Windows perfekt einrichten

Vista-Starter-Kit fürs Notebook

Das neue Notebook ist ausgepackt und die erste Freude groß. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass die Festplatte voll Datenschrott ist. Wir erklären, wie Sie Ihren neuen Rechner perfekt einrichten.

  1. Vista-Starter-Kit fürs Notebook
  2. Teil 2: Vista-Starter-Kit fürs Notebook
Vista perfekt einrichten

© Archiv

Vista perfekt einrichten

Das neue Notebook ist auf den ersten Blick perfekt ausgestattet. Eigentlich könnten Sie gleich loslegen und im Internet surfen. Damit Sie wirklich Freude am mobilen Rechner haben, gilt es, einiges zu beachten. Denn gerade auf einem Notebook mit seiner kleinen Festplatte sowie reichlich vorinstallierten Software ist es sinnvoll, das Gerät optimal zu konfigurieren. Und das heißt vor allem: Löschen Sie alles Überflüssige vom Datenträger und installieren Sie die neuen Programme möglichst Platz sparend.

Die perfekte Windows-Installation

Bedienungsanleitungen? Auch wenn Sie sonst nie darin lesen, werfen Sie zumindest einen kurzen Blick hinein. Denn hier - oder noch besser in der Schnellanleitung - erfahren Sie sofort das, was Sie in jedem Fall beachten müssen.

Dazu gehört, dass Sie Ihren neuen Rechner vor der ersten Benutzung auf jeden Fall am Netz aufladen. Denn nur wenn der Akku vollständig geladen ist, kann die Energieverwaltung von Vista den Ladezustand der Batterie später korrekt anzeigen. Warten Sie also mit dem Einschalten, bis das Gerät das Ende des Ladevorgangs signalisiert. Und noch ein Tipp vor dem Einschalten: Wenn Sie mit einem Router ins Internet gehen, lassen Sie die Verbindung ins Web zunächst ausgeschaltet oder das Netzwerkkabel ausgesteckt. Schließlich ist auf Ihrem Notebook noch keinerlei Schutz gegen Angriffe aus dem Netz installiert.

Vista perfekt einrichten: Notebook-Einkauf

© Archiv

Unser Demorechner ist ein preiswertes Notebook von einem Internetversender.

Jetzt also schalten Sie das Gerät ein: Beim ersten Start fragt der Einrichtungsassistent nach Land/Region, Zeit und Währung sowie dem Tastaturlayout. Hier geben Sie nacheinander Deutschland, Deutsch (Deutschland) und nochmals Deutsch ein. Nach einem Klick auf Weiter bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als die Lizenzbedingungen für Vista zu akzeptieren - dazu unter Umständen noch die des Notebook-Herstellers.

In einem weiteren Schritt vergeben Sie einen Namen für das erste Benutzerkonto sowie ein Passwort. Anschließend bestätigen Sie den vorgeschlagenen Computernamen und drücken nochmals auf Weiter. Nun fragt Vista die gewünschte Sicherheitskonfiguration ab: Hier wählen Sie unbedingt die Option Empfohlene Einstellungen verwenden. Weil die Zeit- und Datumseinstellungen häufig falsch sind, korrigieren Sie sie falls nötig. Schließen Sie mit einem Klick auf Starten ab. Jetzt dauert es je nach Prozessorleistung und eingebautem Speicher bis zu 30 Minuten, bis sich Vista selbstständig konfiguriert. Ein grüner Balken zeigt den Fortschritt, anschließend bootet das Notebook neu.

Bildergalerie

Vista perfekt einrichten: Datenträgerbereinigung
Galerie
Software:Betriebssysteme:Windows

Fast 1,0 GByte zusätzlichen Speicherplatz schafft die Datenträgerbereinigung auf unserem Testgerät.

Überflüssige Demoversionen aufspüren

Jetzt heißt es nochmals aufzupassen: Gegebenenfalls informiert der Hardware-Hersteller darüber, ob eine zeitlich begrenzte Internet-Sicherheitssoftware auf dem Laptop installiert werden soll. Merken Sie sich auf jeden Fall den Namen dieser Software oder des Herstellers, damit Sie das Paket zum eventuellen Deinstallieren leichter finden.

Vista perfekt einrichten: Demoversionen löschen

© Archiv

Weg damit: Das Test-Office 2007, die Lenovo Registration oder der Microsoft SQL Server können getrost gelöscht werden.

Unter Umständen wird sogar noch das aktuelle Office 2007 auf Ihrem neuen Rechner installiert - allerdings handelt es sich dabei in aller Regel nur um die 60-Tage-Testversion. Hier haben Sie meist keine andere Möglichkeit, als dies mit Weiter zu bestätigen.

Endlich: Sie sehen das erste Mal den normalen Vista-Desktop. Unter Umständen dauert es nochmals ein bis zwei Minuten, bis sämtliche Hintergrundprozesse gestartet sind und Vista rechts die neue Sidebar anzeigt. Haben Sie zuvor kein Kennwort vergeben, fragt Windows Sie nochmals, ob Sie jetzt ein Kennwort eingeben möchten.

Speicherfresser eliminieren

Bevor Sie das erste Mal auf den Vista-Button und anschließend auf Computer klicken, atmen Sie einmal tief durch. Denn aller Wahrscheinlichkeit nach sehen Sie im Laufwerk C: weder die volle, versprochene Festplattenkapazität, noch haben Sie besonders viel freien Speicherplatz auf dem Datenträger. Das liegt zum einen daran, dass Vista mitsamt der vorinstallierten Software nicht von CD oder DVD aufgespielt wurde, sondern aus einem besonders geschützten Festplattenbereich heraus. Dieser ist für Vista allerdings nicht sichtbar und fehlt Ihnen damit ganz einfach: So gehen schnell 10 bis 20 GByte der vorhandenen Kapazität verloren.

Vista perfekt einrichten: vorinstallierte Software

© Archiv

Die Sicherheits-Suite von Symantec ist zwar nicht installiert, belegt aber trotzdem fast 250 MByte.

Wir zeigen Ihnen aber gleich, wie Sie auch an diesen Platz kommen - schließlich sind fehlende 20 GByte bei einer Größe von 80 oder 120 GByte Gesamtkapazität kaum akzeptabel. Darüber hinaus sind schnell weitere 10 oder gar 20 GByte für die Systemwiederherstellung sowie ungefragt installierte Programme belegt - macht schon bis zu 40 GByte, die Ihnen für wichtige Software und Ihre Daten fehlen.

Jetzt gehen Sie daran, die Software vom Laptop zu deinstallieren, mit der Sie nichts anfangen können. Dazu klicken Sie im Startmenü auf Windows/Systemsteuerung. Allerdings suchen Sie den Eintrag Software vergebens: Das Pendant unter Vista heißt in der klassischen Ansicht Programme und Funktionen. Es dauert einen Moment, bis die komplette Liste der installierten Programme erscheint. Diese schauen Sie aufmerksam durch, markieren die erste zu entfernende Software und drücken oben die Schaltfläche Deinstallieren. Die Sicherheitsabfrage, ob Sie den Vorgang tatsächlich starten möchten, beantworten Sie mit Ja/Fortsetzen. Daraufhin wird das betreffende Programm von der Festplatte entfernt. Den Anfang der Deinstallation machen Sie bei der 60-Tage-Testversion von Microsoft Office. Doch sogar, nachdem die Büro-Software selbst gelöscht ist, können einige zugehörige Komponenten wie der Aktivierungsassistent weiter auf dem Notebook verbleiben. Kontrollieren Sie also nochmals alle Software-Einträge und löschen Sie die Office-Zusätze ebenfalls.

Vista perfekt einrichten: Datenträgerbereinigung

© Archiv

Fast 1,0 GByte zusätzlichen Speicherplatz schafft die Datenträgerbereinigung auf unserem Testgerät.

Verfahren Sie mit den übrigen überflüssigen Programmen genauso. Auf unserem Testrechner zählen dazu: Activation Assitent for the 2007 Microsoft Office Suite, Microsoft Office 2007 Primary Interop Assemblies, Lenovo Registration, Message Center, Microsoft SQL Server 2005, Microsoft SQL Server Native Client, Microsoft SQL Server VSS Writer, Unterstützungsdateien für das Microsoft SQL Server-Setup, der Präsentationsdirektor sowie schließlich die Testversion der Internet-Sicherheitssuite von Symantec. Zu dieser Norton-Software ist noch anzumerken, dass sie gar nicht installiert war. Vielmehr müsste das Sicherheitspaket erst aufgespielt werden. Trotzdem nimmt der mühsam auf der Festplatte unter SWTools/Apps gefundene Setup-Ordner Norton IS fast 250 MByte Platz ein - also sofort löschen, wenn Sie eine andere Sicherheitssuite verwenden möchten.

Vista perfekt einrichten: Systemwiederherstellung

© Archiv

Die Vista-Systemwiederherstellung kann man ausschalten, wenn man ein Image-Programm nutzt.

Noch ist nicht alles Überflüssige gelöscht, denn da gibt es außerdem die Systemwiederherstellung. Die Idee dahinter: Wenn irgendein Programm oder eine Einstellung defekt ist, lässt sich damit zu einem früheren Zustand zurückkehren. Im Prinzip nicht schlecht, allerdings benötigt sie leicht ein ganzes GByte Speicher. Drücken Sie die Tastenkombination [Windows]+[Pause]. Im Fenster Basisinformationen... klicken Sie links in der Aufgabenleiste auf Computerschutz/Fortsetzen. Es dauert einen Moment, bis die verfügbaren Datenträger aufgelistet sind. Nehmen Sie die Aktivierung vor dem Laufwerk C: weg und bestätigen Sie mit Systemwiederherstellung ausschalten/OK. Starten Sie das Notebook anschließend neu. Nochmals einige Hundert Megabyte Speicherplatz schafft die Datenträgerbereinigung, die Sie über Windows/Alle Programme/Zubehör/Systemprogramme starten. Fahren Sie mit einem Klick auf Dateien von allen Benutzern des Computers/Fortsetzen fort. Zum Löschen aktivieren Sie die großen, überflüssigen Einträge wie die Ruhezustandsdateibereinigung mit der Maus, klicken Sie auf OK/Dateien löschen und warten Sie, bis der Datenschrott verschwunden ist.

Programm Beschreibung
7-Zip Ist schnell und problemlos, beherrscht das RAR-Format: Mehr braucht ein Packprogramm nicht zu leisten.
Ad-Aware Durchsucht die Systemregistrierung und alle Laufwerke nach allen gängigen Schnüffelprogrammen und entfernt sie gleich.
Adobe Reader Das Standardprogramm zum Anzeigen von PDF-Dateien.
AntiVir PersonalEdition Classic Virenschutz mit kostenlosen automatischen Updates.
Bullzip PDF Printer (mit Ghostscript) Einfach zu bedienendes Tool zum Erstellen von PDF-Dateien aus jeder Windows-Anwendung.
CCleaner Schafft Platz auf der Festplatte, macht Ihren Rechner noch schneller und löscht History und Cookies des Browsers.
DivX für Windows Ermöglicht das Abspielen von DivX-Videos im Windows Media Player.
FileCommander Besser, schneller und einfacher als der integrierte Windows Explorer - und das trotz zahlreicher Zusatzfunktionen.
Firefox Die beliebte Alternative zum Internet Explorer.
ICQ Mehr als nur chatten: Die aktuelle ICQ-Version kann auch Dateien verschicken und vieles mehr.
JLCs Internet TV Zum Fernsehen über das Internet mit einer Auswahl von mehr als 1.000 Sendern.
Online TV Player Neben rund 1.000 TV-Sendern können Sie aus einer noch größeren Zahl Web-Radioprogramme auswählen.
OpenOffice.org Die kostenlose und zugleich vollwertige Alternative zu Microsoft Office.
GParted Legt neue Partitionen auf der Festplatte an, um persönliche Daten von den Systemdaten zu trennen.
PC Inspector File Recovery Stellt versehentlich gelöschte Dateien wieder her, auch Bilder auf der Digitalkamera.
Picasa Findet und organisiert alle Fotos auf dem Rechner, bearbeitet sie auf Wunsch und stellt sie zudem anderen im Web zur Verfügung.
RealPlayer Player zum Abspielen von Musik und Videos im Real-Format.
Revo Uninstaller Tool zum sicheren Entfernen von Software.
Winamp Etablierte Software zum Abspielen und Umwandeln von Musik.
Windows Live Messenger Chat-Programm von Microsoft.
WordToPDF Erstellt PDF-Dateien aus Word und erhält Sprungbefehle unter Internet-Links im fertigen Dokument.
Yahoo Music Jukebox Musik-Player mit vielen Download-Funktionen.
ZoneAlarm Effiziente und leistungsfähige Firewall.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.