig es ist, dass Sie vor tiefen Eingriffen in das Betriebssystem ein Backup Ihres PCs anlegen. Programme wie Acronis TrueImage, mit denen Sie den PC bei Bedarf in einen früheren Zustand zurückversetzen können, sind in Krisensituationen Gold wert. 

Mehr zum Thema

Windows 10 Hintergrund
Datei-Management

Wir zeigen, wie Sie bei Windows 10 beim Öffnen des Explorers die Ansicht "Dieser PC" erhalten, anstatt der oft ungenutzen…
Windows 10
Letzte Entscheidungshilfe

Nach Freitag ist die Chance vorbei, kostenlos das Windows 10 Update zu nutzen. Nutzer fragen sich: Ja oder nein? Wir geben eine letzte…
PC schneller machen: Tuning für RAM & CPU
Tipps und Tricks

Wer Windows 10 und andere Betriebssysteme parallel nutzt, kann die Namen in der Boot-Anzeige ändern. Wir zeigen, wie es geht!
Spionage
Sicherheit

Das Anniversary Update für Windows 10 brachte Änderungen an den Datenschutzeinstellungen. Wir zeigen, wie Sie Ihre Sicherheit erhöhen.
Shutterstock Teaserbild
Updates loswerden

Mit dem Jahres-Update von Windows 10 treten bei vielen Anwendern Probleme mit Treibern und Geräten auf. Auch Updates älterer Windows-Versionen sind…