Zukunftstechnik 3D

Weitere 3D-Geräte

Weitere 3D-Geräte im Anflug

Die Industrie sieht Bedarf für 3D-Geräte. Nicht nur alle wichtigen TV-Hersteller ,sondern auch viele IT-Firmen werden im Lauf des Jahres mit entsprechenden Produkten auf den Markt kommen. Asus bringt mit dem VG236H in Kürze einen 23-Zöller mit 120-Hz-Panel auf den Markt, der 27-Zöller PG276H folgt im zweiten Halbjahr. MSI zeigte auf der CeBIT Prototypen eines Notebooks und eines All-in-Ones mit 3D-Displays.

Nvidia 3D Vision

Nvidia 3D-Vision

© Archiv

Die Nvidia-Brille kommuniziert mit dem PC über Infrarot. Ein Kabel wird nur für das Laden des Akkus benötigt.

Die 3D Vision ist eine kompakte Shutterbrille speziell für GeForce-Karten von Nvidia. Als Grafikkarte für 3D-Spiele oder 3D-Filme können alle Nvidia-Modelle ab der GeForce 8800GT eingesetzt werden. Karten der 9er-Serie unterhalb der 9600GT funktionieren nicht, da ihnen die Dual-Link-Unterstützung fehlt.Da der Grafikchip im 3D-Modus die doppelte Anzahl an Bildern berechnen muss, halbiert sich die Framerate. Wer also hier mit hoher Auflösung und Qualitätssettings spielen will, der sollte zu einem starken GTX-Chip greifen. Etwas anders sieht die Sache aus, wenn die Nvidia-Brille für 3D-Blu-ray-Filme genutzt werden soll.

Hier ist der im Grafikchip integrierte Videoprozessor entscheidend. Über den notwendigen Videoprozessor der vierten Generation verfügen neben den brandneuen GeForce-GTX-480- und -470-Chips nur die 300er-Serie und die GeForce GT 240. Wer also sowohl Spiele, als auch Blu-rays in 3D genießen will, der kommt derzeit um eine der kostspieligen 400er-Karten nicht herum.

3D für 135 EuroDie Ansteuerung der Nvidia-Brille läuft über einen kleinen Infrarot-Sender, der am PC über USB angeschlossen wird, das USB-Kabel dient gleichzeitig dazu, den integrierten Akku der Brille aufzuladen, der laut Nvdia für 40 Stunden Spiel ausreichen soll. Der 3D-Treiber von Nvidia unterstützt derzeit rund 350 Spiele, zusätzlich gibt es noch einen 3D-Videoplayer und eine 3D-Fotoviewer.

Der Treiberdialog erlaubt nicht nur eine Anpassung der Tiefenwirkung, sondern auch das Einstellen der Brille auf alternative Refreshraten von 110 oder 110 Hz, um etwa ein peripheres Flimmern durch eine ungünstige Lichtquelle zu unterdrücken. Im Praxistest liefern die Nvidia-Brille und ein 120-Hz-TFT einen überzeugenden 3D-Eindruck, der zudem von der Betrachterposition weitgehend unabhängig ist.

Der Preis für das GeForce-3D-Vision-Kit liegt bei 135 Euro. Wenn man auch Zuschauern ein 3D-Erlebnis bieten will: Die Brille allein ist für 90 Euro zu bekommen.

Fit für 3D-FernseherMit der gerade von Nvidia angekündigten 3DTV-Play-Software lassen sich auch die neuen 3D-Fernseher als Ausgabegerät für PCs oder Notebooks mit Nvidia-Grafikchip nutzen, sowohl für Spiele als auch für 3D-Blu-rays.

3DTV Play soll alle HDMI-1.4-kompatiblen 3D-Fernseher unterstützen und sogar zu den Panasonic-Brillen kompatibel sein. Für die 3D Vision gibt es 3DTV Play als kostenloses Update, für Panasonic-Eigner wird es umgerechnet 40 Dollar kosten.

Cinemizer - 3D für iPod & Co.

Cinemizer - 3D für iPod

© Archiv

Der Cinemizer - 3D für iPod & Co.

MinutenSpeziell für mobile Geräte wie den iPad oder das iPhone von Apple hat Zeiss die Cinemizer-Plus-Brille entwickelt. Die Apple-Geräte werden einfach in das Akku-Pack der Brille eingesteckt, mehrere Adapter liegen dem Gerät bei. Über ein Verbindungskabel können aber auch andere Player angeschlossen werden.

Bei der Cinemizer ist ein eigenes LCD-Display mit VGA-Auflösung pro Auge für die 2D- oder 3D-Darstellung zuständig. In der Brille sind Kopfhörer integriert, zudem verfügt sie über einen Dioptrienausgleich für Brillenträger.

Tragekomfort und 3D-Eindruck der 280-Euro-Brille waren sehr gut, durch die niedrige Auflösung gehen aber Details verloren. Das Angebot an 3D-Filmen im passenden Fotmat ist noch sehr schmal.

Cinemizer mit HDMIZeiss soll aber bereits an einer neuen Version der Brille mit höher auflösenden Displays arbeiten, die über HDMI dann auch an Note- oder Netbooks genutzt werden kann.

3D-Bilder selbermachen

Fujifilm Real 3D W1

© Archiv

Das Fujifilm Real 3D W1 für € 500; Im Test: sehr gut - Preis/Leistung: gut

Mit der Real 3D W1 läutet Fujifilm das 3D-Zeitalter für den Heimgebrauch für Fotos und Videos ein. 3D-Fotos werden mit 10 Megapixeln und 3D-Videos in VGA-Auflösung geschossen. Die Kamera besitzt dafür zwei identische Objektive, die mit einem dreifachen optischen Zoom (35 bis 105 mm; äquivalent zu KB) ausgestattet sind.

Der "Real Photo Processor 3D" synchronisiert die Bilddaten zu einer einzigen symmetrischen Aufnahme. Der 2,8-Zoll-LCD-Monitor verfügt über ein LCD-Panel, das für das Betrachten von 3D-Aufnahmen entwickelt wurde, ohne dafür eine spezielle Brille aufsetzen zu müssen.

Mehr zum Thema

Einkaufsberatung
Richtig schenken ist keine Hexerei

Auch dieses Jahr werden sich wieder allerlei schicke Produkte vom Monitor über Netbooks bis hin zum MP3-Player unterm Weihnachtsbaum einfinden. Unser…
Hardware Monitortechnik: Hintergrundbeleuchtung bei Flachbildschirmen
Mit schönem Licht zu schönem Bild

Beim TFT-Monitor, LCD-Fernseher oder Notebook-Display sorgt in aller Regel eine Hintergrundbeleuchtung für strahlende Farben und hohe Kontraste.…
Connected Worlds
Vernetzte Welten in Hannover

So neu war die Cebit noch nie. Wenn die Leitmesse der digitalen Industrie am 2. März 2010 startet, präsentiert sie sich mit zahlreichen neuen…
3d geräte
Unterwegs in die dritte Dimension

3D war wieder eines der Top-Themen auf der IFA in Berlin. Neben Fernsehern gab es viele andere Geräte mit 3D-Displays zu sehen: Monitore, Notebooks…
Die besten 23- und 24-Zoll Monitore
Bestenliste

Man kann sie drehen und wenden, wie man will: Monitore mit IPS-Display-Technologie und Höhenverstellung versprechen beste Bildqualität bei jedem…